Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sascha Mattke 165

Chinesischer Tech-Investor Lee warnt vor baldigem Verlust von Büro-Arbeitsplätzen

Chinesischer Tech-Investor Lee warnt vor baldigem Verlust von Büro-Arbeitsplätzen

Kai-Fu Lee.

Bild: "DLNG2218" / TechCrunch / cc-by-2.0

Künstliche Intelligenz wird massiv Arbeitsplätze für Menschen kosten, und zwar bald und zuerst für Büro-Beschäftigte. Davor warnt Kai-Fu Lee, der frühere Chef von Google Research in China.

Lesen Sie dazu auch:

Kai-Fu Lee, der frühere Chef von Google Research in China und heute einer der bekanntesten Technologie-Investoren des Landes, erwartet, dass künstliche Intelligenz viele Millionen Büro-Beschäftigte in seinem Land ersetzen wird – und zwar bald. "Diese Ablösung passiert jetzt, und sie bringt eine echte, vollständige Dezimierung. Meiner Meinung nach werden Büro-Arbeiter zuerst dran sein, und erst später die Produktionsarbeiter", sagte Lee Anfang November bei einer MIT-Konferenz, wie Technology Review online in "Die Ablösung passiert jetzt" berichtet.

Anzeige

Zur Begründung führte Lee mehrere Unternehmen an, in die er mit seiner Gesellschaft Sinovation Ventures investiert hat. Als Wagniskapitalgeber könnte er heute ein Interesse daran haben, die möglichen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz zu übertreiben. Doch er weiß definitiv, wovon er spricht: Lee hat das Forschungslabor von Microsoft in China aufgebaut, 2009 wurde er Gründungspräsident von Google China, und in den 1980er Jahren hat er an der Carnegie Mellon University grundlegende Beiträge zu Spracherkennung mittels Maschinenlernen geliefert.

Chinesischer Tech-Investor Lee warnt vor baldigem Verlust von Büro-Arbeitsplätzen
"Die Zukunft der Arbeit" ist auch das Titelthema des neuen TR-Heftes (jetzt im Handel und im heise shop erhältlich). Lesen Sie darin mehr zu den Ergebnissen unserer Umfrage unter TR- und heise online-Lesern.

"Künstliche Intelligenz, eingesetzt auf unterschiedlichen Gebieten und zum Produkt gemacht, wird phänomenalen Wert schaffen", sagte Lee. "Für Wagniskapitalgeber oder große Unternehmen, die von diesen Technologien Gebrauch machen wollen, hat das offene Zeitalter der KI begonnen." Allgemein herrschte auf der Konferenz mit dem Titel "AI and the Future of Work" das Gefühl vor, dass sich die Technologie-Welt auf das Schlimmste vorbereiten muss. Doch sie zeigte auch, wie uneins sich viele Technologie-Experten und Ökonomen darüber sind, welche Auswirkungen KI und Automation wirklich haben werden.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

165 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KI-Technik zum Wohl der Menschheit: Ein CERN für künstliche Intelligenz

    Früherer Uber-Forscher Gary Marcus regt CERN für künstliche Intelligenz an

    Wie können wir dafür sorgen, dass die zunehmend leistungsfähige KI-Technik Vorteile für die gesamte Menschheit bringt statt nur für einige wenige? Mit dieser Frage beschäftigte sich jetzt eine Konferenz in der Schweiz.

  2. Fahrten-Vermittler Uber kauft Start-up und richtet eigenes KI-Labor ein

    Fahrten-Vermittler Uber kauft Start-up und richtet eigenes KI-Labor ein

    Künstliche Intelligenz wird für Uber immer wichtiger. Mit einer Übernahme und einem speziellen Labor will das Unternehmen die Technik für sein aktuelles und zukünftiges Geschäft besser nutzbar machen.

  3. Baidu kündigt kostenlose Plattform zur Entwicklung autonomer Autos an

    Baidu kündigt kostenlose Plattform zur Entwicklung autonomer Autos an

    Normalerweise werden Algorithmen und Trainingsdaten für künstliche Intelligenz streng geschützt. Die chinesische Internet-Firma Baidu will die Entwicklung autonomer Autos jetzt mit einer anderen Philosophie unterstützen.

  4. Der digitale Offline-Handel: Chinesischer Online-Riese Alibaba digitalisiert Läden

    Chinesischer Online-Riese Alibaba will Offline-Handel digitalisieren

    Der Online-Handel wächst und wächst, doch allmählich werden Digital-Technologien daraus auch in realen Geschäften eingesetzt. In China zeigt Alibaba, wie das funktionieren kann.

  1. Arbeitswelt: "Die Ablösung passiert jetzt"

    "Die Ablösung passiert jetzt"

    Dass menschliche Arbeitskräfte von Maschinen ersetzt werden, gilt als mehr oder weniger ausgemacht, offen ist nur wann. Ein bekannter chinesischer Technologie-Investor warnt vor sehr baldigen Job-Verlusten.

  2. Statistik der Woche: Singles' Day vs. Black Friday

    Statistik der Woche: Singles's Day vs. Black Friday

    Der "Singles‘ Day" in China ist nicht nur der Tag der Alleinstehenden, sondern auch der Tag des Shoppings. Unsere Infografik zeigt die Entwicklung der Umsatzzahlen im Online-Handel.

  3. TR: Wegbereiter

    Übernachten in der Digitalisierungslücke

    Zum vierten Mal kürt Technology Review die 50 innovativsten Unternehmen des Jahres. Das entscheidende Kriterium für die Auswahl: bahnbrechende Ideen und wegweisende Fortschritte.

  1. Sicherheitslücke in HP-Druckern – Firmware-Updates stehen bereit

    Hewlett-Packard-Logo

    Unter Verwendung spezieller Malware können Angreifer aus der Ferne auf Drucker von HP zugreifen und dort unter anderem gerätespezifische Befehle ausführen. Der Hersteller hat Updates bereitgestellt und empfiehlt die umgehende Aktualisierung.

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

Anzeige