Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Daniel Herbig 101

Chinesische Polizei setzt Überwachungsbrillen zur Gesichtserkennung ein

Chinesische Polizei setzt Überwachungsbrillen mit Gesichtserkennung ein

Bild: new.qq.com

Zum Chinesischen Neujahrsfest setzt die Polizei in China erstmals Kamera-Brillen ein, die Gesichter erkennen. Amnesty International befürchtet, dass die Brillen zur Verfolgung von Minderheiten eingesetzt werden könnten.

Die chinesischen Behörden testen Kamera-Brillen, die Fotos von Gesichtern schießt und diese mit einer Datenbank abgleicht. Das berichtet das Staatsmedium People's Daily. Die Brillen werden am Bahnhof in Zhengzhou anlässlich des Chinesischen Neujahrsfests eingesetzt.

Anzeige

Bei hohem Verkehrsaufkommen sollen die Brillen etwa Personen identifizieren, die mit gefälschten Ausweisen reisen. 7 Flüchtige und 26 Personen mit gefälschter ID seien seit dem 1. Februar mithilfe der Gesichtserkennungs-Sonnenbrillen gefasst worden, schreibt [/i]People's Daily.[/i]

Wie das Wall Street Journal berichtet, wurden die Brillen wurden von der in Peking ansässigen Firma LLVision Technology Co. in Zusammenarbeit mit der chinesischen Polizei entwickelt. Die Geräte basieren demnach auf tragbaren Video-Kameras, die in ihrer Ursprungsform ohne Gesichtserkennung auskommen.

Im Gegensatz zu vielen Kamera-Systemen, die in China bereits zur Gesichtserkennung eingesetzt werden, arbeiten die LLVision-Brillen schneller: Sie sind mit einem tragbaren Mobilgerät verbunden, auf dem eine Datenbank zum Abgleich lokal gespeichert ist. Der langwierige Umweg über die Cloud ist nicht nötig. In einer Datenbank mit 10.000 Personen sollen die Brillen Verdächtige in nur 100 Millisekunden erkennen.

Datenschützer und Menschenrechtsaktivisten sehen die Gesichtserkennungs-Brillen skeptisch. "Einzelnen Polizisten Gesichtserkennungstechnik in Sonnenbrillen zugänglich zu machen, könnte den chinesischen Überwachungsstaat noch allgegenwärtiger machen", wird William Nee, China-Beobachter bei Amnesty International, im Wall Street Journal zitiert. Es sei zu befürchten, dass die Brillen auch zum Erfassen von Dissidenten oder ethnischen Minderheiten eingesetzt werden könnten.

Auch in Deutschland wird die Gesichtserkennung im öffentlichen Raum vorangetrieben. Am Bahnhof Berlin Südkreuz werden Kamerasysteme mit biometrischer Gesichtserkennung getestet. Die Technik könnte dabei helfen, Terroranschläge zu verhindern, hofft die Bundespolizei. (dahe)

101 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. High-End-Brille mit flexiblen Linsen

    High-End-Brille mit flexiblen Linsen

    Kameras stellen automatisch scharf, warum nicht auch Brillen? US-Wissenschaftler haben einen Prototyp entwickelt.

  2. Deutsche Bahn will intelligente Videoüberwachung testen

    Deutsche Bahn will intelligente Videoüberwachung testen

    Die Deutsche Bahn will ein System zur Videoüberwachung testen, das mittels Software Gefahrensituationen automatisch erkennen soll. Zum Testort wurde der Berliner Bahnhof Südkreuz erkoren.

  3. Kamera im iPhone 8: Apple bereitet angeblich AR-Funktionen vor

    Google Glass

    Apple will Augmented Reality einem Bericht zufolge tauglich für den Massenmarkt machen. Ein großes Team arbeitet angeblich an mehreren Projekten, darunter eine AR-Brille – den Anfang mache aber die Kamera des iPhones.

  4. Test von automatischer Gesichtserkennung in der Öffentlichkeit vor dem Start

    Test von automatischer Gesichtserkennung in der Öffentlichkeit vor dem Start

    Am 1. August startet der sechsmonatige Test der automatischen Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz. Wer die zentrale Softwarekomponente liefert, soll erst zum Start bekannt gegeben werden.

  1. Face++: Mit dem Gesicht durch die Tür

    Face++: Mit dem Gesicht durch die Tür

    Das Gesichtserkennungssystem eines Start-ups autorisiert Zahlungen, kontrolliert den Zugang zu Gebäuden und spürt Straftäter auf.

  2. Alaaaf, Helauuuuu, Brille runter!

    Karneval, Fastnacht, Fasching, und wir verkleiden uns mit VR-Brillen, die keiner mehr als solche erkennt

  3. Teilweise verhüllte Gesichter könnten mit KI unterstützter Gesichtserkennung identifiziert werden

    Wissenschaftler haben erste Ansätze mit Deep-Learning-Algorithmen gezeigt

  1. Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant – Beeinflussung des Gerichts?

    Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant – Beeinflussung des Gerichts?

    Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des Verkehrsministeriums bekannt, diese teils einzuführen.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Können Sie echte von unechten Bildern unterscheiden? Die Bilder dieser Woche machen deutlich, dass Fotos nicht zwingend ein Abbild der Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit des Fotografen wiedergeben.

  4. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

Anzeige