Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

15

Chinesische Plattform Weibo will homosexuelle Inhalte doch zulassen

Weibo

Nachrichten auf Chinas Mikroblog Weibo.

Bild: dpa, Stephan Scheuer/Archiv

Im Rahmen einer Säuberungskampagne wollte der chinesische Kurznachrichtendienst auch "homosexuelle Inhalte" entfernen. Davon nimmt die Plattform nach Protesten Abstand.

Nach einem Sturm der Entrüstung hat Chinas Kurznachrichtendienst Weibo eine Kehrtwende gemacht und will homosexuelle Inhalte doch wieder zulassen. Die Online-Plattform teilte am Montag mit, dass ihre angekündigte Säuberungskampagne "nicht mehr auf homosexuelle Inhalte abzielt“. Der Schritt hatte heftige Empörung ausgelöst, die sich einige Hundert Millionen Mal unter dem Hashtag #IAmGay Luft gemacht hatte, bevor dieser am Wochenende von der Zensur geblockt wurde.

Anzeige

Der 340 Millionen Nutzer zählende Kurznachrichtendienst hatte am Freitag angekündigt, dass Comics, Spiele, Texte und Videos über drei Monate genau auf Pornografie, blutige Gewalt und Homosexualität überwacht und gegebenenfalls zensiert würden. Doch selbst das kommunistische Parteiorgan "Volkszeitung“ kritisierte den Schritt und machte deutlich, dass die Plattform zu weit gegangen war. Das Blatt forderte Toleranz gegenüber Homosexualität, die so „normal“ wie Bisexualität sei.

Homosexualität sei auch "definitiv keine Krankheit“, schrieb die "Volkszeitung“ in einem Hinweis auf die lange verbreitete und einst selbst in einigen Lehrbüchern geteilte Vorstellung, dass es eine Geisteskrankheit sei. In China ist Homosexualität seit 1997 straffrei. Gleichwohl sehen sich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LGBT) immer noch mit einem Tabu belegt. (dpa) / (axk)

15 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mikroblogging: Chinesische Plattform Weibo verbannt homosexuelle Inhalte

    China - Internet

    Die Mikroblogging-Plattform will in den kommenden Monaten strenger als bisher extreme Inhalte "säubern", wozu sie auch Homosexualität rechnet. Eine trotzige Reaktion schwuler Internetznutzer ließ nicht lange auf sich warten.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Zuckerberg die US-Repräsentanten abblitzen ließ

    US-Repräsentanten, von vorne, Mark Zuckerberg von hinten

    Die Einvernahme Mark Zuckerbergs im Repräsentantenhaus zeichnete sich durch deutlich konkretere Fragen aus als die vorangegangene Anhörung im US-Senat: die interessantesten Fragen der Repräsentanten und die Antworten zusammengefasst.

  3. Twitter verdoppelt maximale Länge der Tweets auf 280 Zeichen

    Twitter

    Twitter hat viele Probleme. Gründer und Chef Jack Dorsey glaubt, dass die doppelte Tweet-Länge von 280 Zeichen zumindest einen Teil davon lösen kann. Er hofft auf zufriedenere und dadurch aktivere Twitter-Nutzer - speziell in Deutschland.

  4. Twitter verschärft Vorgehen gegen Mobbing und Hassrede

    Twitter

    Jeder kann bei Twitter schreiben – auch Nutzer, die andere beleidigen oder angreifen. Dem Kurznachrichtendienst wurde vorgeworfen, nicht konsequent genug darauf zu reagieren. Jetzt geht Twitter selbst aktiv auf die Suche nach gehässigen Inhalten.

  1. Ford GT: Powerslam

    Ford verkauft seine exklusiven Rennautos nicht an jeden. Um den Werbeeffekt zu steigern, erwählte Ford für seinen GT als Kunden John Cena, den Hulk Hogan der Wrestling-Moderne mit rund 50 Millionen Followern. Als er er den Wagen allzubald wieder verkaufte, handelte er sich eine Klage von Ford ein

  2. NetzDG-Bußgeldleitlinienentwurf geleakt

    Unternehmen werden in drei Kategorien eingeteilt, Verstöße in fünf

  3. Tech-Sektor-Blase: Das alte Dilemma am nicht mehr "Neuen Markt"

    Snapchat wurde beim Börsengang zum neuen Star gekürt, dabei ist man schon auf guten Kurs ins Twitter-Desaster

  1. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  2. Batteriesystem und Ladestrategie beim Audi e-tron

    Audi e-tron

    Der erste rein elektrische Audi hat eine Batterie mit großer Kapazität. Und er kann sehr schnell laden. Wie das Konzept im Detail funktioniert, haben die Ingenieure des e-tron jetzt in einem Workshop erklärt: Das unausgesprochene Ziel ist, einen neuen Maßstab zu setzen und Tesla zu übertreffen

  3. Geladene vs getankte Kilowattstunden

    alternative Antriebe, Elektroautos

    In meinem 40-Liter-Benzintank gebiete ich über gut 360 kWh Energie – was also darf ich dann von einem 35-kWh-Akku im neuen e-Golf erwarten? An jeder Raststätte eine Stunde Kaffee trinken neben der Ladesäule? Vergleichende Betrachtungen zum Energieverbrauch von Benzin- und Elektroautos

  4. Google will mit "Chat" die SMS ersetzen und pausiert die Entwicklung von "Allo"

    Google will mit "Chat" die SMS ersetzen und pausiert die Entwicklung von "Allo"

    Die Chat-App "Allo" ist ein Flop, deshalb hat Google die Entwicklung vorerst pausiert. Die Zukunft gehört dem RCS-Standard: Unter dem simplen Namen "Chat" soll er bald die SMS ersetzen.

Anzeige