Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Ben Schwan 37

Chinas neue IT-Sicherheitsregeln machen westlichen Firmen Angst

Angst vor neuen chinesischen IT-Sicherheitsregeln

Facebook-Boss Zuckerberg besucht die hohe chinesische Politik.

Künftig müssen Firmen im Riesenreich mehr Daten an Behörden herausrücken und sie stärker bei Ermittlungen unterstützen.

Schon jetzt ist es für westliche Internetfirmen nicht ganz einfach, auf dem chinesischen Markt aktiv zu sein. Wer Dienste für die dortige Öffentlichkeit anbietet, muss sich dem Zensur- und Sicherheitsregiment unterwerfen, das in dem Land herrscht. Das könnte sich im Rahmen neuer IT-Sicherheitsmaßnahmen noch verschärfen, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Wie Chinas Cybersicherheitspolitik dem Westen schaden könnte").

Anzeige

Die Regeln, die Anfang November beschlossen wurden, geben den chinesischen Zentralbehörden mehr Macht, Datenflüsse und Hardware zu überwachen. So sollen auch ausländische Firmen gegenüber der Regierung offener agieren und kriminaltechnische Untersuchungen direkter unterstützen. Internetunternehmen müssen sich an polizeilichen Ermittlungen beteiligen und vollen Zugriff auf die Daten geben, sollten Beamte Gesetzesübertretungen vermuten. Die neuen Regeln verlangen außerdem, dass Firmen belegen, dass ihre Systeme gegenüber Hackerangriffen sicher sind – wie genau das gehen soll, ist noch offen.

Die verschärfte Politik, die vom ständigen Ausschuss des Nationalen Volkskongresses bereits genehmigt wurden, soll im Juni 2017 in Kraft treten. Die Regierung betont, sie reagiere damit nur auf die gestiegene Hackinggefahr sowie Terrorbedrohungen aus dem Ausland. China behauptet, in den vergangenen Jahren häufig angegriffen worden zu sein – und die Anzahl der Hacks steige weiter. Laut "Reuters" sagte Yang Heqing, Mitglied des ständigen Ausschusses, China sei eines der Länder mit den größten Internetsicherheitsrisiken. "China muss dringend Rechtssysteme für die Netzwerksicherheit einführen und perfektionieren." Große US-Unternehmen sind derzeit zum Teil gar nicht in China aktiv: So hat Google bereits 2010 seine Server aus dem Land zurückgezogen und Facebook wird seit Jahren geblockt. (Jamie Condliffe)

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Studie der britischen Regierung kritisiert Uber und Co.

    Fachkräfte, Büro, Arbeitsplätze

    Die sogenannte Gig Economy liberalisiert den Arbeitsmarkt – zum Nachteil der Mitarbeiter, glauben britische Forscher.

  2. WeChat will durch die Hintertür US-Markt erobern

    Chinesischer Messagingriese will durch die Hintertür US-Markt erobern

    WeChat ist in China die Nummer eins, in Europa und den USA aber noch weit hinten. Bei der Markteroberung sollen nun chinesische Touristen helfen.

  3. Baidu kündigt kostenlose Plattform zur Entwicklung autonomer Autos an

    Baidu kündigt kostenlose Plattform zur Entwicklung autonomer Autos an

    Normalerweise werden Algorithmen und Trainingsdaten für künstliche Intelligenz streng geschützt. Die chinesische Internet-Firma Baidu will die Entwicklung autonomer Autos jetzt mit einer anderen Philosophie unterstützen.

  4. Geo-Engineering: China betreibt eines der größten Forschungs-Programme weltweit

    China betreibt eines der größten Programme für Geoengineering-Erforschung weltweit

    Technische Eingriffe in großem Maßstab haben das Potenzial, dem Klimawandel entgegenzuwirken. Insbesondere in China wird mit staatlicher Hilfe erforscht, ob und wie das funktionieren könnte.

  1. Wie Chinas Cybersicherheitspolitik dem Westen schaden könnte

    Wie Chinas Cybersicherheitspolitik dem Westen schaden könnte

    Experten befürchten, dass neue Gesetze ausländische Technikriesen ausbremsen, die schon jetzt nur eine geringe Marktmacht im Riesenreich haben.

  2. Statistik der Woche: Universitäten mit dem besten Ruf

    Statistik der Woche: Universitäten mit dem besten Ruf

    In der Bestenliste der renommiertesten Universitäten der Welt belegen amerikanische und britische Hochschulen die vordersten Plätze. Doch Chinas Universitäten holen auf, wie unsere Infografik zeigt.

  3. TR: Wegbereiter

    Übernachten in der Digitalisierungslücke

    Zum vierten Mal kürt Technology Review die 50 innovativsten Unternehmen des Jahres. Das entscheidende Kriterium für die Auswahl: bahnbrechende Ideen und wegweisende Fortschritte.

  1. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  3. Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

    Digitales Antennen-Fernsehen

    Die Umstellung auf Volldigitalisierung im Kabelnetz sorgt für schnelleres Internet und höhere Auflösung. Kabelbetreiber planen die Abschaltung des Analogsignals gleich in mehreren Bundesländern.

  4. Ärger über fehlendes Bug-Bounty-Programm: Sicherheitsforscher will Mac-Schwachstelle offenlegen

    MacBook

    Da Apple nur für iOS-Lücken Geld bezahlt, will ein Sicherheitsforscher Details zu einem Bug in macOS veröffentlichen – statt sie vorab an den Hersteller zu melden. Aus gleichem Grund gibt es bereits einen bislang ungefixten Zero-Day-Exploit für macOS.

Anzeige