Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

24

China warnt vor Handelskonflikt mit USA, EU-Kritik zurückgewiesen

China warnt vor Handelskonflikt mit USA, EU-Kritik zurückgewiesen

Die "große Halle des Volkes" in Peking, in der der Volkskongress tagt

Wird US-Präsident Trump wie angedroht Strafzölle gegen China verhängen? Niemand weiß es. Aber China warnt vorsichtshalber, dass es in einer solchen Auseinandersetzung nur Verlierer geben werde.

China hat die USA vor einem Handelskonflikt gewarnt. Eine solche Auseinandersetzung zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt brächte "nur Schmerzen" und hätte keinen Gewinner, sagte Chinas Handelsminister Zhong Shan während der Jahrestagung des Volkskongresses vor der Presse.

Anzeige

Das Handelsvolumen beider Länder sei heute mit 519,6 Milliarden Dollar mehr als 200 Mal größter als bei der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen im Jahr 1979. Beide Volkswirtschaften seien inzwischen eng verflochten. So würden etwa 26 Prozent aller Flugzeuge von Boeing und 16 Prozent aller US-Autos in China verkauft.

US-Präsident Donald Trump hatte mit Hinweis auf Handelsungleichgewichte und Chinas Wechselkurspolitik angedroht, hohe Strafzölle verhängen zu wollen. Seit seinem ersten Telefonat mit Chinas Staats- und Regierungschefs Xi Jinping im Februar war davon allerdings keine Rede mehr.

Am Rande der Tagung wies Chinas Industrieminister Miao Wei auch Vorwürfe zurück, dass die Industriepolitik seines Landes ausländische Firmen diskriminiere. Die "entscheidende Rolle" bei der Entwicklung der Wirtschaft spiele der Markt, während die Regierung eine "lenkende Funktion" einnehme, sagte der Minister vor der Presse.

Die seit 2015 verfolgte geltende "Made in China 2025"-Strategie zur Entwicklung fortschrittlicher Industrie- und Technologiezweige gelte für alle in China aktiven Unternehmen, egal ob sie aus dem Inland oder Ausland stammen, betonte Miao Wei. Eine Studie der Europäischen Handelskammer in China hatte vergangene Woche beklagt, dass EU-Unternehmen dadurch benachteiligt und an den Rand gedrängt würden.

Der "Made in China 2025"-Plan stelle Milliardenhilfen für chinesische Unternehmen bereit, die – wie in der Vergangenheit bei Stahl und Solarzellen – zu Überkapazitäten führten, die Spannungen mit Handelspartnern auslösten, beklagte die Kammer. Chinas Regierung wolle nach alter planwirtschaftlicher Manier wieder eine "vorherrschende Rolle" bei der Lenkung der Wirtschaft spielen. (dpa) / (jk)

24 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "Seidenstraßen"-Gipfel beklagt Protektionismus – Zypries mahnt China

    Container

    Der Gipfel zur "Neuen Seidenstraße" geht mit einem Plädoyer gegen Protektionismus zu Ende. Was freien Handel und fairen Wettbewerb angeht, hätte aber China selbst einige Hausaufgaben zu machen.

  2. China auf der Überholspur

    China auf der Überholspur

    China will Weltmarktführer bei grüner Technologie werden. Nach der Solarbranche könnte nun der Batteriemarkt für Elektroautos in chinesische Hände wandern.

  3. DLD: Wie sich Europa gegenüber China und den USA künftig behaupten will

    Europa EuGH Justiz Europarecht

    "Wiedereroberung" lautet das Motto der diesjährigen DLD. Europas Politik und Wirtschaft sucht händeringend nach einem "Dritten Weg", um gegenüber den USA und China nicht weiter ins Hintertreffen zu gelangen.

  4. Kalifornien und China unterzeichnen Klimaschutzabkommen

    Kalifornien und China unterzeichnen Klimaschutzabkommen

    Während US-Präsident Trump aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigt, wollen einzelne US-Bundesstaaten unbeirrt am Klimaschutz festhalten. Bestes Beispiel ist Kalifornien, das jetzt mit China kooperiert.

  1. Chinas Wirtschaftsstrategie: "Made in China 2025"

    In Deutschland gibt es Unruhe wegen eines "Ausverkaufs" an China, Gabriel will die Regeln für Investitionen in der EU ändern

  2. Auf dem Weg zur grünen Großmacht

    Auf dem Weg zur grünen Großmacht

    China will Weltmarktführer bei grüner Technologie werden. Nach der Solarbranche könnte nun der Batteriemarkt für Elektroautos in chinesische Hände wandern. Was für europäische Hersteller zum Fluch werden dürfte, ist für das Klima ein Segen.

  3. Das Pentagon lernt Go, um China zu verstehen

    Je mächtiger das Riesenreich China wird, umso feiner und differenzierter analysiert das Establishment in Washington seinen Herausforderer

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige