Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Detlef Borchers 119

Chef der Entschlüsselungsbehörde Zitis: Wir kaufen nichts auf dem Schwarzmarkt Update

Chef der Entschlüsselungsbehörde Zitis: Wir kaufen nichts auf dem Schwarzmarkt

Will kein Bundeshacker sein: Zitis-Chef Winfried Karl.

Bild: heise online/Detlef Borchers

Bundeshacker wolle man nicht sein und Zero-Days wolle man auch nicht auf Grau- und Schwarzmärkten kaufen, betont Wilfried Karl, Präsident der neuen Entschlüsselungsbehörde Zitis.

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt im Rahmen der Konferenz Public IT-Security des Behördenspiegels verwahrte sich Wilfried Karl, Präsident der Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) gegen die Bezeichnung seiner Mitarbeiter als Bundeshacker. "Es ist nicht Aufgabe von Zitis, Kommunikation unsicher zu machen", betonte Karl in seiner Rede. Gegenüber heise online konkretisierte er: "Unsere Aufgabe ist gesetzlich festgelegt und gesetzesorientiert. Das bedeutet: Es gibt keinen Ankauf von 0-Days auf Grau- oder Schwarzmärkten. Es gibt keine Zusammenarbeit mit unseriösen Firmen."

Anzeige

Wilfried Karl, Chef der Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis), ist studierter Elektroingenieur und trat nach einer Zeit als freier Entwicklungsingenieur in den Dienst des Bundesnachrichtendienstes. Dort war er zuletzt der kommissarische Leiter der Abteilung Technische Aufklärung (TA). In dieser Funktion sagte Karl mehrfach vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aus.

Seit Mitte August ist Winfried Karl offiziell der Präsident von Zitis, einer noch kleinen Behörde, die Bedarfsträger mit forensischer und biometrischer Software, aber auch mit Software für Überwachungsmaßnahmen versorgen soll. Wie Karl in seinem Vortrag zur vernetzten Sicherheit in der vernetzten Welt ausführte, ist Zitis keine Stelle mit operativen Befugnissen. Die Behörde, die einmal auf 400 Mitarbeiter "aufwachsen" soll, will hart an der Praxis ausgerichtete Forschung und Entwicklung betreiben. Momentan bestehe Zitis nur aus einem Aufbaustab und einem kleinen Team, das bis 2020 in einen Neubau auf dem Geländer der Universität der Bundeswehr in München ziehen soll. Karl: "Das ist eine einzigartige Lage, die Synergien befördert".

Neben dem organisatorischen Aufbau verfolge Zitis das Ziel, schnellstens einen Beirat seiner "Kunden" einzurichten, als da sind: Bundeskriminalamt, Bundespolizei, Bundesamt für Verfassungsschutz und die diversen Landeskriminalämter. Dieser Beirat soll den "Arbeitsplan" der Behörde festlegen. Gegenüber heise online erklärte Karl dazu: "Wir wollen schnell und agil das produzieren, wobei unser Beirat sagt, was wirklich gebraucht wird. Es kann keine Entwicklung am Kunden vorbei gehen, bei der man sich ein Jahr in ein stilles Kämmerchen zurückzieht".

Bedenken, dass er bis zum Vollstart im Jahre 2022 Schwierigkeiten haben könnte, 400 Spezialisten zu finden, hat Karl nicht. "Wir sind ein reizvoller Arbeitgeber direkt an der Schnittstelle zwischen Praxis und der Forschung. Wer etwa nach seinem Master zu uns kommt, will genau diese Erfahrung in der Praxis sammeln und vielleicht dann seinen Doktor machen."

[Update 12.09.2017 18:20]:

Biographische Informationen zu Winfried Karl hinzugefügt (Detlef Borchers) / (axk)

119 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hackback: Zitis-Chef spricht sich für Cyber-Gegenschlag aus

    Hackback: Zitis-Chef spricht sich für Cyber-Gegenschlag aus

    Der Präsident der Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) hat sich im “Spiegel” für mehr Kompetenzen der Sicherheitsbehörden bei der Reaktion auf Cyber-Angriffe ausgesprochen. Der Staat müsse handlungsfähig bleiben.

  2. IT für Sicherheitsbehörden: Schwachstellen kann Zitis auch kaufen

    Staatstrojaner Bundestrojaner

    Zur Eröffnung der Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich erteilte der Innenminister der Datenschutzbeauftragten eine Absage. Zitis-Chef Karl hatte vor kurzem betont, keine Schwachstellen auf Grau- oder Schwarzmärkten einzukaufen.

  3. Bundeshaushalt: Grünes Licht für Entschlüsselungsbehörde Zitis

    Thomas de Maizière

    Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat ein milliardenschweres Sicherheitspaket freigegeben, mit dem vor allem die Bundespolizei und das BKA aufgerüstet werden sollen und die Codebrecher bei Zitis starten können.

  4. Entschlüsselungsbehörde Zitis: Hacker verzweifelt gesucht

    Chaos Computer Club

    Mit 120 Codebrechern und Verwaltungsmitarbeitern soll die umstrittene Sicherheitsbehörde Zitis eigentlich dieses Jahr starten. Doch dem Innenministerium fällt es schwer, passende Leute zu finden.

  1. "Ich nutze nicht einmal ein Smartphone"

    Datenschutz, Netzwerk, Sicherheit

    Ein Leben ganz ohne Smartphone? Auf wen könnte das zutreffen? Auf Bundesforschungsministerin Johanna Wanka oder den Sicherheitsexperten Eugene Kaspersky? Lesen Sie die Antwort im Doppelinterview.

  2. Netzfragen zur Bundestagswahl: Facebook hat Fake News "absolut unterschätzt"

    Im Interview verrät der netzpolitische Sprecher der SPD Lars Klingbeil die Position seiner Partei zur Vorratsdatenspeicherung, der Debatte über Fake News und warum er beim Staatstrojaner sogar gegen seine eigene Partei gestimmt hat

  3. Meinung: Von Washington lernen

    Meinung: Von Washington lernen

    Auch die Bundesregierung wünscht sich eine eigene Codeknacker-Behörde. Die ersten Informationen darüber lassen nichts Gutes ahnen.

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige