Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Peter-Michael Ziegler 82

Carolo-Cup 2016: Modellfahrzeuge zeigen autonomes Fahrkönnen Update

Carolo-Cup 2016

In der Stadthalle Braunschweig ist der 9. Carolo-Cup für autonome Modellfahrzeuge ausgetragen worden. Gewonnen hat am Ende nicht das Team mit dem schnellsten Auto – sondern das Team mit dem zuverlässigsten Gesamtkonzept.

Vor fast 600 Zuschauern ist in der Braunschweiger Stadthalle das Finale des diesjährigen Carolo-Cup für autonome Modellfahrzeuge zu Ende gegangen. Der von der Technischen Universität Braunschweig veranstaltete Wettbewerb wurde zum 9. Mal ausgetragen und richtet sich an Studenten der Fachrichtungen Informatik, Elektrotechnik und Ingenieurwissenschaften.

Ziel ist es, ein Modellauto im Maßstab 1:10 von Grund auf selbst zu entwickeln, das autonom einen kurvigen Rundkurs absolviert, dabei Hindernissen ausweicht und zudem in der Lage ist, Parklücken zu erkennen und selbstständig einzuparken.

Für den Hauptwettbewerb des Carolo-Cup hatten sich in diesem Jahr 14 Teams aus Deutschland sowie ein Team der Universität Göteborg angemeldet. Ein weiteres Team ging im Junior-Cup an den Start, dessen Anforderungen nicht ganz so hoch sind.

Im Hauptwettbewerb, der mit insgesamt 10.000 Euro dotiert ist, stehen vier Aufgaben auf dem Programm. Zunächst müssen die Teams eine Fachjury von ihrem Hard- und Softwarekonzept überzeugen. Zu den Bewertungskriterien gehören unter anderem eine möglichst kostengünstige Herstellung sowie ein geringer Energieverbrauch der rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge. Auch Faktoren wie Projektmanagement und Dokumentation fließen in die Gesamtbewertung ein.

Anschließend geht es auf die Strecke, wo autonomes Einparken, Fahren ohne Hindernisse und Fahren mit Hindernissen auf dem Programm stehen. Bei diesen "dynamischen Disziplinen" geht es vor allem um Zeit und Präzision: Wer die geforderten Aufgaben schnell und ohne Fehler absolviert, hat gute Chancen auf einen Podestplatz. Die Orientierung auf der Strecke (Liniendetektion) erfolgt in der Regel über Kameras, zur Objekterkennung werden außerdem Ultraschall- und Infrarotsensoren sowie Lidar und 3D-Tiefenkameras eingesetzt.

Die ausgeglichenste Leistung zeigte in diesem Jahr das Team "Crazy Dancing Little Caroline" (CDLC) der TU Braunschweig. Ihr Fahrzeug parkte souverän rückwärts ein, war schnell und fast fehlerfrei auf der knapp 90 Meter langen Rennstrecke unterwegs, wich sicher Hindernissen aus und meisterte auch die Vorfahrtsregelungen an Kreuzungen. Die Konzeptpräsentation gehörte zum Besten des Tages. Belohnt wurde die gute Gesamtleistung mit einem Preisgeld von 5000 Euro.

Den zweiten Platz (3000 Euro) sicherte sich das Team "GalaXIs" der RWTH Aachen. Das Preisgeld in Höhe von 2000 Euro für den dritten Platz schnappten sich die "ISF Löwen", ebenfalls TU Braunschweig. Im vergangenen Jahr hatten die Löwen noch den letzten Platz unter 17 teilnehmenden Teams belegt.

Update: Interview mit dem Siegerteam hinzugefügt (pmz)

82 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 10 Jahre Carolo-Cup: Autonome Modellautos achten auf Radarfallen

    10 Jahre Carolo-Cup für autonome Autos

    In Braunschweig wurde zum 10. Mal der Carolo-Cup ausgetragen, bei dem studentische Teams ihre selbstentwickelten Fahrzeuge gegeneinander fahren lassen. Erstmals gab es einen erweiterten Wettbewerb, in dem auch Straßenschilder erkannt werden mussten.

  2. Carolinchen neben der Spur – Autonome Modellautos fahren um die Wette

    Carolinchen neben der Spur – Autonome Modellautos fahren um die Wette

    Beim "Carolo-Cup" treten studentische Teams mit selbstfahrenden Modell-Autos gegeneinander an. Auch Deutschlands Autohersteller tüfteln am autonomen Fahren – mit ganz ähnlichen Problemen.

  3. Die Tops und Flops des MWC 2017

    Die Tops und Flops des MWC 2017

    Smartphones, Startups, schnelle Netze: Der Mobile World Congress hatte auch 2017 wieder viel zu bieten. Neben den Highlights der Messe hat das heise-Team aber auch viel gesehen, das überflüssig ist.

  4. RoboCup German Open: Roboter im Relegationsfieber

    RoboCup German Open: Roboter kicken in 1. und 2. Liga

    Ein ganzes Wochenende lang dient das Magdeburger Messegelände als Sportplatz: Es laufen die RoboCup German Open. An dem dreitägigen Roboterturnier nehmen über 200 Teams teil.

  1. Autonomes Fahren im Modellbau-Maßstab

    Autonomes Fahren im Modellbau-Maßstab

    Immer intelligentere Fahrzeugsysteme kommen aus den Forschungslaboren auf die Straße. Angehende Informatiker und Ingenieure, die diese Techniken künftig perfektionieren sollen, üben bei Wettbewerben für autonome Modellfahrzeuge schon mal im Kleinen.

  2. Meisterschaft der Maschinen: RoboCup Rescue sucht Robohelden

    Meisterschaft der Maschinen: RoboCup Rescue sucht Robohelden

    Auf der Suche nach Verletzten und Verschütteten begeben sich Rettungskräfte häufig selbst in Gefahr. Rettungsroboter können wichtige Daten liefern und so die Suche für Einsatzkräfte sicherer machen.

  3. Formel 1: Mercedes-Team soll "kostenneutral" werden

    Formel 1

    Das Formel-1-Team von Mercedes will dem Daimler-Konzern künftig finanziell weniger zur Last fallen. „Mit dem Erreichen der Meisterschaft werden die Kosten für Daimler stark sinken, bis zu einem Punkt, an dem das Team für Daimler kostenneutral ist“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff

  1. Umfrage: Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 wählen

    Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 bestimmen

    Canonical will wissen, welche Anwendungen die Ubuntu-Nutzer bevorzugen. In einer offenen Umfrage können Anwender in insgesamt 14 Kategorien wählen, welche Applikationen in Ubuntu 18.04 LTS als Standard mitgeliefert werden sollen.

  2. Fairphone verkündet Support-Aus für das Fairphone 1

    Fairphone

    Benutzer des Fairphone 1 werden von Herstellerseite nicht mehr mit Ersatzteilen versorgt. Hauptgrund ist die zu teure Produktion, eine temporäre Zwischenlösung soll der Community-Marktplatz bieten. Auch Software-Updates wird es nicht mehr geben.

  3. Macron: Der "Mutant" tritt in die Konfliktzone

    Die Umfragewerte sinken und in der Libyen-Politik steuert der französische Präsident einen Konfrontationskurs mit Italien an

  4. Pirelli-Kalender 2018: Erste Bilder vom Making-of

    Pirelli-Kalender 2018:

    Naomi Campbell, Whoopi Goldberg und Sean “Diddy” Combs: Für den Pirelli-Kalender 2018 setzt der italienische Reifenhersteller neben hauptberuflichen Models auch auf Schauspiel- und Musiker-Größen. Hinter der Kamera steht diesmal Fotograf Tim Walker.

Anzeige