Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Johannes Schuster 195

Canon ist an Thunderbolt interessiert

Der japanische Kamera- und Druckerhersteller Canon ist nach Angaben von Intel an der neuen Schnittstelle Thunderbolt interessiert. Canon wolle die von Intel unter dem Codenamen Light Peak entwickelte Technik in seinen Video-Kameras einsetzen, um etwa HD-Material schneller zu überspielen. Hiroo Edakubo, der Verantwortliche für den Bereich Video Produkte bei Canon, sagte demnach: "Wir sind sehr aufgeregt über die Thunderbolt-Technologie und meinen, sie wird neue Formen der Performance und Vereinfachung auf den Markt der Video-Produktion bringen".

Apple verwendet die mit DisplayPort- und PCI-Express-Signalen arbeitende Schnittstelle bereits in den Notebooks der Reihe MacBook Pro, die am selben Tag wie Thunderbolt vorgestellt wurden. Einige Hersteller von RAIDs hatten bei der Premiere verlauten lassen, dass sie Geräte mit der Schnittstelle noch im Sommer liefern wollen. Auf der CeBIT konnte c't einen Prototyp antesten.

Thunderbolt ermöglicht Voll-Duplex-Datenraten von 10 GBit/s auf zwei Kanälen. Die Kabel mit Steckern wie beim Mini-DisplayPort können laut Spezifikationen bis zu 3 Meter lang sein. Sie sind dabei sehr dünn, außerdem lässt sich eine Kette von mehreren Geräten wie Monitor, Festplatten-RAID und Videokamera an eine Buchse hängen. Thunderbolt gilt als Nachfolger von FireWire, was durch die Aussagen von Canon immer wahrscheinlicher wird. Ursprünglich wurde Light Peak von Intel als Lichtleiter-Schnittstelle geplant, nun ist es mit Thunderbolt zunächst mit Kupferkablen auf den Markt gekommen. (jes)

195 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hinweise auf Thunderbolt 3 in zukünftigen Macs

    Hinweise auf Thunderbolt 3 in zukünftigen Macs

    Dass Apple die neue High-Speed-Schnittstelle verwenden wird, gilt unter Beobachtern seit längerem als ausgemacht. Nun gibt es in der Betaversion von macOS Sierra erste Belege dafür.

  2. 13" MacBook Pro: Zwei Anschlüsse mit reduzierter Leistung

    MacBook Pro mit 5K-Displays

    Das kleinere MacBook Pro mit Touch Bar bietet nicht auf allen vier Thunderbolt-Ports die volle Leistung. Auf den klassischen Startton beim Hochfahren des Macs verzichtet Apple nun.

  3. 5K- und 4K-Bildschirm für MacBook Pro von LG statt Apple

    LG UltraFine 5K Bildschirm

    Apple vertreibt nun hochauflösende externe Displays von LG für die neue MacBook-Pro-Reihe mit USB-C-Anschluss. Die hauseigenen Thunderbolt-Bildschirme hat der Mac-Hersteller im Sommer eingestellt.

  4. OWC stellt Thunderbolt-3-Dock mit 13 Ports vor

    Thunderbolt 3 Dockingstation von OWC

    Die Dockingstation soll Apples MacBook Pro 2016 mit Strom versorgen und zugleich um eine breite Palette an fehlenden Anschlüssen erweitern. Es sei für Nutzer, die sich "besorgt über die begrenzten Port-Optionen" zeigen.

  5. Alle Meldungen aus Weitere News zum Thema
  1. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  2. SSD im Mac nachrüsten: Wie es bei MacBook Pro und MacBook Air geht (Teil 2)

    SSD im MacBook Pro

    Beim klassischen MacBook Pro ist es besonders einfach und sehr lohnend, die Festplatte durch eine SSD zu ersetzen. In MacBook Air und Retina-MacBook-Pro steckt meist eine SSD, die aber oft zu klein ist.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  4. Alle Meldungen aus Ähnliche Artikel
  1. Geleakte NSA-Hackersoftware: Offenbar hunderttausende Windows-Computer infiziert

    Geleakte NSA-Hackersoftware: Bereits Hunderttausende Geräte infiziert

    Weniger als zwei Wochen nachdem anonyme Hacker Software der NSA veröffentlicht haben, sollen fast 200.000 Geräte infiziert sein. Betroffen sind Windows-Computer, die einen bereits veröffentlichten Patch nicht erhalten haben.

  2. Uber: iPhone-Fingerprinting flog auf – Rüffel vom Apple-Chef

    Delete Uber

    Die App des Fahrdienstes hat auf eine Fingerprinting-Technik gesetzt, um einzelne iPhones trotz Löschens der App weiter identifizieren zu können. Ein Geofence sollte sicherstellen, dass Apple-Mitarbeiter das regelwidrige Verhalten nicht entdecken.

  3. Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Faktisch werde mit einer Gesetzesreform eine nationale Biometriedatenbank entstehen, warnten Sachverständige in einer Anhörung. Umstritten war auch das Vorhaben, die Onlinefunktionen (eID) des Personalausweises zu fördern.

  4. Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Der Fahrstuhl- und Rolltreppenhersteller vernetzt seine Produkte, um sie smart zu machen – mit Machine Intelligence aus der Cloud, Big-Data-Analysen und Apps für die Anwender.

  5. Alle Meldungen aus Themen im Trend
Anzeige