Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Martin Holland 396

CERN: Erstmals Spektrum von Antimaterie analysiert

Antimaterie

Am ALPHA wurde erstmals das Spektrum von Anti-Wasserstoff analysiert.

Bild: Maximilien Brice,CERN

Teilchenforscher haben an einem Experiment in Genf erstmals die Spektrallinie von Antiwasserstoff aufgezeichnet und mit der von Wasserstoff verglichen. Wie im Standardmodell der Teilchenphysik postuliert, stimmen beide überein.

Am Kernforschungszentrum CERN in Genf haben Wissenschaftler erstmals das optische Spektrum eines Antimaterie-Atoms analysiert. Innerhalb der experimentellen Beschränkungen habe man in der Spektrallinie von Antiwasserstoff keine Unterschiede zu der von Wasserstoff gefunden – ganz so, wie es das Standardmodell der Teilchenphysik vorhergesagt habe.

Anzeige

In Zukunft soll die Messgenauigkeit des Experiments ALPHA am Antiproton Decelerator des CERN erhöht werden, denn damit habe man nun ein "außergewöhnliches neues Werkzeug", um zu ermitteln, ob sich Antimaterie anders verhalte als Materie. Auch das Standardmodell könne damit auf seine Standfestigkeit überprüft werden.

Antimaterie setzt sich aus Positronen, Antiprotonen und Antineutronen zusammen und kommt in der Natur nicht vor, da sich diese Anti-Teilchen und ihre Gegenstücke beim Kontakt zerstören. Masse, Lebensdauer und Spin der Anti-Teilchen entsprechen denen der jeweils zugehörigen Teilchen, aber elektrische Ladung, magnetisches Moment und alle "ladungsartigen" Quantenzahlen sind umgekehrt.

Lediglich in aufwendigen Experimenten kann Antimaterie erzeugt, gefangen und untersucht werden. Das sei bei Antiprotonen und Positronen einfach, weil diese geladen sind, erklärt Jeffrey Hangst, der Sprecher von ALPHA. Aber wenn man diese Antiteilchen kombiniere, entstehe Antiwasserstoff, der elektrisch neutral und deswegen deutlich schwerer zu kontrollieren ist. Bei ALPHA nutze man deswegen den Umstand, dass Antiwasserstoff etwas magnetisch ist, um ihn zu fangen und zu untersuchen.

Im Antiproton Decelerator wurde für das Experiment ein Plasma aus 90.000 Antiprotonen mit Positronen gemischt, um letztlich rund 25.000 Antiwasserstoff-Atome zu erschaffen. Davon konnten pro Versuch etwa 14 eingefangen und mit einem Laser einer exakt eingestellten Frequenz bestrahlt werden.

So habe man die Spektrallinie gemessen und die Vorhersagen des Standardmodells bestätigen können. Das sei das Resultat von 20 Jahren Arbeit an den Antimaterie-Experimenten des CERN, deren Ziel unter anderem eine Erklärung für das Ungleichgewicht zwischen Materie und Antimaterie im Universum ist. (mho)

396 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erforschung des Universums: Baubeginn für Beschleunigeranlage Fair

    Erforschung des Universums: Baubeginn für Beschleunigeranlage Fair

    Der Teilchenbeschleuniger Fair soll aufklären helfen, was nach dem Urknall geschah. Wissenschaftler sprechen von einem ambitionierten Projekt – und von "verschobenen Grenzen".

  2. CERN-Experiment beobachtet elastische Licht-Licht-Streuung

    CERN: Licht streut Licht

    Dass Licht an Oberflächen reflektiert, absorbiert oder gestreut wird, weiß jeder. Doch unter bestimmten Umständen kann Licht auch direkt an Licht gestreut werden. Forscher des CERN sind sich ziemlich sicher, dieses Phänomen direkt beobachtet zu haben.

  3. Die Jagd auf dunkle Materie: Teilchenbeschleuniger LHC läuft wieder

    Teilchenbeschleuniger LHC läuft wieder: Die Jagd auf dunkle Materie

    Nach einer verlängerten Pause und weiteren Ausbauarbeiten hat das CERN den Large Hadron Collider wieder in Betrieb genommen. Die Ingenieure hoffen auf noch bessere Ergebnisse, vor allem bei der Suche nach dunkler Materie.

  4. Large Hadron Collider: CERN-Forscher weisen neues Teilchen nach

    Large Hadron Collider: CERN-Forscher weisen neues Teilchen nach

    Den Forschern am weltgrößten Teilchenbeschleuniger ist erneut ein Durchbruch gelungen. Sie konnten ein neues Teilchen nachweisen, das zwar vorhergesagt, aber bisher nicht nachgewiesen worden war.

  1. Spazierfahrt mit Antimaterie

    Wie das CERN den Aluhüten neue Nahrung gibt.

  2. Antimaterie: Mehr als nur Anti

    Würden sich Materie und Antimaterie nur im Vorzeichen ihrer Ladung unterscheiden, gäbe es das Universum vermutlich nicht

  3. Alchemie im frühen Universum

    Die Alchemisten des Mittelalters wollten vergeblich mit chemischen Verfahren unedles Metall in Gold umwandeln. Im frühen Universum gelang das Kunststück der Transmutation, allerdings von Energie in den leichten Elementen, die heute das Universum ausfüllen

  1. Test: Citroёn C3 Aircross BlueHDI 100

    Citroen C3 Aircross

    Mit dem C3 Aircross will Citroёn ein Stück vom boomenden Mini-SUV-Segment mit hochgebockten Frontantriebskleinwagen abhaben. Der expressive Franzose soll besonders komfortabel und praktisch sein. Kann er das im Alltag bestätigen?

  2. Breitbandausbau: Bauern klagen über langsames Internet

    LTE auf dem Land

    Langsames Internet, schlechtes Mobilfunknetz – das ist auf dem Land oft noch Alltag. Auch für Landwirte ist das ein Problem. Der Bauernverband fordert die Bundesregierung zu mehr Anstrengungen auf.

  3. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

  4. Missing Link: Im Takt der Maschine, oder: Wenn Roboter regieren

    Missing Link: Im Takt der Maschine, oder: Wenn Roboter regieren

    Weltuntergangsszenarien sind en vogue, wenn die Stichworte Künstliche Intelligenz und Roboter fallen. Die Machtergreifung der Maschinen aber findet bereits statt. Dabei ist eine Mensch-Maschine-Beziehung möglich, die uns von entfremdeter Arbeit befreit.

Anzeige