Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Stefan Krempl 220

Bundestagsgutachten: Neue Vorratsdatenspeicherung ist rechtswidrig

Laut einer Analyse des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags ist das neue Gesetz, wonach Provider ab Juli anlasslos Metadaten speichern müssen, nicht mit EU-Recht vereinbar. Dies habe der Europäische Gerichtshof jüngst bekräftigt.

In einem Gutachten für die Linksfraktion kommt der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags zu dem Schluss, dass das Ende 2015 in Kraft getretene neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung europarechtlich nicht haltbar ist. Das Normenwerk erfülle nicht die Vorgabe des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), "dass bereits die Speicherung von Vorratsdaten nur bei Vorliegen des Verdachts einer schweren Straftat zulässig ist", zitiert die "Mitteldeutsche Zeitung" aus dem Papier.

Anzeige

Demnach beziehen sich die Gutachter auch auf die Ansage der Luxemburger Richter, wonach Ermittler die Verbindungs- und Standortdaten nur beschränkt auf "geografisch eingegrenzte Bereiche" erheben dürfen, also etwa im klar umrissenen Umkreis eines Tatorts. Zudem müssten Berufsgeheimnisträger wie Abgeordnete, Ärzte, Anwälte oder Journalisten von der Maßnahme ausgenommen werden. Der Gesetzgeber hat hier bisher nur geregelt, dass Metadaten dieser Gruppen zunächst teils erhoben, letztlich aber nicht verwertet werden dürfen.

Die Analyse gießt Wasser auf die Mühlen der Gegner der Vorratsdatenspeicherung, die bereits mehrere Verfassungsbeschwerden gegen die neuen gesetzlichen Auflagen eingereicht haben. Sie können nun verstärkt darauf bauen, dass schon das Bundesverfassungsgericht erneut die Vorgaben kippt – anderenfalls stünde der Gang zum EuGH an. Die Luxemburger Richter hatten schon im April 2014 die EU-Richtlinie zum anlasslosen Protokollieren von Nutzerspuren gekippt. Im Dezember unterstrichen sie in einem weiteren Urteil, dass Metadaten allenfalls aufbewahrt werden dürften, wenn dies strikt erforderlich und verhältnismäßig sei.

Jan Korte, Vizechef der Linksfraktion, sieht die Gutachter des Wissenschaftlichen Dienstes auf seiner Seite. (Bild: Gerd Seidel, CC Attribution-ShareAlike 3.0 Unported)

Jan Korte, Vizechef der Linksfraktion, sieht mit dem Gutachten "unsere von Beginn an vorgetragene Kritik" bestätigt. Eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung von Verbindungs- und Standortinformationen der gesamten Bevölkerung sei ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Bürgerrechte, der grundsätzlich nicht mit der Europäischen Grundrechtecharta vereinbar ist.

Der Oppositionspolitiker appellierte an die Bundesregierung, endlich den Schaden zu begrenzen und das umstrittene Gesetz unverzüglich zurückzunehmen. Den betroffenen Telekommunikationsfirmen bliebe sonst nur noch bis Anfang Juli Zeit, die wackeligen Auflagen technisch umzusetzen und dafür geschätzte 600 Millionen Euro aus dem Fenster zu werfen.

Zugangsanbieter müssen laut dem hiesigen Gesetz Verbindungsinformationen für zehn, Standortdaten für vier Wochen speichern. Bei SMS werden aus technischen Gründen teils auch Inhalte erfasst. Der Bereich E-Mail soll außen vor bleiben. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte in der Debatte über die Initiative mehrfach betont, dass diese "der höchstrichterlichen Rechtsprechung vollumfänglich gerecht" werde. (Stefan Krempl) / (ghi)

220 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Trotz EuGH-Kritik: EU-Kommission will an Fluggastdatenspeicherung prinzipiell festhalten

    Trotz EuGH-Kritik: EU-Kommission will an Fluggastdatenspeicherung prinzipiell festhalten

    Datenschützer, Bürgerrechtler, Linke, Grüne und Liberale sind sich einig, dass nach dem Stopp des Flugpassagierdatenabkommens mit Kanada auch Verträge mit anderen Ländern sowie das hiesige Gesetz vor dem Aus stehen.

  2. Oberverwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Oberverwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Wenige Tage bevor die Provider damit beginnen müssen, Daten zu ihren Nutzern wochenlang zu speichern, hat das Oberverwaltungsgericht NRW die Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nun kassiert. Sie widerspreche aktuellem Europarecht.

  3. Verwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist unvereinbar mit EU-Recht

    Gefahren aus dem Netz

    Nach dem Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat nun auch das Verwaltungsgericht Köln festgestellt, dass Provider derzeit nicht verpflichtet sind, im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung Nutzerspuren ihrer Kunden aufzubewahren.

  4. Urteil gegen Vorratsdatenspeicherung: Gesetzgeber, Bundesnetzagentur und Provider massiv unter Druck

    Urteil gegen Vorratsdatenspeicherung: Gesetzgeber, Bundesnetzagentur und Provider massiv unter Druck

    Nachdem das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen einen ersten Internetanbieter von der Pflicht zum Protokollieren von Nutzerspuren befreit hat, häufen sich die Appelle, die Speicherfristen generell auszusetzen.

  1. Vorratsdatenspeicherungsverbot gilt auch für nationale Gesetze

    Der EuGH stellt auf Vorlagen aus England und Schweden hin klar, dass nicht nur die 2014 für ungültig erklärte EU-Richtlinie Grundrechte verletzt

  2. Karlsruhe soll Vorratsdatenspeicherung erneut prüfen

    Beschwerdeführer argumentieren unter anderem mit einer "Überwachungsgesamtrechnung"

  3. Das ewige Leben des "Zombies der Netzpolitik"

    Gerhard Schindler, Ex-Präsident des BND, fordert eine zweijährige Vorratsdatenspeicherung. Datenschutz und tatsächliche Wirkung interessieren wenig

  1. Test Seat Leon 1.4 TSI ACT Xcellence

    Seat Leon 1.4 ACT

    Der Leon ist Seats Bestseller und wurde im Herbst 2016 ein wenig überarbeitet. Ein Teil des Updates steht noch aus, doch das muss kein Hindernis für einen Kauf sein. Die entscheidende Veränderung ist schon erfolgt, wie ein Test mit dem Leon 1.4 TSI ACT zeigt

  2. Ein außergewöhnlicher Gentleman: Der Daimler Super Eight

    „Darf ich hinten sitzen?“ In den Niederungen des Straßenverkehrs klingt dieser Satz vielleicht befremdlich. Aber wer schon mal im Fond des Jaguar Daimler Super Eight Platz nehmen durfte, hat auf einmal größtes Verständnis

  3. Vorstellung: Hyundai i20 Facelift

    Hyundai i20 Facelift

    Es wird vermutlich nicht die letzte Angebotsbeschneidung sein, die Diesel-Interessenten hinnehmen müssen. Hyundai überarbeitet den Kleinwagen i20 und nimmt das als Anlass, die beiden Selbstzünder mit 75 und 90 PS aus dem Sortiment zu nehmen

  4. Vorstellung: BMW Concept iX3

    BMW concept iX3

    Der BMW iX3 nutzt als erster BMW die neue eDrive Plattform. Die technischen Daten sind vorläufig: über 200 kW Motorleistung, über 400 km Reichweite, über 70 kWh Batteriekapazität. Gebaut wird der iX3 vorerst in China. Dort wurde nun auch das induktive Laden für den 530e vorgestellt

Anzeige