Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 170

Bundesrat will das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verschlimmbessern

Minister Maas

Die Bundesländer haben da noch ein paar Ideen zum NetzDG von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD).

Bild: dpa, Maurizio Gambarini/Archiv

Geht es nach der Länderkammer, werden die geplanten Regeln für Plattformen zum schnelleren Löschen strafbewehrter Inhalte verschärft und abgemildert zugleich. Der Deliktkatalog soll deutlich ausgeweitet, die Meinungsfreiheit besser geschützt werden.

Der Bundesrat hat in seiner Plenarsitzung am Freitag eine in sich widersprüchliche Stellungnahme zum heftig umstrittenen Entwurf der Bundesregierung für ein Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) abgegeben. So weist die Länderkammer darauf hin, dass die Initiative Auswirkungen auf "freiheits- und demokratiefördernde Grundrechte" wie die Informations- und Meinungsfreiheit habe. Sie regt an, die engen, mit hohen Bußgeldern untermauerten "starren" Löschfristen von 24 Stunden für strafbewehrte Inhalte "unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit zu optimieren".

Clearingstelle als Kontaktpunkt

Auch eine Clearingstelle bringt der Bundesrat ins Spiel. Darüber sollten "auf Kosten der Betreiber insbesondere auch Beschwerden vorgebracht werden können", dass Inhalte nicht im Sinne des Gesetzes entfernt worden seien. Generell sollte es eine Kontrolle der Löschentscheidungen geben, die noch näher abzugrenzenden betroffenen Firmen nicht dazu verleitet, "vorsorglich zu löschen".

Parallel setzen sich die Länder aber dafür ein, den bereits im laufenden EU-Notifizierungsverfahren deutlich aufgebohrten einschlägigen Straftatenkatalog noch einmal stark zu erweitern. Die Bundesregierung soll demnach prüfen, ob etwa auch Fälle erfasst werden müssten, in denen jemand durch Hassreden in sozialen Netzwerken "zum Verbrechen der Aggression" aufstachele oder nötige, Verfassungsorgane und ihre Mitglieder bedrohe, durch unwahre Tatsachenbehauptungen öffentliche Sicherheitsinteressen gefährde oder Dritte falsch verdächtige, zu Straftaten anleite, Verstorbene verunglimpfe oder andere mit kompromittierenden Bildaufnahmen diffamiere.

Anonymität faktisch abgeschafft

Den breiten zivilrechtlichen Auskunftsanspruch auf Herausgabe von Bestandsdaten zu einer IP-Adresse sieht der Bundesrat kritisch. Da davon alle Anbieter von Telemediendienste betroffen wären, drohe "die Möglichkeit der anonymen und pseudonymen Meinungsäußerung im Internet" faktisch abgeschafft zu werden. Dies wäre "äußerst bedenklich" und werfe verfassungsrechtliche Fragen auf. Andererseits plädiert das Gremium dafür, einen solchen Auskunftsanspruch für die Landesmedienanstalten zu schaffen. Diese sollten generell ermächtigt werden, die für den Vollzug des Gesetzes erforderlichen Maßnahmen treffen und präventiv Anordnungen erlassen zu können. Die Medienwächter drängen bereits seit Längerem auf mehr Eingriffsrechte gegenüber sozialen Netzwerken.

Die Kammer kritisiert, dass es der Entwurf mit einem "Vorab-Entscheidungsverfahren" vor Gericht zu schwierig mache, die skizzierten millionenschweren Bußgelder zu verhängen. Derlei Privilegien für Facebook und Co. müssten gestrichen werden. Die Länder reiben sich auch daran, dass keine Pflicht vorgesehen ist, Strafverfolgungsbehörden über strafrechtlich relevante Äußerungen zu informieren und damit gegebenenfalls Verfahren einzuleiten. Es reiche nicht aus, rechtswidrige Hassrede zu löschen. Sie plädieren auch für eine Auflage, dass Netzwerke einen inländischen deutschsprachigen Zustellungsbevollmächtigten benennen müssen.

"Hohe Priorität und Dringlichkeit"

Nicht gefolgt sind die Ministerpräsidenten Empfehlungen aus den Ausschüssen, wonach es "erhebliche Zweifel" gebe, ob das Durchsetzungsziel mit dem Entwurf "rechtssicher, zweckmäßig und wirksam erreicht werden kann". Auch Vorschläge, stärker auf die Selbstregulierung zu setzen und "die Prüfung der Rechtswidrigkeit eines Inhalts nicht ausschließlich auf die Anbieter abzuwälzen", lehnten sie ab. Generell bescheinigen die Länder dem Anliegen "eine hohe Priorität und Dringlichkeit". Soziale Netzwerke dürften nicht länger "von Einzelnen als rechtsfreier Raum verstanden" werden.

Urlich Kelber, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjustizministerium, führte vor der Kammer aus, dass es auf Online-Plattformen "derzeit ein Underblocking" gebe, das Ressort aber das vom Bundesrat angesprochene Overblocking ebenfalls vermeiden wolle. Zudem räumte der SPD-Politiker ein, dass über den Bundestag eventuell die Sache mit den Geldstrafen noch klarer herausgearbeitet werden könnte. Es solle "nicht um eine Bußgeldbewehrung im Einzelfall" gehen, sondern um ein "systemisches Versagen". Ein solches könnte bei Facebook derzeit durchaus gegeben sein: ein jüngst publik gewordenes Handbuch zeige, dass die Kalifornier hierzulande strafbewehrte Äußerungen als tolerabel ansähen.

Diskussion über das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in der #heiseshow

(vbr)

170 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Forscher warnen vor voreiligem Löschen von "Fake News"

    Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Forscher warnen vor voreiligem Löschen von "Fake News"

    Kommunikationswissenschaftler halten den Plan der Bundesregierung, gesetzlich schärfer gegen Falschmeldungen in sozialen Netzwerken vorzugehen, für kontraproduktiv. Populisten könnten damit gestärkt werden.

  2. Normenkontrollrat zerpflückt geplantes Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Normenkontrollrat zerpflückt geplantes Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Die Gesetzesprüfer halten die Kostenschätzungen der vorgesehenen Regeln für Plattformen zum schnelleren Löschen strafbewehrter Inhalte für "nicht nachvollziehbar". Die Bundesregierung weist dies und Kritik aus dem Bundesrat zurück.

  3. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: UN-Beauftragter sieht Anonymität gefährdet

    Netzwerkdurchsetzungsgesetz: UN-Beauftragter sieht Anonymität gefährdet

    Der Sonderbeauftragte der UN für die Meinungsfreiheit, David Kaye, hat die geplanten Regeln für Online-Plattformen zum schnelleren Löschen strafbewehrter Inhalte scharf kritisiert. Sie schössen weit übers Ziel hinaus.

  4. Internetfreiheiten im Koma: Bundesregierung befürwortet "Netzwerkdurchsetzungsgesetz"

    Internetfreiheiten im Koma: Bundesregierung befürwortet "Netzwerkdurchsetzungsgesetz"

    Das Bundeskabinett hat den heftig umkämpften Gesetzentwurf für strengere Regeln für soziale Netzwerke auf den Weg gebracht. Gegner sehen die Meinungsfreiheit und die Anonymität im Internet in Gefahr und fürchten Zensur.

  1. Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages hält NetzDG ebenfalls für europarechtswidrig

    Würde das Gesetz wie von der Bundesregierung geplant oder mit den vom Bundesrat geforderten Änderung in Kraft treten, nähme Deutschland in der EU eine Sonderstellung ein

  2. NetzDG im Rechtsausschuss

    Grüner Justizsenator Steffens geht mit neuer Forderung "noch über das umstrittene Gesetz hinaus"

  3. Wissenschaftlicher Dienst: NetzDG auch grundgesetzwidrig

    Widersprüchliche Signale aus der Union

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. Untertassen aus dem Weltall: Vor 70 Jahren geht UFO-Sichtung um die Welt

    Vor 70 Jahren: Untertassen aus dem Weltall

    Am 24. Juni 1947 überflog Kenneth Arnold mit seinem Eindecker den US-Staat Washington. Vor dem Mount Rainier sah er neun flache Objekte schneller als der Schall. Sein Bericht rief die Fliegenden Untertassen ins Leben, die immer noch unterwegs sind.

  4. Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

    Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

    Weil die ungleiche regionale Windverteilung die Stromnetze über die Maßen beansprucht, sorgen Netzbetreiber wie Tennet beziehungsweise deren Manager für reichlich Druck, damit es zum zügigen Netzausbau kommt.

Anzeige