Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.333 Produkten

Tilman Wittenhorst 644

Bundesbehörden zahlen eine Viertelmilliarde Euro Lizenzgebühren an Microsoft

Bundesbehörden zahlen eine Viertelmilliarde Euro Lizenzgebühren an Microsoft

Bild: Paolo Bona / Shutterstock.com

Die Anfrage eines Linken-Politikers ergibt, dass Bundesbehörden mit mehr als 250 Millionen Euro an Lizenzgebühren zu Microsofts Umsatz beitragen, wobei manche Ressorts ihre Lizenzkosten nicht vollständig beziffern können.

Für Software-Lizenzen von Microsoft geben Bundesministerien und ihnen nachgeordnete Behörden bis Mai 2019 mehr als 250 Millionen Euro aus und bedienen damit die 2015 geschlossenen Verträge mit dem Unternehmen. Das hat die Antwort auf eine Anfrage des Linken-Politikers Victor Perli an das für Software-Einkauf zuständige Innenministerium ergeben, berichtet das Magazin Der Spiegel.

Anzeige

Demnach zahlen jährlich allein Bundesbehörden Beträge zwischen 43,5 Millionen Euro (2015) und knapp 74 Millionen Euro (2017) an den US-Konzern. Wobei noch die Zahlen für das Verkehrsministerium und das Verteidigungsressort fehlen, weil sie ihre Microsoft-Lizenzgebühren nur teilweise beziffern konnten.

"Die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter ist nicht nur teuer, sondern eine Gefahr für die IT-Sicherheit", sagte Perli, der für die Linke im Haushaltsausschuss sitzt. Er forderte von Innenminister Horst Seehofer (CSU), bei der nächsten Vergabe einen offenen Quellcode vorzuschreiben. "Dann haben auch kleinere Unternehmen eine Chance, die Steuerzahler sparen viele Millionen, und unsere Daten sind besser geschützt", sagte Perli.

In Deutschland und der gesamten EU machen sich staatliche Behörden von Microsoft abhängig, was nicht nur teuer ist und mitunter gegen das Vergaberecht verstößt, sondern auch ergiebige Ziele für Hacker abgibt. Die Bedenken des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) werden dabei zumeist ignoriert.

Das Bundesinnenministerium hatte zuletzt 2015 neue "Konditionenverträge" mit der irischen Niederlassung von Microsoft ausgehandelt. Schätzungen zufolge erzielte Microsoft im Geschäftsjahr 2015/16 im öffentlichen Sektor in Europa etwa zwei Milliarden Euro Umsatz. 2017 hatte der Stadtrat München sein vielbeachtetes LiMux-Projekt mit quelloffener Software eingestellt und eine Rückkehr zu Windows und anderen Microsoft-Produkten bis 2020 beschlossen. Nach Schätzungen könnte diese Umstellung in den nächsten sechs Jahren bis zu 90 Millionen Euro kosten. (tiw)

644 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. LiMux: Münchner Stadtratsausschuss stimmt für Linux-Aus in der Stadtverwaltung

    LiMux: Münchner Stadtratsausschuss stimmt für Linux-Aus in der Stadtverwaltung

    Der Verwaltungs- und Personalausschuss der Münchner Abgeordnetenversammlung hat beschlossen, bis 2020 eine einheitliche Windows-Infrastruktur zu schaffen und der bisherigen Open-Source-Alternative den Laufpass zu geben.

  2. ARD-Doku: Einsatz von Microsoft-Produkten in Behörden problematisch

    ARD-Doku: Einsatz von Microsoft-Produkten in Behörden problematisch

    EIne ARD-Dokumentation zeigt die Abhängigkeit staatlicher Behörden von Microsoft-Produkten. Verwaltungen machen sich durch den Einsatz von Windows und Microsoft Office u.a. angreifbar für Hacker und Spione.

  3. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  4. LiMux: Bund der Steuerzahler rügt Millionenverschwendung in München

    LiMux: Bund der Steuerzahler rügt Millionenverschwendung in München

    Das Hin und Her zwischen Windows und Linux in der Münchner Stadtverwaltung empört nun auch den Bund der Steuerzahler. Als "skandalösen" Fehlschlag wertet dieser auch die Gesundheitskarte und andere staatliche IT-Großprojekte.

  1. Das Microsoft-Dilemma: Windows 10 und Office in Behörden

    Das Microsoft-Dilemma

    Die ARD-Dokumentation "Das Microsoft-Dilemma" zeigt, wie sich Behörden in Deutschland und anderen europäischen Ländern von Microsoft abhängig machen. An der Recherche war c't beteiligt.

  2. Windows 10 schneller machen - so klappt's

    Ihr Windows 10 ist nervtötend langsam? Mit unseren Tipps machen Sie Ihr Betriebssystem wieder flott.

  3. Ist Open Source Software wirklich sicherer?

    Open Source-Software gilt als sicherer als proprietäre Software - doch stimmt das wirklich? Wir machen den Praxis-Check.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Vorstellung: Opel Combo Life

    Opel Combo Life

    Kurz nach Peugeot Rifter und Citroën Berlingo stellt Opel seinen Ableger Combi Life auf dieser Basis vor. Der Überraschungseffekt ist denkbar gering, die drei Modelle gleichen sich bis ins Detail.

  3. Elektro-Sportwagen: Volkswagens I.D. R Pikes Peak kommt mit 500 kW

    Elektro-Sportwagen: Volkswagens I.D. R Pikes Peak kommt mit 500 kW

    Mit seinem neuen Elektrosportwagen will Volkswagen beim "Race to the Clouds" in Colorado einen neuen Rekord aufstellen.

  4. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

Anzeige