Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

175

Britische Behörden sollen Antivirus-Software von Kaspersky meiden

Firmenzentrale von Kaspersky

Die Zentrale des IT-Sicherheitsspezialisten Kaspersky in Moskau.

Bild: dpa, Pavel Golovkin

Die britische Zentrum für Cyber-Sicherheit NCSC (National Cyber Security Centre) hat Regierungsbehörden vor Anti-Virus-Software der in Moskau ansässigen Firma Kaspersky Lab gewarnt.

Britische Regierungsbehörden sollen nach Meinung des britischen Zentrums für Cyber-Sicherheit NCSC (National Cyber Security Centre) keine Anti-Virus-Software der in Moskau beheimateten Firma Kaspersky Lab einsetzen. Das geht aus einem Brief von NCSC-Chef Ciaran Martin an britische Minister hervor, der auf der Webseite des Zentrums veröffentlicht wurde. Zur Begründung hieß es, Russland habe die Absicht, die britische Regierung und entscheidende Infrastruktur des Landes anzugreifen.

Anzeige

Es gäbe "offensichtliche Risiken" hinsichtlich Anti-Virus-Software, die von ausländischen Firmen stamme. "Wir empfehlen daher, dass dort, wo ein Zugriff des russischen Staates auf Informationen ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellen würde, kein in Russland ansässiges Anti-Virus-Unternehmen gewählt wird", schreibt Martin. Das Zentrum sei derzeit im Gespräch mit Kaspersky über ein Abkommen, damit die Sicherheit empfindlicher Daten gewährleistet werden könne. Kaspersky hat Spionage-Vorwürfe stets bestritten. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur hob ein Kaspersky-Sprecher am Samstag hervor, dass die Warnung weder an Privatnutzer noch an Unternehmen gerichtet sei. (dpa) / (it)

175 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Verschlüsselung: GCHQ kritisiert die kommende TLS-Version

    TLS und die Rauferei um das "richtige" Internet

    Wegen der Verbesserungen in Bezug auf Sicherheit und Privatsphäre durch TLS 1.3 müssten Unternehmen zukünftig mehr überwachen, als sie eigentlich wollten, erklärt das britische National Cyber Security Centre.

  2. Schweizer Armee verdreifacht ihre "Cyber-Krieger"

    Schweizer Armee verdreifacht ihre "Cyber-Krieger"

    In der Schweiz soll die Abwehr von Cyber-Angriffen verstärkt werden. Auch die deutsche Bundeswehr will mit einem "Cyber Innovation Hub" frischen Wind in die "Cyber-Verteidigung" bringen.

  3. USA und Großbritannien warnen vor globaler russischer Cyberattacke

    USA und Großbritannien warnen vor globaler russischer Cyberattacke

    Schon wieder Russland? Die USA und Großbritannien werfen Moskau vor, in großem Umfang Netzwerkinfrastrukturen zu infiltrieren. Ein Sprecher des Weißen Hauses spricht von einer "gewaltigen Waffe". Betroffen ist demnach einmal mehr Ciscos Smart Install.

  4. Best Buy nimmt Kaspersky-Software aus dem Programm

    Best Buy nimmt Kaspersky-Software aus dem Programm

    Die US-Handelskette Best Buy verkauft keine Software des russischen Security-Experten Kaspersky Lab mehr. Zuvor hatten US-Behörden Kaspersky beschuldigt, die nationale Sicherheit zu bedrohen.

  1. Eine fingierte russische Cyber-Attacke und die Folgen

    Schon ein Verdacht in einem doch recht unbedeutenden Fall sorgt für harte diplomatische Schritte, was würde in der weitaus gravierenderen Situation eines vermeintlichen Cyber-Angriffs geschehen?

  2. "Ich nutze nicht einmal ein Smartphone"

    Datenschutz, Netzwerk, Sicherheit

    Ein Leben ganz ohne Smartphone? Auf wen könnte das zutreffen? Auf Bundesforschungsministerin Johanna Wanka oder den Sicherheitsexperten Eugene Kaspersky? Lesen Sie die Antwort im Doppelinterview.

  3. Nato nutzt Ransomware-Angriff

    Nato-Generalsekretär Stoltenberg fordert den Ausbau der Cyber-Verteidigung und erinnert, dass ein Cyberangriff Artikel 5 auslösen kann

  1. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  2. Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Der Ton auf der Kernel-Mailingliste ist mal wieder eskaliert. Linux-Chef Torvalds belegte Sicherheitsleute mit deftigen Schimpfwörtern, nachdem Google-Entwickler Kees Cook versucht hatte, Sicherheitspatches bei ihm einzureichen.

Anzeige