Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 36

Britische Ärzte können Apps "verschreiben"

Britische Hausärzte können ihren Patienten demnächst Smartphone-Anwendungen "verschreiben", die ihrer Gesundheit dienlich sind. Dabei sollen sie aus einer Liste von knapp 500 Apps auswählen, die in einer öffentlichen Abstimmung mit Hilfe von 12.600 Stimmen und Kommentaren festgelegt wurde. Das teilte am heutigen Mittwoch das britische Gesundheitsministerium mit. Die Anwendungen sollen entweder kostenlos oder zu einem geringen Preis erhältlich sein.

Anzeige

Die Anwendungen helfen ihren Nutzern beispielsweise im Umgang mit langwierigen Krankheiten wie Diabetes, mit posttraumatischen Belastungen oder zur Beobachtung des Blutdrucks, hieß es weiter. Auch könnten Nutzer mit den Apps Dienste des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) auf einer Landkarte ausfindig machen und sich Tipps für eine gesunde Lebensführung und Ernährung holen. Nutzer der Anwendung "Patients Know Best" können ihre eigene Patientenakte mit Hilfe der Krankenhausaufzeichnungen pflegen, kontrollieren, wer alles Zugriff auf sie hat und Online-Visiten mit Ärzten vereinbaren.

Die britische Regierung entwickelt derzeit eine Informationsstrategie für das Gesundheitssystem. Dazu gehöre neben den Apps auch das Informationsportal NHS Choices mit monatlich über 14 Millionen Besuchern. Die nächsten Schritte der Strategie sollen im Frühling bekannt gegeben werden. (anw)

36 Kommentare

Anzeige
  1. Britischer Datenschutzbeauftragter moniert Weitergabe von Patientendaten

    Britischer Datenschutzbeauftragter moniert Weitergabe von Patientendaten

    Daten von 1,6 Millionen Patienten bekam Googles KI-Tochter DeepMind vom britischen Nationalen Gesundheitsdienst. Dabei ging es nicht gesetzeskonform zu, meint die britische Datenschutzbeauftragte.

  2. WhatsApp-Kettenbrief: "Bewegliche Emojis" locken in Abofalle

    WhatsApp-Kettenbrief: "Bewegliche Emojis" locken in Abofalle

    Ein weiterer WhatsApp-Kettenbrief, der wenig verspricht und noch weniger hält, macht die Runde.

  3. Anwendungs-Container: Cisco übernimmt ContainerX

    Cisco übernimmt ContainerX

    Mit der Akquisition des in San Diego beheimateten Unternehmens ContainerX dringt Cisco in den derzeit boomenden Container-Markt ein.

  4. Red Hat veröffentlicht Online-IDE zur Entwicklung Container-basierter Anwendungen

    Red Hat veröffentlicht Online-IDE zur Entwicklung Container-basierter Anwendungen

    Unter dem Namen OpenShift.io bündelt Red Hat Produkte und Services wie fabric8, Jenkins, Eclipse Che und natürlich OpenShift, um die Entwicklung Cloud-nativer, Container-basierter Apps zu vereinfachen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.10

    Linux-Kernel 4.10

    Linux 4.10 bringt eine weitere Möglichkeit, um in virtuellen Maschinen den Grafikprozessor des Hosts zu verwenden. Ein RAID-Cache kann die Performance von Festplatten-Arrays steigern. Firefox soll nicht mehr so leicht ruckeln, wenn der Kernel große Datenmengen schreibt. Außerdem unterstützt Linux einen Schlafzustand moderner Notebooks jetzt besser.

  3. Biohacker zwischen Gemeinwohl und Profit

    Im Labyrinth der Schöpfung - Streifzüge durch ein Biotop - Teil 2

  1. KRACK: Hersteller-Updates und Stellungnahmen

    Vorsicht im öffentlichen WLAN

    Mittlerweile haben einige von der WPA2-Lücke KRACK betroffene Hersteller Patches veröffentlicht, die die Gefahr abwehren. Andere meldeten sich in Stellungnahmen zu Wort.

  2. Die KRACK-Attacke: Gefahr und Schutz, eine Einschätzung

    Gefahren aus dem Netz

    Die am Montag präsentierte KRACK-Attacke auf die WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist eine ernste Sicherheitslücke, die man schnellst möglich beheben sollte. Sie ist jedoch kein Grund zur Panik und auch kein Grund alle Internet-Aktivitäten einzustellen.

Anzeige