Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.333 Produkten

Falk Steiner 235

Breitbandausbau: Bund wird Fördermittel nicht los

Ausbau

Die Strategie, mit der das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur die Breitband-Netze und -Zugänge in Deutschland voranbringen wollte, ist ein glatter Reinfall.

DSL-Tarifvergleich Anzeige

Das Ziel war klar – dass es verfehlt wird, seit längerem kein Geheimnis mehr: die Förderstrategie des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur für den Breitbandausbau, mit der Ende 2018 alle Haushalte über Internetzugänge mit mindestens 50 Megabit/s verfügen sollten, ist ein glatter Reinfall. Das belegen nun noch einmal Zahlen der Bundesregierung über den Mittelabfluss aus dem Bundeshaushalt, die heise online vorliegen und über die zuerst der Bayerische Rundfunk berichtet hatte.

Anzeige

Demnach haben in dem Ministerium, das 2013 bis 2017 vom heutigen CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt geführt wurde, im Jahr 2017 gerade einmal 22.450.000 Euro Fördermittel ihren Weg gefunden – bei insgesamt 689.241.000 Euro, die im Haushalt über zwei Haushaltstitel veranschlagt waren.

Zum Thema:

Schon 2016 war nur ein Bruchteil der veranschlagten Haushaltsmittel abgerufen worden – gerade einmal 5 von 400 Millionen Euro. Ein Teil der nicht getätigten Ausgaben kann zwar in das Folgejahr übertragen werden. Doch wie hoch der Anteil der nun nicht ausgegeben Mittel ist, die für 2018 zur Verfügung stehen, ist noch nicht absehbar.

Zwar wurden in den vergangenen drei Jahren Förderbescheide in Milliardenhöhe vom Bundesverkehrsministerium vergeben. Doch vereinzelt wurden diese Förderanträge aufgrund der Verfahrenskomplexität zurückgezogen, großenteils sind die Ausbauvorhaben noch in der Frühphase der Umsetzung. Aufgrund der Ausgabenhöhe müssen Aufträge zum Breitbandausbau oft europaweit ausgeschrieben werden.

Die Verhandler für die Neuauflage einer großen Koalition hatten sich erst vergangene Woche darauf verständigt, die Ausbaufinanzierung künftig auch anders zu strukturieren: Statt unmittelbar aus dem Bundeshaushalt soll der Breitbandausbau künftig grundsätzlich aus einem Digitalisierungsfonds finanziert werden. In ihn sollen die Versteigerungserlöse der Neuvergabe von UMTS- sowie der kommenden 5G-Frequenzen fließen. Insgesamt 10 bis 12 Milliarden Euro staatlichen Förderbedarf haben die Verhandler von Unionsparteien und Sozialdemokraten dabei bis 2021 ausgemacht. Sollten die Einnahmen aus den Frequenzversteigerungen hierfür nicht ausreichen, will man das Erreichen dieses Ziels über Haushaltsmittel sicherstellen – in einer früheren Version des Koalitionsvertrages stand, dass man dies sicherstellen werde. (Falk Steiner) / (jk)

235 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Breitbandausbau: Förderbescheide für 85.000 Kilometer neue Glasfaserkabel erteilt

    Breitbandausbau: Förderbescheide für 85.000 Kilometer neue Glasfaserkabel erteilt

    865 Millionen Euro hat der Bund in der vierten Phase des Breitbandförderprogramms an die Kommunen verteilt, rund 80 Prozent davon sollen in Glasfaser fließen. Insgesamt sind damit rund 3,1 Milliarden von 4 Milliarden weg.

  2. Breitbandausbau: Bund gibt weitere 935 Millionen Euro aus

    Breitbandausbau: Bund gibt weitere 935 Millionen Euro aus

    Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur hat eine weitere knappe Milliarde Euro aus dem Breitband-Förderprogramm an verschiedene Ausbauprojekte vergeben. In Berlin war am Dienstag Übergabe der Bescheide.

  3. Schnelles Internet auf dem Land kommt langsam in Schwung

    Breitband-Ausbau

    Die Bundesregierung hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis Ende 2018 sollen alle Haushalte in Deutschland Zugang zu einem schnellen Internet haben. Doch es wird eng: In vielen ländlichen Regionen gibt es immer noch zahlreiche weiße Flecken.

  4. Trotz Milliardenförderung: Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

    Trotz Milliardenförderung: Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

    Die Mittel aus dem milliardenschweren Breitbandprogramm des Bundes fließen kaum ab, für die Anfang des Jahres aufgelegte Initiative für Gewerbegebiete haben erst vier Kommunen einen Antrag gestellt. Die Grünen sehen das Breitbandziel in Gefahr.

  1. Jens Spahn, Hartz IV und die scheinheilige Kritik der SPD

    Die Äußerungen des designierten Gesundheitsministers stoßen bei Sozialdemokraten auf Ablehnung. Aber warum eigentlich?

  2. Netzfragen zur Bundestagswahl: Facebook hat Fake News "absolut unterschätzt"

    Im Interview verrät der netzpolitische Sprecher der SPD Lars Klingbeil die Position seiner Partei zur Vorratsdatenspeicherung, der Debatte über Fake News und warum er beim Staatstrojaner sogar gegen seine eigene Partei gestimmt hat

  3. Pkw-Maut: Änderungen bei den Kurzzeittarifen

    PKW-Maut

    Bundesverkehrsminister Dobrindt plant Änderungen bei den Kurzzeittarifen für Fahrer aus dem Ausland. Künftig soll es bei der Pkw-Maut eine stärkere Differenzierung mit fünf statt wie bisher drei Preisstufen nach Motorgröße und Schadstoffausstoß geben

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Vorstellung: Opel Combo Life

    Opel Combo Life

    Kurz nach Peugeot Rifter und Citroën Berlingo stellt Opel seinen Ableger Combi Life auf dieser Basis vor. Der Überraschungseffekt ist denkbar gering, die drei Modelle gleichen sich bis ins Detail.

  3. Elektro-Sportwagen: Volkswagens I.D. R Pikes Peak kommt mit 500 kW

    Elektro-Sportwagen: Volkswagens I.D. R Pikes Peak kommt mit 500 kW

    Mit seinem neuen Elektrosportwagen will Volkswagen beim "Race to the Clouds" in Colorado einen neuen Rekord aufstellen.

  4. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

Anzeige