Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Volker Briegleb 78

Breitband-Internet: Bochum soll erste Gigabit-City Deutschlands werden

Breitband: Bochum soll erste Gigabit-City Deutschlands werden

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, Bochums OB Thomas Eiskirch und Unitymedia-CEO Lutz Schüler sowie Dietmar Spohn und Frank Thiel von den Bochumer Stadwerken unterzeichnen auf der CeBIT die Absichtserklärung.

Bild: heise online

Zusammen mit dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia will Bochum zur ersten Stadt Deutschlands werden, in der Gigabit-Internet "nahezu flächendeckend" verfügbar ist. Auf der CeBIT in Hannover fiel der Startschuss.

Bochum soll die erste Stadt in Deutschland werden, in der Internet mit Gigabit-Geschwindigkeit für fast alle Haushalte verfügbar ist. Die Stadtverwaltung, die Stadtwerke und der Kabelnetzbetreiber Unitymedia unterzeichneten auf der CeBIT eine gemeinsame Absichtserklärung. Im Rahmen der Initiative "Gigabit-City Bochum" sollen bis Ende 2018 über 95 Prozent der Haushalte Gigabit-Internet erhalten können. "Alle reden von Gigabit-Gesellschaft, wir machen das jetzt", sagte Unitymedia-CEO Lutz Schüler am Montag in Hannover.

Anzeige

Das TV-Kabelnetz von Unitymedia erreicht in Bochum rund 90 Prozent der Haushalte, das sind rund 170.000. Der Kabelnetzbetreiber rüstet sein Netz im Laufe des Jahres auf den Standard Docsis 3.1 auf. Im ersten Quartal 2018 sollen alle erschlossenen Bochumer Haushalte dann Tarife mit 1 GBit/s buchen können. Dazu kommen 16.000 Haushalte, welche die Stadtwerke Bochum bereits per Glasfaser angeschlossen haben. Auch die Stadtwerke wollen ihr Netz im Rahmen der Partnerschaft bis Ende 2018 weiter ausbauen.

Um weitere Gebiete mit Glasfaser zu erschließen, will die Stadt Bochum Mittel aus dem Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau beantragen. "Die Bochumer Initiative ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Kooperationen zwischen Telekommunikationsunternehmen und Kommunen den flächendeckenden Ausbau des schnellen Internets voranbringen", sagte Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Garrelt Duin Garrelt Duin (SPD) anlässlich der Unterzeichnung auf der CeBIT in Hannover. "Das ist ein Signal, das weit über Deutschland hinaus geht."

Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) betonte die "große Bedeutung" der Breitbandanbindung als Standortfaktor. Investoren, die der Bürgermeister gerne nach Bochum holen möchte, fragen danach. Dank der Kooperation mit Unitymedia und den eigenen Stadtwerken kann Bochum potenziellen schon bald potenziellen Investoren etwas bieten. "Wir wollen hier Vorreiter sein", sagte Eiskirch in Hannover.

Was so ein Gigabit-Anschluss dann kosten wird, dazu sagt Unitymedia noch nichts. Derzeit bietet der Kabelnetzbetreiber Anschlüsse mit 400 MBit/s an, die im Paket mit Telefon und Digital-TV für gut 50 Euro im Monat im Monat zu haben sind. "1 GBit/s ist für uns Massenmarkt", sagte Schüler. "Das wird zwar nicht 19,95 Euro kosten, aber auch nicht prohibitiv teuer werden." Sorgen, dass ein Gigabit-Produkt nicht angenommen wird, hat Schüler nicht. "Bandbreite wird genutzt, wenn sie da ist". Jeder fünfte Neukunde entscheide sich jetzt schon für 400 MBit/s. (vbr)

78 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Die Kabelnetzbetreiber und das Breitband-Internet: Keine falsche Eile beim Gigabit-Ausbau

    Ausbau

    Gigabit-Netze kommen auch ohne neue Regierung, aber erst muss der Markt dafür bereit sein, meinen Vertreter der TV-Kabelbranche. Schon heute seien mit der eingesetzten Technik 800 MBit/s drin, "aber keiner will es".

  2. Kabel-TV: Vodafone beginnt 2018 mit Abschaltung des Analogsignals

    Eine Fernbedienung

    Schon im Januar schaltet Vodafone analoges Fernsehen und Radio in zwei bayrischen Städten ab. Für die restlichen Kunden wird es dann im Sommer ernst – wer noch analog guckt, muss eventuell nachrüsten.

  3. Unitymedia: 400 MBit/s für 10 Millionen Haushalte

    Unitymedia: 400 MBit/s für 10 Millionen Haushalte

    Unitymedia-Kunden können nun mit 400 MBit/s im Downstream ins Internet gehen.

  4. Breitbandausbau: Förderbescheide für 85.000 Kilometer neue Glasfaserkabel erteilt

    Breitbandausbau: Förderbescheide für 85.000 Kilometer neue Glasfaserkabel erteilt

    865 Millionen Euro hat der Bund in der vierten Phase des Breitbandförderprogramms an die Kommunen verteilt, rund 80 Prozent davon sollen in Glasfaser fließen. Insgesamt sind damit rund 3,1 Milliarden von 4 Milliarden weg.

  1. "Mit Opt-in wird das kaum funktionieren"

    "Mit Opt-in wird das kaum funktionieren"

    Unitymedia-CTO erklärt, warum das Unternehmen im Streit mit den Verbraucherschützern zwar zu Zugeständnissen bereit ist, an der umstrittenen Freischaltung der WLAN-Hotspots aber festhalten will.

  2. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  3. Netzfragen zur Bundestagswahl: Deutsches Internet ist "völlig inakzeptabel"

    Konstantin von Notz, der Netzpolitiker der Grünen, über Fake News, das kleine Einmaleins des Breitbandausbaus und warum die Telekom das diesjährige Wahlprogramm beeinflusst hat

  1. Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Der von den deutschen Banken und Sparkassen aufgesetzte Bezahldienst kommt nicht richtig in Fahrt. Ein neuer Chef mit einschlägiger Erfahrung soll es nun richten und muss dabei Widerstände bei den eigenen Gesellschaftern überwinden.

  2. Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Schleichen, kämpfen, klettern. Seven: The Days Long Gone von Fool’s Fury überrascht mit einem cleveren Mix aus Schleichabenteuer, Action-Rollenspiel und Parkour-Akrobatik. Ein tolles Konzept, dem es aber am Feinschliff fehlt.

  3. FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    Im Gesundheitsbereich kommunizieren noch immer viel zu wenige Anwendungen miteinander, von den aufkommenden Fitness-Apps ganz zu schweigen. Der neue Standard FHIR soll das Chaos beenden.

  4. Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    63 Prozent der Fernsehzuschauer sehen sich laut einer Umfrage Inhalte aus dem Netz über das TV-Gerät an, über PC oder Laptop tun das 37 Prozent der Befragten.

Anzeige