Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

52

Brasiliens größte Zeitung zieht sich aus Facebook zurück

Facebook Quartalszahlen

Bild: dpa, Kay Nietfeld

Weil Facebook Nutzern künftig mehr Inhalte von Freunden oder Verwandten und weniger von Medien oder Unternehmen zeigen will, zieht sich eine Zeitung in Brasilien nun weitgehend aus dem sozialen Netzwerk zurück. Aktiv solle nichts mehr geteilt werden.

Brasiliens größte Tageszeitung zieht sich weitgehend aus Facebook zurück. Ab diesem Donnerstag will "Folha de São Paulo" keine eigenen Zeitungsinhalte mehr auf dem sozialen Netzwerk aktiv posten. Damit reagiert das Blatt auf eine jüngste Entscheidung des Internetkonzerns, in Zukunft in seinem Newsfeed mehr Beiträge von Freunden und Verwandten der Nutzer und weniger von Medien und Unternehmen anzuzeigen.

Anzeige

Mit dieser Veränderung werde die Tendenz verstärkt, dass Nutzer nur Beiträge konsumierten, die ihre eigene Meinung widerspiegeln, argumentiert die Zeitung. Folha-Nutzer sollen weiterhin Zeitungsinhalte teilen dürfen. Das Blatt hat fast 5,95 Millionen Follower auf Facebook.

Facebook war unter anderem wegen der Flut gefälschter Nachrichten während des US-Präsidentschaftswahlkampfs 2016 in die Kritik geraten. Das Unternehmen hat Initiativen angekündigt, um das Problem einzudämmen. Zuletzt gab sie bekannt, dass sie den Kampf gegen Fake News stärker in die Hand der Nutzer legen wolle. (dpa) / (mho)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebooks Änderungspläne stoßen auf Kritik

    Facebook

    Facebook will wieder persönlicher werden. Deshalb sollen Nutzer künftig mehr Beträge von Freunden sehen und weniger von Unternehmen Medien oder politischen Gruppen. Bei Journalisten sorgt die Neuausrichtung für Kritik.

  2. Frankreich vor der Präsidentschaftswahl: Google, Facebook und Medien gegen "Fake News"

    Frankreich vor der Präsidentschaftswahl: Google, Facebook und Medien gegen "Fake News"

    Am 23. April stimmen die Franzosen in der ersten Runde darüber ab, wer ihr nächstes Staatsoberhaupt werden soll. Um davor die Verbreitung sogenannter "Fake News" einzudämmen, kooperieren mehrere Medien miteinander und mit zwei IT-Riesen.

  3. Rupert Murdoch: Facebook sollte für News zahlen

    Rupert Murdoch: Facebook sollte für News zahlen

    Medien-Inhalte werde künftig etwas weniger Platz in Newsfeed der Facebook-Nutzer einnehmen. Und das Online-Netzwerk will zudem seine Mitglieder die Glaubwürdigkeit von Medien bewerten lassen. Großverleger Rupert Murdoch will, das Facebook einfach zahlt.

  4. Initial Coin Offerings: China verbietet Investmentform mit Kryptogeldtokens

    Initial Coin Offerings: China verbietet neue Investmentform mit Kryptogeld

    Während immer mehr Anleger immer mehr Geld in die spekulativen Plattformen der Initial Coin Offerings stecken, zieht China den neuen Märkten den Stecker.

  1. Emmanuel Macron: Weniger Demokratie wagen

    … und mehr Deutschlandfreundlichkeit? Es gibt gewisse cäsaristische Elemente in seiner Politik

  2. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  3. Chaos um US-Einreiseverbote

    Medienberichten nach sitzen mehrere hundert Menschen auf Flughäfen fest

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige