Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

35

Brandenburgs Polizei jetzt mit Kompetenzzentrum gegen Cyberkriminalität

Brandenburgs Polizei jetzt mit Kompetenzzentrum gegen Cyberkriminalität

Die Brandenburger Polizei rüstet gegen Cyberkriminellen auf. Sie will Betreibern von Botnetzen, Darknet-Drogenhändlern oder Weberpressern mit einem eigenen Kompetenzzentrum an den Kragen. Dessen Name ist aber mindestens unglücklich.

Das Brandenburger Landeskriminalamt hat bereits im November 2016 ein eigenes Kompetenzzentrum zum Bereich Cybercrime eingerichtet und es nun offiziell vorgestellt. In der Cyber-Competence-Center genannten und tatsächlich offiziell CCC abgekürzten Dienststelle sollen bis zum Jahresende 63 Spezialisten Jagd auf Internetkriminelle machen, teilte die Behörde laut dpa mit. Bis Ende des Jahres sollen dafür auch sechs IT-Experten eingestellt werden, erklärte der LKA-Chef Dirk Volkland. Seit 2008 gebe es bereits eine kleine Gruppe von Experten im LKA, seit 2011 die Fachdienststelle 121. Jetzt seien die Dienstposten verdoppelt worden.

Anzeige

In Zeiten des Darknet wandern Drogengeschäfte mehr und mehr in die Tiefen des Internets ab. Über Webshops können neben Kokain, Cannabis oder Crystal auch vollautomatische Waffen gekauft werden. "Es gibt im Darknet eine wahre Flut von Seiten, wo zum Beispiel auch Auftragsmörder geordert werden", erklärte Kriminalhauptkommissar Denny Speckhahn, Chef des neuen Cybercrime-Centers. Zuletzt konnten die in Eberswalde angesiedelten Spezialisten einem 29-Jährigen Brandenburger das Handwerk legen, der über das Darknet Drogen verkaufte.

Bei all den Problemen mit den digitalen Kanälen: "Ich will deshalb aber nicht das Darknet abschaffen. Menschen müssen auch über verschlüsselte Kanäle die Möglichkeit haben sich zu bewegen", hob der LKA-Chef hervor. Das bedeute aber nicht, dass es für Cyberkriminelle in den virtuellen Welten freie Fahrt gebe, unterstrich Volkland. (mit Material der dpa) / (mho)

35 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. SPD-Innenminister wollen mit Staatstrojanern Verbrecher jagen

    SPD-Innenminister wollen mit Staatstrojanern Verbrecher jagen

    Die acht Landesinnenminister der SPD plädieren dafür, die "Quellen-TKÜ" generell zur Strafverfolgung und Gefahrenabwehr zuzulassen. Die Polizei soll Daten in der Cloud auch im Ausland durchsuchen und beschlagnahmen dürfen.

  2. Cybersicherheit: Großbritannien will gegen Hacker zurückschlagen

    Computer-Tastatur

    Die britische Regierung hat eine neue, über 2 Milliarden Euro schwere Cybersicherheits-Strategie für die nächsten fünf Jahre beschlossen. Dabei setzt sie neben Verteidigung auch klar auf Abschreckung.

  3. Die "Zukunft der Polizei" auf der BKA-Herbsttagung: Zwischen Knöllchen-App und Augmented Police Reality

    BKA-Herbsttagung: Brexit, Knöllchen-App und Grenzsicherung im Mittelmeer

    Ein Kessel Buntes auf der BKA-Herbsttagung: Großbritannien stellte seine Pläne für den Brexit vor, die Niederlande zeigten die Polizeiarbeit mit Knöllchen-App und Augmented Police Reality. Dazu zeigte Microsoft seine Vision der Polizeiarbeit der Zukunft.

  4. Bayern verfolgt eigene Cybersicherheitsstrategie

    Bayern verfolgt eigene Cybersicherheitsstrategie

    Der Freistaat Bayern verfolgt mit der Gründung eines Landesamts für IT-Sicherheit in Nürnberg offensiv eine eigene Cybersicherheitsstrategie. Inwieweit sie mit dem Bund abgestimmt ist, ist bisher unklar.

  1. Hackerangriff: So schützt du deine Online-Konten

    Hacker haben es vor allem auf deine Online-Zugänge abgesehen. Wir zeigen dir, wie du deine Online-Konten vor Angriffen und Schäden schützt.

  2. USA: Neustart der Eindämmungspolitik gegenüber Iran

    "Russland ist nicht die große Bedrohung, die die Sowjetunion im Kalten Krieg war"

  3. Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion hat sich eine vielfältige, kommerzielle Landschaft entwickelt. Die illegalen Kryptomärkte sind hoch professionell und ähneln den Pendants im legalen Onlinehandel. Ein Einblick in die Welt des Dark Commerce.

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige