Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

35

Brandenburgs Polizei jetzt mit Kompetenzzentrum gegen Cyberkriminalität

Brandenburgs Polizei jetzt mit Kompetenzzentrum gegen Cyberkriminalität

Die Brandenburger Polizei rüstet gegen Cyberkriminellen auf. Sie will Betreibern von Botnetzen, Darknet-Drogenhändlern oder Weberpressern mit einem eigenen Kompetenzzentrum an den Kragen. Dessen Name ist aber mindestens unglücklich.

Das Brandenburger Landeskriminalamt hat bereits im November 2016 ein eigenes Kompetenzzentrum zum Bereich Cybercrime eingerichtet und es nun offiziell vorgestellt. In der Cyber-Competence-Center genannten und tatsächlich offiziell CCC abgekürzten Dienststelle sollen bis zum Jahresende 63 Spezialisten Jagd auf Internetkriminelle machen, teilte die Behörde laut dpa mit. Bis Ende des Jahres sollen dafür auch sechs IT-Experten eingestellt werden, erklärte der LKA-Chef Dirk Volkland. Seit 2008 gebe es bereits eine kleine Gruppe von Experten im LKA, seit 2011 die Fachdienststelle 121. Jetzt seien die Dienstposten verdoppelt worden.

In Zeiten des Darknet wandern Drogengeschäfte mehr und mehr in die Tiefen des Internets ab. Über Webshops können neben Kokain, Cannabis oder Crystal auch vollautomatische Waffen gekauft werden. "Es gibt im Darknet eine wahre Flut von Seiten, wo zum Beispiel auch Auftragsmörder geordert werden", erklärte Kriminalhauptkommissar Denny Speckhahn, Chef des neuen Cybercrime-Centers. Zuletzt konnten die in Eberswalde angesiedelten Spezialisten einem 29-Jährigen Brandenburger das Handwerk legen, der über das Darknet Drogen verkaufte.

Plädoyer für Verschlüsselung

Bei all den Problemen mit den digitalen Kanälen: "Ich will deshalb aber nicht das Darknet abschaffen. Menschen müssen auch über verschlüsselte Kanäle die Möglichkeit haben sich zu bewegen", hob der LKA-Chef hervor. Das bedeute aber nicht, dass es für Cyberkriminelle in den virtuellen Welten freie Fahrt gebe, unterstrich Volkland. (mit Material der dpa) / (mho)

35 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundesländer bauen Ermittlungsbehörden gegen Cybercrime aus

    Blaulicht, Polizei

    Waffenhandel, Bankbetrug, Hackerangriffe – zur Bekämpfung der steigenden Internetkriminalität rüsten die Bundesländer beim Personal auf. Allerdings haben die Behörden Schwierigkeiten, genügend Internet-Ermittler und IT-Spezialisten zu finden.

  2. BKA zu Cybercrime: Das Darknet ist innovativ

    Bundeslagebild Cybercrime: Das Dunkelfeld ist groß

    Das Bundeskriminalamt hat das Bundeslagebild Cybercrime 2015 veröffentlicht. Allein in Deutschland gab es 45.000 Fälle mit einem Schadensvolumen von 40 Millionen Euro.

  3. SPD-Innenminister wollen mit Staatstrojanern Verbrecher jagen

    SPD-Innenminister wollen mit Staatstrojanern Verbrecher jagen

    Die acht Landesinnenminister der SPD plädieren dafür, die "Quellen-TKÜ" generell zur Strafverfolgung und Gefahrenabwehr zuzulassen. Die Polizei soll Daten in der Cloud auch im Ausland durchsuchen und beschlagnahmen dürfen.

  4. Merkel: Mehr Geheimdienstkooperation gegen den Terror

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der Hannover Messe im April 2014.

    Die Bundeskanzlerin hat ihren Urlaub unterbrochen und in Berlin die Terroranschläge der letzten Wochen verurteilt. Nun sollen die Geheimdienste mehr zusammenarbeiten. Auch Bayern will die Sicherheitsbehörden stärken.

  1. USA: Neustart der Eindämmungspolitik gegenüber Iran

    "Russland ist nicht die große Bedrohung, die die Sowjetunion im Kalten Krieg war"

  2. Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion hat sich eine vielfältige, kommerzielle Landschaft entwickelt. Die illegalen Kryptomärkte sind hoch professionell und ähneln den Pendants im legalen Onlinehandel. Ein Einblick in die Welt des Dark Commerce.

  3. Neuer Markt 2.0? Das Ringen um ein Börsen-Segment für Startups

    Neuer Markt 2.0? Das Ringen um ein Börsen-Segment für Startups

    Jungen Internetunternehmen fehlt hierzulande das Geld aus Börsengängen, finden Startup-Verband und Politik. Der Plan eines eigenen Segments an der Börse ist vorerst gescheitert, mittlerweile ist die Debatte aber wieder in Bewegung.

  1. Klartext: Hure, gewürdigt

    Klartext

    Der Mercedes W202 rostet gern wie ein nigerianischer Piratendampfer. Folglich erfährt er kaum Pflege, während die Karosserie vom laufleistungszähen Motor fault. Aber muss das so sein? Eine gute Version macht nachdenklich

  2. RoboCup-Weltmeisterschaft: Nichts ist unmöglich im Roboterfußball

    RoboCup: Nichts ist unmöglich im Roboterfußball

    Das Roboterturnier ist nach Nagoya zurückgekehrt, dort wurde es vor 20 Jahren aus der Taufe gehoben. Zum Comeback erinnern sich viele an die bescheidenen Anfänge und machen damit gleichzeitig die großen Fortschritte deutlich.

  3. Ehemaliger Mozilla-Technikchef: "Chrome hat den Browser-Krieg gewonnen"

    Firefox

    Chrome hat Firefox verdrängt und den Browser-Krieg gewonnen – dieser Ansicht ist Andreas Gal, ehemaliger Technikchef von Mozilla. Er kritisiert Googles aggressives Marketing, unter dem Firefox zu leiden hat.

  4. Spionage-Malware Fruitfly blieb über Jahre auf Macs unentdeckt

    OS X Yosemite

    Obwohl die Mac-Malware offenbar schon seit langem aktiv ist, wurde diese erst jüngst in zwei Varianten entdeckt. Der Schädling kann die integrierte Webcam aktivieren, Tastatureingaben mitlesen und Screenshots anfertigen.

Anzeige