Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

125

Brandanschläge auf Bahnanlagen betreffen auch Vodafone

Brandschläge auf Bahnanlagen betrifft auch Vodafone

Bild: Symbolbild, dpa

Brandanschläge auf die Bahn haben den Zugverkehr massiv gestört. Da Vodafone in der Nähe von Bahntrassen Anlagen unterhält, war auch das Netz des Unternehmens betroffen.

Handy-Tarifvergleich Anzeige

In mehreren Bundesländern sind in der Nacht zum Montag Brandanschläge an Bahnstrecken verübt worden. Weil Signaltechnik zerstört wurde, konnten zahlreiche S-Bahnen, Regional- und Fernzüge in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nicht oder nur mit großen Verspätungen fahren. Auch das Vodafone-Netz im Südosten war wegen der Anschläge teilweise gestört.

"Weil wir in der Nähe von Bahntrassen Anlagen unterhalten, sind wir lokal davon betroffen", sagte ein Sprecher des Unternehmens. MDR Aktuell berichtete, dass rund 14.000 Haushalte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Anschläge bundesweit

Die Polizei vermutet Linksextremisten hinter den Anschlägen. Ein Bekennerschreiben im Internet stellte einen Bezug zum bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg her. Auch in Niedersachsen, Berlin, Hamburg, Bremen und Nordrhein-Westfalen gab es Anschläge.

Die Brandsätze in Kabelschächten seien bundesweit zwischen 1.00 Uhr und 4.30 Uhr gelegt worden. Laut dem Bekennerschreiben "Shutdown G20 – Hamburg vom Netz nehmen!" hatten die Täter "mehrere Hauptstrecken der Bahn" im Visier. Die Polizei ließ in der Nacht in Leipzig einen Hubschrauber aufsteigen, um nach möglichen weiteren Brandorten zu suchen. (mit Material der dpa) / (anw)

125 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Datenschützer: BKA speichert rechtswidrig Bagatellfälle in Rauschgiftdatei

    BKA speichert rechtswidrig Bagatellfälle in Rauschgiftdatei

    Wer einen Joint raucht und dabei von der Polizei erwischt wird, muss damit rechnen, in der Falldatei Rauschgift (FDR) der Kriminalämter des Bundes und der Länder zu landen. Das ist unzulässig, monieren nun Datenschutzbeauftragte.

  2. #heiseshow, ab 12 Uhr live: Amoklauf und Terror – wie schnell müssen Nachrichten sein?

    heiseshow, #heiseshow

    Während des Amoklaufs in München überschlug sich das Internet mit Informationsbrocken zur Tat. Um mitzuhalten, übernahmen die viele klassische Medien – ob geprüft oder nicht. Aber warum diese Hatz? Darüber sprechen wir in einer neuen #heiseshow.

  3. Erstes Deutsches Transparenz-Ranking: Bund schneidet gegenüber Ländern schlecht ab

    Erstes Deutsches Transparenz-Ranking: Bund schneidet gegenüber Ländern schlecht ab

    Hamburg schneidet in der ersten Transparenzrangliste am besten ab. Es erfüllte 69 Prozent der Anforderungen.

  4. Thüringen: Polizei zeichnet angeblich jahrelang Telefonate auf

    Thüringen: Polizei zeichnet angeblich jahrelang Telefonate auf

    Die Thüringer Polizei hat seit 1999 zehntausende von Gesprächen ohne Wissen und Zustimmung der Gesprächsteilnehmer automatisch aufgezeichnet, berichtet der MDR.

  1. Sabotage an Bahnstrecken: "Kurze Unterbrechung der Reibungslosigkeit"

    Eine Gruppe bekennt sich zu Brandstiftungen entlang mehrerer Hauptstrecken der Bahn und stellt sie in Zusammenhang mit dem G-20-Gipfel in Hamburg

  2. Völkischer Regionalismus in Deutschland

    Bundesweit existieren keine braunen Terrorstrukturen. Lokal oder regional sehen die Behörden jedoch Ansätze von rechten Terrorgruppen oder kriminellen Vereinigungen

  3. Anschläge in Dresden gegen Moschee und Kongresszentrum

    Polizei vermutet fremdenfeindlichen respektive rechten Hintergrund

  1. Geistiges Eigentum im Netz: Intermediäre wie Google sollen stärker in den Fokus

    Wieder im Zentrum der Schlacht ums Geistige Eigentum: die Intermediäre

    An Markenfälscher und Urheberrechtspiraten direkt heranzukommen, fällt Rechteinhabern trotz vieler gesetzlicher Möglichkeiten schwer. Daher sind es Vermittler aller Art – wie etwa Google –, die noch mehr der Durchsetzung von Rechten "helfen" sollen.

  2. Roboter im Atomkraftwerk: Radioaktivität ist nicht leicht zu erkennen

    Roboterwettbewerb im Atomkraftwerk: Radioaktivität ist nicht leicht zu erkennen

    Die Roboter wurden auf das AKW Zwentendorf losgelassen und sollten dort mit Kobalt-60 gefüllte Zylinder ausfindig machen. Strahlungssensoren am Ellbogen stellten sich als fehleranfällig heraus, der Wettbewerb soll zukünftig noch schwieriger werden.

  3. Eisiges Survival-Spiel: The Long Dark

    The Long Dark

    Mit schöner Grafik und viel Atmosphäre überzeugt das Survival-Spiel "The Long Dark", in dem Hunger, Durst und die eisige Kälte der kanadischen Wildnis herausfordern. c't-zockt hat den Sandbox-Modus ausprobiert.

  4. Tim Cook in Trumps Innovationsrat: USA benötigten "die modernste Regierung in der Welt"

    Tim Cook in Trumps Innovationsrat: USA benötigten "die modernste Regierung in der Welt"

    Im Innovationsrat von Präsident Donald Trump ging es um mögliche Verbesserungen in der IT des US-Verwaltungsapparat; neben dem Apple-Chef nahmen unter anderem Microsofts Satya Nadella und Amazons Jeff Bezos teil – anscheinend ohne große Begeisterung.

Anzeige