Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jens Albes, dpa 107

Bodenschätze aus dem All: Luxemburg regelt Bergbau im Weltraum

Bodenschätze aus dem All: Luxemburg regelt Bergbau im Weltraum

Bild: Space Resources

Das kleine Luxemburg hat im Weltall einiges vor. Als Vorreiter in Europa regelt es den Abbau von außerirdischen Bodenschätzen. Dabei sollen die Rohstoffe gar nicht in erster Linie auf der Erde genutzt werden.

Für den Griff nach den Sternen hat sich Luxemburg einen rechtlichen Rahmen gegeben: Als erstes europäisches Land regelt es den Bergbau im Weltraum mit einem Gesetz. Damit will das zweitkleinste EU-Land mit dem Abbau kostbarer Bodenschätze auf Asteroiden und anderen Himmelskörpern zu einer Top-Weltraumnation aufsteigen. Das Parlament des Großherzogtums verabschiedete am Donnerstag fast einstimmig eine Vorlage zum Bergbau im All.

Zentrum für Erforschung des Weltraums

Wirtschaftsminister Étienne Schneider betonte: "Das Großherzogtum verstärkt damit seine Position als europäisches Zentrum für die Erforschung und Nutzung von Ressourcen des Weltraums." Luxemburg sei das erste Land in Europa, das mit einem Gesetz anerkenne, dass Unternehmen sich Weltraumrohstoffe aneignen könnten. Laut seinem Sprecher Paul Zenners tritt das Gesetz am 1. August in Kraft.

Zuvor hatten 2015 die USA eine ähnliche Regelung verabschiedet. Das luxemburgische Wirtschaftsministerium stellte Ende 2016 klar, dass das neue Gesetz nicht das Eigentum an Himmelskörpern regeln soll, sondern lediglich das Eigentum an dort abgebauten Materialien.

Laut Zenners geht es vorerst nicht darum, wertvolle Metalle und Mineralien aus dem Weltraum in großem Stil für den kommerziellen Gebrauch auf die Erde zu transportieren. Vielmehr sollen die gewonnenen Rohstoffe im All für die Raumfahrt und eine "neue Weltraumindustrie" genutzt werden. Die in einer Initiative namens Space Resources zusammengeschlossenen Unternehmen hoffen zum Beispiel, Wasserstoff und Sauerstoff als Treibstoff für Raumfahrzeuge im All gewinnen und Astronauten mit auf Asteroiden gefundenem Wasser versorgen zu können.

Ressourcen mit Milliardenwert

Nach Ansicht von Experten schlummern Rohstoffe mit Milliardenwert in Gesteinen im Weltraum. Asteroiden zum Beispiel weisen eine sehr hohe Konzentration von Edelmetallen wie Platin sowie Seltenen Erden auf, die in vielen Schlüsseltechniken zu finden sind.

Der Initiative Space Resources gehören laut Zenners bislang sechs Unternehmen an, am 24. Juli soll die siebte Firma vorgestellt werden. Der Sprecher fügte scherzhaft hinzu: "Das sind keine Briefkastenfirmen, die kommen nicht nur aus steuerlichen Gründen nach Luxemburg." Die beiden Hauptakteure auf dem weltweiten Markt sind schon da: Die US-Unternehmen Deep Space Industries (DSI) und Planetary Resources (PR) haben ihre Europa-Niederlassungen im Großherzogtum eröffnet. Der luxemburgische Staat ist Teilhaber am PR-Mutterhaus in den USA.

Beide Unternehmen wollen laut Zenners Erkundungsmissionen starten: mit kleinen ferngesteuerten Satelliten. "Die sind nicht größer als drei Schuhkartons", sagte der Sprecher. "Es geht bei der Erforschung von Asteroiden zum Beispiel um die Oberflächen und das Material." Militärische Nutzung sei ausgeschlossen.

Das Großherzogtum mit 550.000 Einwohnern besitzt schon Jahrzehnte alte Weltraumerfahrung: Dort ist 1985 der Satellitenbetreiber SES mit staatlicher Hilfe gegründet worden. Erst jetzt im Juni hat Luxemburg auch eine noch engere Zusammenarbeit mit der europäischen Raumfahrtbehörde ESA vereinbart. (mho)

107 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Weltraumvertrag: Seit 50 Jahren gilt das Völkerrecht im Weltraum

    Weltraumvertrag: Seit 50 Jahren gilt das Völkerrecht im Weltraum

    Am 27. Januar 1967 wurde in Washington, London und Moskau der Weltraumvertrag unterzeichnet. Er erweiterte die Gültigkeit des internationalen Rechts über die Erde hinaus ins All und auf die Himmelskörper.

  2. RISpace: Der Weltraum rückt näher

    RISpace: Der Weltraum rückt näher

    Der erdnahe Orbit wurde zum Ende der RISpace doch noch überwunden. Es wurde diskutiert, wie Rohstoffe auf Asteroiden gefördert werden könnten und wie das All zu besiedeln sei. Auch stellte sich die Frage, wie Leben auf dem Mars geschützt werden sollte.

  3. Armageddon in 150 Jahren? Sonde Osiris Rex soll nachschauen

    Kennedy Space Center

    Auf den Asteroiden Bennu haben Wissenschaftler schon länger ein Auge geworfen, denn er könnte der Erde eines Tages gefährlich nahe kommen. Am 9. September schickt die Nasa eine Sonde zu dem Himmelskörper.

  4. Harter Wettbewerb im All – Wie Airbus neuer Konkurrenz trotzen will

    Harter Wettbewerb im All – Wie Airbus neuer Konkurrenz trotzen will

    Neue Konkurrenten mischen das Raumfahrtgeschäft auf – mit niedrigen Preisen und hochfliegenden Plänen. Um dagegen anzukommen, müssen etablierte Anbieter wie Airbus neue Wege gehen.

  1. Wem gehört der Mond?

    Gesetze versuchen, die Ansprüche im Weltraum zu reglementieren - doch welches Recht der Mensch tatsächlich hat, ist eine andere Frage

  2. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  3. Neues US-Weltraumschürfrecht

    Konkurrenz aus Russland, China, Indien und anderen Ländern

  1. Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Die NGENA verbindet die Netze mehrerer nationaler Telecom-Anbieter. Ziel des Zusammenschluss ist es, Kunden über Software-Defined Networking schnell internationale VPN-Verbindungen bereitstellen zu können.

  2. Nicht Werte bestimmen Merkels Politik, sondern Interessen

    Wegen ihrer Unfähigkeit zur Politik-Analyse haben viele große Medien am wahrscheinlichen Wahlerfolg von Angela Merkel und dem Aufstieg der AfD einen großen Anteil

  3. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige