Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.333 Produkten

61

Bluttest-Firma Theranos vor dem Aus, fast alle Mitarbeiter entlassen

Bluttest-Firma Theranos vor dem Aus, fast alle Mitarbeiter entlassen

Die Firmenzentrale von Theranos in Palo Alto.

Bild: Theranos

Die Bluttest-Firma Theranos soll kurz vor der Insovenz stehen. Massenentlassungen sollen das Unternehmen vorerst weiter am Leben halten.

Die gescheiterte Bluttest-Firma Theranos hat einem Medienbericht zufolge dem Großteil ihrer verbliebenen Mitarbeiter gekündigt. Die Belegschaft sei in einem letzten Versuch, Barmittel zu bewahren und eine Insolvenz zu verhindern oder zumindest aufzuschieben, von 125 auf maximal zwei Dutzend Angestellte reduziert worden, schrieb das Wall Street Journal am Dienstag unter Berufung auf Insider. Ende 2015 habe Theranos noch rund 800 Mitarbeiter gehabt. Vom Unternehmen gab es zunächst keine Stellungnahme. Zuletzt hatte Theranos Anfang 2017 einen massiven Personalabbau verkündet.

Anzeige

Das Start-up galt einst als große Hoffnung im US-Gesundheitssektor, die junge Gründerin Elizabeth Holmes als neuer Star der Tech-Szene. Theranos wurde von Investoren zwischenzeitlich mit neun Milliarden Dollar bewertet. Damit war Holmes zumindest auf dem Papier rund 4,5 Milliarden Dollar schwer. Enthüllungsberichte warfen jedoch Zweifelauf an der angeblich revolutionären Technologie von Theranos und stürzten die Firma in eine tiefe Krise. Nach Betrugsvorwürfen einigte sich Holmes zwar mit der US-Börsenaufsicht, laut Wall Street Journal laufen aber weiter strafrechtliche Ermittlungen gegen sie.

(dpa) / (olb)

61 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bluttest-Startup: Theranos-Gründerin entgeht Klage wegen möglichen Investorenbetrugs mit Vergleich

    Theranos-Gründerin entgeht Klage wegen möglichen Investorenbetrugs mit Vergleich

    Eine Einigung mit der US-Börsenaufsicht rettet Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes vor einer Klage. Sie soll Investoren wissentlich mit falschen Versprechungen getäuscht und damit Gelder für ihr Bluttest-Start-up eingesammelt haben.

  2. Google-Holding Alphabet will angeblich bei Lyft einsteigen

    Rotes Auto mit Lyft-Schnurrbart in San Francisco

    Investoren sind noch immer an Fahrdienstvermittlern wie Uber und Lyft interessiert. Alphabet könnte mit einer Milliarde US-Dollar bei Lyft einsteigen. Softbank ist angeblich an einer Beteiligung bei Uber interessiert.

  3. Android-Vater verliert angeblich 100 Millionen US-Dollar – wegen Apple

    Andy Rubin

    Das Hardware-Start-up Essential Products von Andy Rubin stand kurz vor einem dicken Investment durch Softbank. Eine Verbindung zu Apple soll dies angeblich verhindert haben.

  4. Datenklau: Uber informierte erst potenziellen Investor – Nutzer blieben im Dunkeln

    Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau

    Uber hat einen potenziellen Großinvestor deutlich früher über den immensen Datenklau informiert als die Öffentlichkeit beziehungsweise die eigenen Kunden. Man habe erst die Ergebnisse einer Untersuchung abwarten wollen, erklärt das Unternehmen.

  1. Theranos versucht ein Comeback

    Theranos versucht ein Comeback

    Die in Misskredit geratene Medizin-Unternehmerin Elizabeth Holmes gibt nicht auf: Bei einer Konferenz präsentierte sie eine neue Version ihrer Technologie für dezentrale Bluttests – ließ aber viele Fragen offen.

  2. Datenklau bei Uber: potenzieller Investor vorab informiert

    Uber hat sich auch nach dem Chefwechsel Zeit damit gelassen, Behörden und Betroffene über den ein Jahr zurückliegenden großen Datendiebstahl zu informieren. Zunächst sei der potenzielle Investor Softbank im Zuge der Verhandlungen unterrichtet worden

  3. Uber-Rivale Lyft: weitere Deals in der Autobranche?

    Uber-Rivale Lyft: weitere Deals in Autobranche?

    Der Uber-Konkurrent Lyft ist offenbar nach dem Einstieg der Opel-Mutter General Motors auf der Suche nach weiteren Deals in der Autobranche. Lyft habe die Investmentbank Qatalyst Partners engagiert, berichteten das Wall Street Journal und der Finanzdienst Bloomberg

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Vorstellung: Opel Combo Life

    Opel Combo Life

    Kurz nach Peugeot Rifter und Citroën Berlingo stellt Opel seinen Ableger Combi Life auf dieser Basis vor. Der Überraschungseffekt ist denkbar gering, die drei Modelle gleichen sich bis ins Detail.

  3. Elektro-Sportwagen: Volkswagens I.D. R Pikes Peak kommt mit 500 kW

    Elektro-Sportwagen: Volkswagens I.D. R Pikes Peak kommt mit 500 kW

    Mit seinem neuen Elektrosportwagen will Volkswagen beim "Race to the Clouds" in Colorado einen neuen Rekord aufstellen.

  4. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

Anzeige