Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sascha Mattke 29

Blockchain für Solaranlagen-Netz: Start-up will mit Community-Angebot das Stromnetz stabilisieren

Start-up Sonnen will mit Community-Angebot das Stromnetz stabilisieren

Wenn viele tausend private Batterien virtuell zusammengeschaltet werden, entsteht ein ansehnlicher Speicherpool für überschüssigen oder kurzfristig benötigten Strom. Ein solches Konzept wird jetzt mit Blockchain-Technologie realisiert.

Ökostrom-Tarifvergleich Anzeige

Das bayrische Unternehmen Sonnen GmbH, gestartet als einfacher Batterie-Hersteller, will mit einem neuen Konzept zur Stabilisierung des deutschen Stromnetzes beitragen: Private Kunden, die eine Solaranlage auf dem Dach und dazu eine Speicherbatterie von Sonnen haben, sollen digital zu einem größeren Speicherpool zusammengeschaltet werden und bei Bedarf Strom bereitstellen oder abnehmen. Das über ein Blockchain-Angebot von IBM verwaltete System soll im Lauf dieses Jahres in den Live-Betrieb gehen, berichtet Technology Review online.

Lesen Sie dazu auch:

"Flexibilität im Stromnetz wird in Zukunft entscheidend sein", erklärt Matthias Bloch, Pressesprecher von Sonnen. Die Entgelte für Maßnahmen zur kurzfristigen Netzstabilisierung würden deshalb zwar schwanken, doch mit Sicherheit sei damit auf Dauer Geld zu verdienen. Noch allerdings bekommt Sonnen kein Geld von den Netzbetreibern, denn das Unternehmen hat die zur Berücksichtigung seiner Leistungen vorgeschriebene „Präqualifizierung“ noch nicht abgeschlossen.

Um Erfahrungen zu sammeln, nutzt Sonnen für seinen Speicherpool ein in der Cloud laufendes Blockchain-Angebot von IBM, das auf der Open-Source-Lösung Hyperledger Fabric basiert. Zwingend nötig ist das derzeit allerdings nicht: Die rund 6000 Teilnehmer, die Sonnen bislang für sein neues Angebot gewonnen hat, ließen sich laut Sprecher Bloch durchaus noch "mit traditioneller Software" verwalten.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Logistikriese Maersk experimentiert mit Blockchain zur Güter-Verfolgung

    Logistikriese Maersk experimentiert mit Blockchain zur Güter-Verfolgung

    Der bürokratische Aufwand für die Dokumentation von globalen Transporten kann ein Alptraum sein. Der Schiffslogistiker Maersk und andere Unternehmen hoffen, dass die Blockchain Besserung bringt.

  2. MINT-Jobtag in Hannover: Über neue Plattform zum neuen Job

    MINT-Jobtag in Hannover: Ãœber neue Plattform zum neuen Job

    Fachkräfte und Arbeitgeber zusammenzubringen, ist das Ziel des ersten MINT-Jobtags am 9. Mai 2017 in Hannover. Arbeitgeber präsentieren sich mit ihren aktuellen Stellenangeboten, ein Rahmenprogramm und eine c't-Testlaborführung runden den Tag ab.

  3. Fidor-Bank mit APIs für externe Anbieter

    Fidor-Bank mit API

    Die Münchener Fidor Bank hat ein eigenes Betriebssystem entwickelt. Im Interview mit Technology Review erklärt Matthias Kröner, wie das Unternehmen zur führenden Plattform für digitale Finanzdienstleistungen werden will.

  4. Der Boom der Chatbots

    Chatbots boomen stärker als früher iPhone-Apps

    Die Facebook-Messenger-Plattform zieht Massen an Entwicklern an – auch wenn noch nicht sicher ist, ob es die Technik wirklich im Endkundengeschäft zu etwas bringt.

  1. Stabil mit Blockchain

    Stabil mit Blockchain

    Ein schnell wachsendes Unternehmen aus Bayern will sich an die technische Spitze der Energiewende setzen: Mit einem dezentralen System aus vielen tausend Pufferbatterien auf Blockchain-Basis.

  2. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  3. Wie Techniken des maschinellen Lernens das Online-Kaufverhalten lenken können

    Wie Techniken des maschinellen Lernens das Online-Kaufverhalten lenken können

    Der Bereich des Natural Language Processing beschäftigt sich seit Jahren mit der sinnvollen Extraktion und Verarbeitung von Datenstrukturen. Insbesondere die Konzepte und Techniken rund um das Thema Deep Learning wecken neue Hoffnungen bei der Entwicklung effizienter Anwendungen.

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige