Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

262

Block B des Atomkraftwerks Gundremmingen endgültig vom Netz

Block B von Atomkraftwerk Grundremmingen endgültig vom Netz

Bild: Felix König, CC BY-SA 3.0

Der Atomausstieg macht einen weiteren Schritt. In Gundremmingen geht Block B vom Netz. Das letzte Doppel-Kernkraftwerk der Bundesrepublik ist damit Geschichte. Die Abrissgenehmigung steht aber noch aus.

Im Rahmen des deutschen Atomausstiegs ist Block B im schwäbischen Gundremmingen abgeschaltet worden. Die Schichtmannschaft habe am Mittag den Generator vom Stromnetz getrennt und kurz darauf den Reaktor endgültig abgeschaltet, teilte ein Sprecher am Sonntag mit. Knapp 34 Jahre produzierte Block B Strom aus Kernkraft, die Betriebsgenehmigung endete nach dem Atomausstiegsplan der Bundesregierung am Silvestertag 2017. Künftig gibt es dann nur noch sieben Atomkraftwerke in Deutschland, im Dezember 2022 sollen die letzten abgeschaltet werden.

Anzeige

Das Ende des im März 1984 in Betrieb genommenen Blocks B in Gundremmingen steht seit Jahren fest. Es war nach der Katastrophe im japanischen Fukushima 2011 festgelegt worden, wie bei den anderen damals noch aktiven Anlagen auch. Der Block C des Kernkraftwerks im Landkreis Günzburg darf noch bis Ende 2021 weiterlaufen, obwohl dieser Meiler ebenfalls 1984 nur wenige Monate nach dem benachbarten Reaktor in Betrieb ging. Gundremmingen war bislang der letzte Standort in Deutschland mit noch zwei aktiven Reaktoren.

Atomkritiker betrachten die Siedewasserreaktoren in Gundremmingen als technisch mangelhaft und daher besonders riskant. Es sei der gleiche Reaktortyp wie in Fukushima und die verwendeten Mox-Brennelemente enthielten besonders viel gefährliches Plutonium, sagt der Bund Naturschutz in Bayern.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) begrüßte die Abschaltung: "Der Atomausstieg in Deutschland kommt damit einen wichtigen Schritt voran", teilte sie mit. Die Atomkraft sei ein "technologischer Irrweg". Anders als von Skeptikern prophezeit, leide Deutschland nicht unter einer Stromlücke, betonte Hendricks. "Wir haben im Gegenteil sogar gigantische Stromüberschüsse. Unsere Stromversorgung ist sicher, daran wird auch die Abschaltung von Gundremmingen B nichts ändern."

SPD und Grüne im bayerischen Landtag haben aus Anlass des Endes von Block B auch noch einmal die sofortige Abschaltung von Block C verlangt. Der energiepolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Martin Stümpfig, bezeichnete das Atomkraftwerk als "tickende Zeitbombe, jetzt eben mit halber Sprengkraft".

Bereits in wenigen Monaten soll mit der Demontage von Block B begonnen werden. Die Kraftwerksverantwortlichen begründen den schnellen Abbau noch während der Betriebszeit von Block C damit, dass dann die bislang für den Betrieb benötigten Mitarbeiter ohne Unterbrechung weiterbeschäftigt werden könnten.

Nach Angaben des bayerischen Umweltministeriums steht aber noch nicht fest, wann die Abbaugenehmigung erteilt wird. Die Betreibergesellschaft des Kernkraftwerks rechnet im Laufe des Jahres 2018 damit. Das Kernkraftwerk gehört zu 75 Prozent zum RWE-Konzern, der Rest zum Eon-Konzern. Der Abriss beider Kraftwerksblöcke soll etwa bis 2040 dauern und rund 1,5 Milliarden Euro kosten.

Künftig gibt es un Deutschland noch 7 Atomkraftwerke, die letzten sollen im Dezember 2022 abgeschaltet werden.

Anzeige

(dpa) / (db)

262 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Atommeiler in Gundremmingen stellt Ende Dezember den Betrieb ein

    Atommeiler in Gundremmingen stellt Ende Dezember den Betrieb ein

    Das Ende von Deutschlands erstem Groß-Atomkraftwerk steht bevor. In wenigen Tagen wird in Gundremmingen Block B abgeschaltet, der dritte Meiler erhält noch vier Jahre Schonfrist. Der Abriss wird dann noch einmal eine Mammutaufgabe.

  2. Deutschland kommt im Streit über belgische AKW nicht weiter

    Deutschland kommt im Streit über belgische AKW nicht weiter

    Viele Menschen in Nordrhein-Westfalen machen sich Sorgen wegen der Atomkraftwerke Tihange und Doel. Auch die Bundesumweltministerin würde die Kraftwerke am liebsten stilllegen lassen – doch da zieht Belgien nicht mit.

  3. Städte fordern: AKW Grohnde abschalten

    AKW Grohnde

    Drei Städte nahe des AKW Grohnde fordern, den gut 30 Jahre alten Reaktor wegen seiner Störanfälligkeit abzuschalten. Derweil hat es im AKW Gundremmingen einen Vorfall gegeben.

  4. "Statistisch gesehen": Atomenergie in Deutschland

    "Statistisch gesehen": Kernenergie in Deutschland

    Vor 50 Jahren ging das erste kommerzielle Atomkraftwerk Deutschlands ans Netz. Im Jahr 2022 soll der letzte Reaktor stillgelegt werden. Störfälle und Atomkatastrophen haben den Ausstieg aus der Atomenergie zumindest in der BRD herbeigeführt.

  1. Muss das AKW Gundremmingen sofort stillgelegt werden?

    Ein Gutachten, das die Grünen in Auftrag gegeben haben, kommt zum Schluss, dass die Erdbebensicherheit des AKW Gundremmingen nicht gegeben ist und fordert die sofortige Stilllegung

  2. Statistik der Woche: Atomkraft in der Nachbarschaft

    Statistik der Woche: Atomkraft in der Nachbarschaft

    Bis 2022 will Deutschland den Atomausstieg schaffen. Doch Atomkraftwerke sind damit immer noch greifbar – zumindest geografisch, wie unsere Infografik zeigt.

  3. Belgische Uralt-AKWs: Zeitbomben der Grenze

    Die belgische Atomaufsicht, deren Unabhängigkeit von Politik und Wirtschaft nach einem Bericht unabhäniger Prüfer in Frage gestellt wird, gerät zunehmend unter Kritik

  1. 50er-Roller im Test: Markenroller gegen Billigangebote

    Der ADAC hat sieben Motorroller mit 50 ccm getestet. Dabei traten fünf bekannte Marken gegen zwei besonders günstige Angebote an. Welcher Roller hat am besten abgeschnitten?

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige