Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Volker Weber 203

BlackBerry patzt erneut bei den Android-Updates

BlackBerry patzt erneut bei den Android-Updates

DTEK60 und DTEK50

Bild: Volker Weber

Seit gut einem Monat warten DTEK-Nutzer auf die vollmundig versprochenen Updates. Die Geräte sind auf dem Mai-Sicherheitsstand. BlackBerry kommentiert die Misere mit donnerndem Schweigen.

Im Forum der BlackBerry-Fansite Crackberry.com erhitzen sich die Gemüter ob fehlender Android-Updates für die Touchscreen-BlackBerry DTEK50 und DTEK60. Beide Geräte sind noch auf dem Patchlevel vom 5. Mai, das PRIV erhielt nach dem Patch vom 5. Juni lediglich einen 14 MB großen Patch auf den 1. Juli. Das BlackBerry-SIRT kündigt zwar monatlich ein neues Release an, aber das kommt bei den DTEK-Kunden nicht an.

Anzeige

Außerdem wird zunehmend deutlich, dass BlackBerry das PRIV und die beiden DTEK-Modelle nur noch abverkauft. Ein eigenes Kundenforum betreiben die Kanadier nicht mehr. Crackberry.com ist der einzige Anlaufpunkt, BlackBerry-Mitarbeiter sind dort jedoch nicht zu finden.

BlackBerry hat sich vom Hardware-Geschäft mit Smartphones verabschiedet und lizenziert die Marke an andere Hersteller. Der größte ist TCL, ein chinesisches Unternehmen, das außerdem noch die Rechte an Alcatel und Palm hält. TCL ist auch der Hersteller, der für BlackBerry die DTEK50 und DTEK60 produziert hat.

BlackBerry vermarktete das DTEK50 als das sicherste Android-Smartphone und begründete das unter anderem mit den pünktlichen Updates jeweils zur Veröffentlichung des Sicherheits-Bulletins durch Google. In der Tat hatte BlackBerry mit dem ersten Android-Gerät PRIV stets die Updates pünktlich geliefert. Bereits mit dem DTEK50 sollte diese Serie abreißen.

BlackBerry KEYone läuft unter Android 7.1.1, die älteren Geräte unter Marshmallow 6.0.1. (Bild:  BlackBerry Mobile )

TCL tritt als BlackBerry Mobile auf und ist für die Entwicklung, den Vertrieb und den Service des neuen Tastatur-Smartphones KEYone verantwortlich. Für die DTEKs ist nur BlackBerry selbst zuständig, aber äußert sich nicht.

Man muss nicht einmal vermuten, dass BlackBerry die Geräte und die Kunden aufgegeben hat. Das sehr kleine PRIV-Update vom 1. Juli lässt eher darauf schließen, dass die Software-Entwickler "Land unter" sind. Es reicht nicht aus, monatlich neue Builds zu bauen, sondern diese müssen auch für die Verteilung getestet und zertifiziert werden.

Da TCL gerade den Launch eines zweiten neuen Smartphones als Nachfolger der beiden DTEK vorbereitet, muss BlackBerry für ein weiteres Gerät die Software liefern und wird im Zweifel zunächt dieser Verpflichtung nachkommen. Das von vielen Fans erwartete Nougat-Update für die alten Geräte erscheint in dieser Situation als nahezu ausgeschlossen. BlackBerry hat ein solches Update niemals versprochen und wird auch keine zukünftigen Umsätze mehr mit den DTEKs oder dem PRIV machen. (vowe)

203 Kommentare

Anzeige
  1. BlackBerry liefert keine Updates mehr für PRIV

    BlackBerry liefert keine Updates mehr für PRIV

    Die größte Befürchtung der BlackBerry-Kritiker trifft ein. Genau zwei Jahre nach Vorstellung des PRIV beendet BlackBerry die Versorgung mit monatlichen Updates. Alternativen gibt es nicht.

  2. Keine Upgrades mehr für BlackBerry PRIV

    Keine Upgrades mehr für BlackBerry PRIV

    Alex Thurber, bei BlackBerry für das Mobilgeschäft verantwortlich, hat in einem Interview bestätigt, was viele bereits vermuteten: Der BlackBerry PRIV bleibt auf Marshmallow.

  3. BlackBerry KEYone: Android-Smartphone mit fester Tastatur

    BlackBerry KEYone: Android-Smartphone mit fester Tastatur

    Kurz vor dem Start des MWC hat TCL ein neues Android-Smartphone mit BlackBerry-Label vorgestellt. Das KEYone setzt vor allem auf ein klassisches Merkmal: Eine Hardware-Tastatur unter dem 4,5-Zoll-Display.

  4. Ist das BlackBerry KEYone ein Verkaufsschlager?

    BlackBerry KEYone

    Die Ära der BlackBerry-Smartphones schien endgültig vorbei. Doch nun landet TCL mit dem KEYone ein überraschendes Comeback. Es mag an kleinen Liefermengen liegen, aber das Gerät ist schnell ausverkauft.

  1. Software-Updates für Android - so klappt’s

    Software-Updates für Ihr Android-Smartphone durchzuführen ist ganz einfach. Hier erfahren Sie, wie es funktioniert.

  2. Android: Gerätemanager einrichten - so geht's

    Der Android-Geräte-Manager ("Find My Device") hilft, wenn Sie Ihr Smartphone verloren haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die App richtig einrichten.

  3. Android: PIN ändern - so geht's

    Sie möchten die PIN Ihres Android-Smartphones ändern? Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

  1. Gutachten des Bundestags: Luftangriffe in Syrien nicht vom Völkerrecht gedeckt

    Wissenschaftliche Dienste widersprechen der Einschätzung der Bundesregierung zu den Militäraktionen der USA, Großbritanniens und Frankreichs

  2. Elektronische Beweise: EU-Kommission will Zugriff auf Daten in der Cloud deutlich erleichtern

    Datenschutz

    Europäische Polizei- und Justizbehörden sollen bald schier weltweit direkt bei Diensteanbietern elektronische Beweismittel wie E-Mails oder in der Cloud gespeicherte Dokumente anfordern können, in Notfällen binnen sechs Stunden.

  3. Iranische Hacker sollen Dutzende deutsche Universitäten ausspioniert haben

    Iranische Hacker sollen Dutzende deutsche Universitäten ausspioniert haben

    In Deutschland sollen in den vergangenen Jahren 23 Universitäten Ziel erfolgreicher Hackerattacken aus dem Iran geworden sein. Den Angreifern ist es einem Bericht zufolge gelungen, unveröffentlichte Forschungsarbeiten an sich zu bringen.

  4. Kommentar: Obike, das Leihfahrrad aus der Hölle

    Kommentar: Obike - das Leihfahrrad aus der Hölle

    Die Idee von schnell und einfach ausleihbaren Stadtfahrrädern ist super, findet Jan-Keno Janssen. Wenn sich das Fahrrad dann aber so anfühlt, als würde man ständig bergauf fahren, dann funktioniert das ganze Konzept nicht. So wie bei Obike.

Anzeige