Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Kamil Artur Nowak 162

Bitkom warnt vor Umsatzverlusten durch Brexit

Die Queen

In Großbritannien ist die Queen inzwischen wohl die Einzige, die sich nicht zum Brexit geäußert hat.

Bild: dpa, Chris Jackson

Großbritannien ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für ITK-Produkte aus Deutschland. Verlassen die Briten die Europäische Union, drohen der deutschen ITK-Branche empfindliche Umsatzeinbußen, prophezeit der Digitalverband Bitkom.

Votiert Großbritannien am kommenden Donnerstag gegen den Verbleib in der EU, ist laut Digitalverband Bitkom mit einem empfindlichen Exportrückgang von Produkten deutscher Informations- und Telekommunikationsunternehmen (ITK) ins Vereinigte Königreich zu rechnen. Der sogenannte Brexit würde den Ausschluss Großbritanniens aus dem europäischen Binnenmarkt bedeuten und umfangreiche Neuverhandlungen über den Warenaustausch nach sich ziehen. Für die Branche ist Großbritannien der zweitwichtigste Handelspartner nach Frankreich.

Milliardenschwerer Markt in Gefahr

Im Jahr 2015 exportierte Deutschland ITK-Waren und Unterhaltungselektronik im Wert von 2,9 Milliarden Euro auf die Insel, in umgekehrter Richtung flossen Güter mit einem Volumen von 1,2 Milliarden Euro. Damit gingen rund 8 Prozent aller deutschen ITK-Ausfuhren ins Vereinigte Königreich. Der Bitkom befürchtet als Folge eines Ausscheidens der Briten Handelshemmnisse für deutsche Unternehmen und sieht auch die Freizügigkeit für Arbeitnehmer in Gefahr.

Dagegen könnte ein Verbleib der Briten der europäischen Digitalbranche neuen Auftrieb verleihen. Der Hauptgeschäftsführer des Bitkom Bernhard Rohleder sagt außerdem: "Auch unabhängig von konkreten wirtschaftlichen Folgen wäre ein klares Ja der Briten für den Verbleib in der EU das richtige Signal für ein starkes digitales Europa". (kan)

162 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kampf um Europas Start-up-Krone: Hilft Brexit deutschen Gründern?

    Brexit

    Der Austritt der Briten aus der EU lässt Start-ups in Deutschland hoffen. Sie wollen von der Unsicherheit im Rennen um Talente und Märkte profitieren. Löst Berlin London als Gründermetropole ab?

  2. Startups: Berlin nicht mehr Europas Risikokapital-Hauptstadt

    Internet-Startups

    Im ersten Halbjahr 2016 fiel Berlin mit 520 Millionen an Investorengeldern für Startups hinter London, Paris und Stockholm zurück. Auch deutschlandweit waren Investoren weniger spendabel. Dafür stieg die Zahl der Finanzierungsrunden.

  3. DAAD-Präsidentin mahnt weltoffenes Klima für US-Wissenschaft an

    DAAD-Präsidentin mahnt weltoffenes Klima für US-Wissenschaft an

    Nicht nur in den USA geht die Sorge um, dass der neue Präsident Trump wenig von einer weltoffenen Forschungspolitik hält. Auch in Deutschland werden immer mehr Mahnungen Richtung Washington laut. Der Brexit verstärkt die Verunsicherung zusätzlich.

  4. Wanka: Erasmus-Programm als Motor für Bildungsmobilität erfolgreich

    Studenten im Hörsaal

    Grenzenlos studieren in Europa – für Millionen junge Menschen hat das einen Namen: Erasmus. Heute wird das 30-jährige Bestehen des EU-Projekts gefeiert. Der Jubel ist jedoch von Brexit-Sorgen getrübt. Die Bundesregierung setzt auf kluge Verhandlungen.

  1. Brexit: War da was?

    Statt Horrorszenarien, vor denen gewarnt wurde, ist Business as usual angesagt, die Verhandlungen mit dem "engen Partner der EU" laufen längst. Fürchten muss der aber den Austritt von Schottland

  2. Brexit beschlossen: Die Folgen für die Industrie

    Opel-Werk in Ellesmere Port

    Das Referendum in Großbritannien ist so gut wie entschieden. Die Befürworter eines Ausstiegs aus der EU liegen nach den aktuellen Auszählungen so weit vorn, dass die Gegner sie nicht mehr einholen können. Mit welchen Folgen für die Wirtschaft?

  3. Offizieller Brexit-Antrag am Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag?

    Ober- und Unterhaus streiten um Details - und London und Brüssel um Milliarden

  1. Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Die NGENA verbindet die Netze mehrerer nationaler Telecom-Anbieter. Ziel des Zusammenschluss ist es, Kunden über Software-Defined Networking schnell internationale VPN-Verbindungen bereitstellen zu können.

  2. Nicht Werte bestimmen Merkels Politik, sondern Interessen

    Wegen ihrer Unfähigkeit zur Politik-Analyse haben viele große Medien am wahrscheinlichen Wahlerfolg von Angela Merkel und dem Aufstieg der AfD einen großen Anteil

  3. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige