Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Kamil Artur Nowak 162

Bitkom warnt vor Umsatzverlusten durch Brexit

Die Queen

In Großbritannien ist die Queen inzwischen wohl die Einzige, die sich nicht zum Brexit geäußert hat.

Bild: dpa, Chris Jackson

Großbritannien ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für ITK-Produkte aus Deutschland. Verlassen die Briten die Europäische Union, drohen der deutschen ITK-Branche empfindliche Umsatzeinbußen, prophezeit der Digitalverband Bitkom.

Votiert Großbritannien am kommenden Donnerstag gegen den Verbleib in der EU, ist laut Digitalverband Bitkom mit einem empfindlichen Exportrückgang von Produkten deutscher Informations- und Telekommunikationsunternehmen (ITK) ins Vereinigte Königreich zu rechnen. Der sogenannte Brexit würde den Ausschluss Großbritanniens aus dem europäischen Binnenmarkt bedeuten und umfangreiche Neuverhandlungen über den Warenaustausch nach sich ziehen. Für die Branche ist Großbritannien der zweitwichtigste Handelspartner nach Frankreich.

Milliardenschwerer Markt in Gefahr

Im Jahr 2015 exportierte Deutschland ITK-Waren und Unterhaltungselektronik im Wert von 2,9 Milliarden Euro auf die Insel, in umgekehrter Richtung flossen Güter mit einem Volumen von 1,2 Milliarden Euro. Damit gingen rund 8 Prozent aller deutschen ITK-Ausfuhren ins Vereinigte Königreich. Der Bitkom befürchtet als Folge eines Ausscheidens der Briten Handelshemmnisse für deutsche Unternehmen und sieht auch die Freizügigkeit für Arbeitnehmer in Gefahr.

Dagegen könnte ein Verbleib der Briten der europäischen Digitalbranche neuen Auftrieb verleihen. Der Hauptgeschäftsführer des Bitkom Bernhard Rohleder sagt außerdem: "Auch unabhängig von konkreten wirtschaftlichen Folgen wäre ein klares Ja der Briten für den Verbleib in der EU das richtige Signal für ein starkes digitales Europa". (kan)

162 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. #heiseshow: Ab 12 Uhr live zum Brexit – Brauchen wir die Briten in der EU?

    heiseshow, #heiseshow

    Die Briten stimmen darüber ab, ob ihr Land in der EU bleiben soll und die ganze Welt fiebert mit. Auch auf die digitale Wirtschaft und für die Netzpolitik könnte ein Brexit drastische Auswirkungen haben. Welche, diskutieren wir in einer neuen #heiseshow.

  2. Brexit: Einschnitte in der britischen Forschung zu erwarten

    Brexit: Einschnitte in der britischen Forschung zu erwarten

    Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union wird sich auch auf die Forschungs- und Hochschullandschaft des Inselstaats auswirken. Die Finanzierung von Projekten ist dabei nur ein Grund.

  3. Brexit: Vodafone droht mit Wegzug aus Großbritannien

    Vodafone

    Vodafone könnte wegen des Brexits seinen Hauptsitz verlegen. Damit droht der Konzern. Es sei wichtig, weiterhin von der Freizügigkeit von Bürgern, Kapital und Gütern zu profitieren, hat das Unternehmen laut Medien erklärt.

  4. Digitale Agenda: Sorgenkinder Breitband, Bildung, Fachkräfte und E-Government

    Fachkräfte, Büro, Arbeitsplätze

    Der IT-Branchenverband Bitkom hat nach zwei Jahren eine recht positive Bilanz der digitalen Agenda der Bundesregierung gezogen. Über die Hälfte der Projekte seien umgesetzt, es blieben aber noch große Baustellen.

  1. Brexit: War da was?

    Statt Horrorszenarien, vor denen gewarnt wurde, ist Business as usual angesagt, die Verhandlungen mit dem "engen Partner der EU" laufen längst. Fürchten muss der aber den Austritt von Schottland

  2. Brexit beschlossen: Die Folgen für die Industrie

    Opel-Werk in Ellesmere Port

    Das Referendum in Großbritannien ist so gut wie entschieden. Die Befürworter eines Ausstiegs aus der EU liegen nach den aktuellen Auszählungen so weit vorn, dass die Gegner sie nicht mehr einholen können. Mit welchen Folgen für die Wirtschaft?

  3. Offizieller Brexit-Antrag am Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag?

    Ober- und Unterhaus streiten um Details - und London und Brüssel um Milliarden

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige