Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Kamil Artur Nowak 162

Bitkom warnt vor Umsatzverlusten durch Brexit

Die Queen

In Großbritannien ist die Queen inzwischen wohl die Einzige, die sich nicht zum Brexit geäußert hat.

Bild: dpa, Chris Jackson

Großbritannien ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für ITK-Produkte aus Deutschland. Verlassen die Briten die Europäische Union, drohen der deutschen ITK-Branche empfindliche Umsatzeinbußen, prophezeit der Digitalverband Bitkom.

Votiert Großbritannien am kommenden Donnerstag gegen den Verbleib in der EU, ist laut Digitalverband Bitkom mit einem empfindlichen Exportrückgang von Produkten deutscher Informations- und Telekommunikationsunternehmen (ITK) ins Vereinigte Königreich zu rechnen. Der sogenannte Brexit würde den Ausschluss Großbritanniens aus dem europäischen Binnenmarkt bedeuten und umfangreiche Neuverhandlungen über den Warenaustausch nach sich ziehen. Für die Branche ist Großbritannien der zweitwichtigste Handelspartner nach Frankreich.

Anzeige

Im Jahr 2015 exportierte Deutschland ITK-Waren und Unterhaltungselektronik im Wert von 2,9 Milliarden Euro auf die Insel, in umgekehrter Richtung flossen Güter mit einem Volumen von 1,2 Milliarden Euro. Damit gingen rund 8 Prozent aller deutschen ITK-Ausfuhren ins Vereinigte Königreich. Der Bitkom befürchtet als Folge eines Ausscheidens der Briten Handelshemmnisse für deutsche Unternehmen und sieht auch die Freizügigkeit für Arbeitnehmer in Gefahr.

Dagegen könnte ein Verbleib der Briten der europäischen Digitalbranche neuen Auftrieb verleihen. Der Hauptgeschäftsführer des Bitkom Bernhard Rohleder sagt außerdem: "Auch unabhängig von konkreten wirtschaftlichen Folgen wäre ein klares Ja der Briten für den Verbleib in der EU das richtige Signal für ein starkes digitales Europa". (kan)

162 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kampf um Europas Start-up-Krone: Hilft Brexit deutschen Gründern?

    Brexit

    Der Austritt der Briten aus der EU lässt Start-ups in Deutschland hoffen. Sie wollen von der Unsicherheit im Rennen um Talente und Märkte profitieren. Löst Berlin London als Gründermetropole ab?

  2. DAAD-Präsidentin mahnt weltoffenes Klima für US-Wissenschaft an

    DAAD-Präsidentin mahnt weltoffenes Klima für US-Wissenschaft an

    Nicht nur in den USA geht die Sorge um, dass der neue Präsident Trump wenig von einer weltoffenen Forschungspolitik hält. Auch in Deutschland werden immer mehr Mahnungen Richtung Washington laut. Der Brexit verstärkt die Verunsicherung zusätzlich.

  3. Tim Cook: Apple hat keine Angst vor Brexit

    Brexit

    Der Apple-CEO hat sich mit der britischen Premierministerin Theresa May und dem Bürgermeister von London getroffen. Er glaube, das Vereinigte Königreich werde den EU-Abgang ohne Probleme überstehen.

  4. Studie: ITK-Branche größter Industrie-Arbeitgeber in Deutschland

    Studie: ITK-Branche steigt zum größten Industrie-Arbeitgeber auf

    Mit 1,077 Millionen Beschäftigten ist die ITK-Branche noch vor Maschinenbau und Autoherstellern der größte Industriearbeitgeber in Deutschland, wie der Branchenverband Bitkom ermittelt hat.

  1. Brexit: War da was?

    Statt Horrorszenarien, vor denen gewarnt wurde, ist Business as usual angesagt, die Verhandlungen mit dem "engen Partner der EU" laufen längst. Fürchten muss der aber den Austritt von Schottland

  2. Brexit beschlossen: Die Folgen für die Industrie

    Opel-Werk in Ellesmere Port

    Das Referendum in Großbritannien ist so gut wie entschieden. Die Befürworter eines Ausstiegs aus der EU liegen nach den aktuellen Auszählungen so weit vorn, dass die Gegner sie nicht mehr einholen können. Mit welchen Folgen für die Wirtschaft?

  3. Offizieller Brexit-Antrag am Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag?

    Ober- und Unterhaus streiten um Details - und London und Brüssel um Milliarden

  1. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

  2. KI-Forschung und erste Anwendungsschrittchen: Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Wann geht mein Flug? Wie finde ich das richtige Gate? Und wo bekomme ich einen Kaffee? Klassische Fragen von Reisenden am Flughafen. In München beantwortet sie seit kurzem eine neue "Mitarbeiterin", die auch schon mal Luftgitarre spielt.

  3. Demnächst für Android und iOS: Googles Bildanalyse Lens erkennt Pflanzen, Tiere und mehr

    Google-Bilderkennung Lens für alle Android-Smartphone und sogar iOS

    Googles leistungsfähiges Foto-Analyse-Tool Lens funktionierte bislang nur mit Pixel-Smartphones. Nun will Google alle Android- und sogar iOS-Telefone damit ausstatten: Lens wird Bestandteil der "Fotos"- und "Assistant"-Apps.

  4. Wochenrückblick Replay: macOS-Umstieg, brutales Tracking, Bitcoin-Beutezug

    Wochenrückblich Replay: macOS-Umstieg, brutales Tracking, Bitcoin-Beutezug

    Heise feiert die hunderstste Folge seiner Show und foltert sich selbst. Außerdem dabei: Knöllchen vom Smartphone, ein Leak von Samsung S9 und hartnäckige Tracker.

Anzeige