Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 31

Bitkom: Umsätze mit Smartphones in Deutschland erstmals rückläufig

Bitkom: Umsätze mit Smartphones in Deutschland erstmals rückläufig

Umsatz und Absatz von Smartphones in Deutschland

Bild: bitkom.org

In Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich so viele Smartphones verkauft wie noch nie – doch die Umsätze gehen im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück, prognostiziert der IT-Branchenverband Bitkom.

In Deutschland werden dieses Jahr voraussichtlich 27,9 Millionen Smartphones verkauft, 6 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig gehen laut einer Prognose des IT-Verbands Bitkom die Umsätze im Vorjahresvergleich zum ersten Mal überhaupt seit Einführung der Smartphones zurück, nämlich um 2 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro.

Sinkende Preise

"Die Nachfrage nach Smartphones erreicht jedes Jahr neue Rekordmarken", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Aber die Umsätze geraten durch gleichermaßen günstige wie leistungsfähige Smartphone-Modelle unter Druck." Der durchschnittliche Preis je verkauftem Smartphone habe im Vorjahr bei 404 Euro gelegen, 2016 werde er voraussichtlich auf 374 Euro sinken.

Schub durch Pokémon Go

Für das laufende Jahr sieht Bitkom eine Fortsetzung des Trends zu Smartphones mit größeren Displays mit Diagonalen von 5 Zoll oder mehr. Mittlerweile hätten 76 Prozent aller Bundesbürger ab 14 Jahren ein Smartphone, vor zwei Jahren waren es 55 Prozent.

"Smartphones werden auch in den kommenden Jahren stark nachgefragt werden", meint Rohleder. "Der überraschende Boom von Pokémon Go wird zum Beispiel völlig neuen Anwendungen rund um Augmented Reality auf dem Smartphone zum Durchbruch verhelfen." (anw)

31 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Pokémon Go: Keine Wearable-Unterstützung abseits vom Plus-Armband

    Pokémon Go Plus

    Das Armband Pokémon Go Plus ist das einzige Wearable, das von Pokémon Go unterstützt wird.

  2. Nintendos Umsatz schrumpft um fast ein Drittel

    Nintendo Wii

    Nintendo profitiert nicht vom Hype um Pokémon Go: Umgerechnet 533 Millionen Euro hat Nintendo im vergangenen Quartal umgesetzt, 31 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

  3. Pokémon Go: Apple könnte an iOS-App mehr als Nintendo verdienen

    «Pokemon»

    Einem Analysten zufolge bekommt der japanische Traditionskonzern nur einen kleinen Teil des Kuchens bei dem aktuellen Spielehype ab. Der Börse ist's egal.

  4. Pokémon Go: Räuber locken Opfer über Augmented-Reality-Spiel

    Pokémon

    In den USA hat eine Gruppe von Jugendlichen Spieler des neuen Pokémon Go angelockt und dann ausgeraubt. Das Spiel ist erst seit wenigen Tagen in den USA verfügbar, sorgt aber schon für erhebliches Aufsehen.

  1. Pokémon Go: Tipps und Tricks, die ich gern vorher gewusst hätte

    Pokémon Go: 5 Dinge, die ich gern vorher gewusst hätte

    Trotz Herbsteinbruch bleibt Pokémon Go ein beliebtes Spiel: Überall sammeln Spieler des AR-Games fleißig kleine Monster. c't-Redakteure Jürgen Schmidt, Gerald Himmelein und Ronald Eikenberg fassen selbst erprobte Tipps zu Pokémon Go zusammen – von Einstiegshilfen bis zu Tricks für Fortgeschrittene.

  2. Pokémon fangen ohne Akku-Frust

    Pokémon Go Plus selbst gebastelt

    Die Pokémon-Jagd saugt schnell den Smartphone-Akku leer. Sparsamer gehts per Gratis-App: Sie informiert stormsparend über nahe Minimonster und sendet Push-Benachrichtigung – auch an Fitness-Tracker.

  3. Was Pokémon Go von Ingress und Shadow Cities lernen könnte

    Was Pokémon Go von Ingress und Shadow Cities lernen könnte

    Der weltweite Pokemon-Go-Hype ist ungebrochen – noch. Es langweilen sich bereits die ersten Spieler. Doch wie ein Blick auf Ingress & Co. zeigt, steckt in Pokémon Go viel mehr, als nur Monster zu fangen.

  1. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  2. Trumps Mauer soll sich mit Sonnenenergie selbst finanzieren

    Experten stellen Rentabilität infrage

  3. iOS 11 lagert Apps automatisch in die Cloud aus

    Onlinespeicher - iCloud

    Wer sein iPhone oder iPad offline nutzen möchte, muss künftig aufpassen: Werden Programme zwei Wochen nicht genutzt, entschwinden sie in die Cloud. Immerhin lässt sich das abschalten.

  4. Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Erneute Schlappe für die Ticket-Plattform Eventim: Auch das OLG Bremen findet es nicht zulässig, ein Entgelt von 2,50 Euro für die digitale Übermittlung gekaufter Eintrittskarte zu verlangen.

Anzeige