Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

27

CeBIT Bitkom: Industrie 4.0 ist in Deutschland real

Bitkom: Industrie 4.0 ist in Deutschland real

"Welche strategische Bedeutung hat Industrie 4.0 für ihr Unternehmen", lautete eine Frage der Umfrage.

Bild: bitkom.org

Die Vernetzung mit dem Internet könnte laut Bitkom in sechs zentralen Branchen in Deutschland bis 2025 für eine Produktivitätssteigerung in Höhe von bis zu 78,5 Milliarden Euro sorgen.

"Industrie 4.0" ist laut einer Studie des IT-Branchenverbands Bitkom in vielen deutschen Unternehmen keine Zukunftsmusik mehr. Seit etwa drei Jahren habe die Vernetzung mit dem Internet in der klassischen Fertigung "rasant an Bedeutung gewonnen", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Michael Kleinemeier am Montag auf der CeBIT in Hannover. 43 Prozent der IT-Unternehmen bieten bereits Dienstleistungen und Produkte für Industrie 4.0 an, ergab eine repräsentative Umfrage unter 314 ITK-Unternehmen ab drei Mitarbeitern. Damit hätten sich die Aktivitäten in diesem Bereich innerhalb von drei Jahren fast verdoppelt.

Dem Bitkom zufolge könnte die Vernetzung mit dem Internet in sechs zentralen Branchen in Deutschland bis 2025 für eine Produktivitätssteigerung in Höhe von bis zu 78,5 Milliarden Euro sorgen. Profitieren würden von der Transformation vor allem Branchen wie der Maschinen- und Anlagebau, die Automobilherstellung, Elektrotechnik und die chemische Industrie. "Die fertigenden Unternehmen sind die klassischen Kunden der IT", sagte Kleinemeier. Vor allem aus dem Fahrzeugbau verzeichneten die IT-Unternehmen große Nachfrage.

63 Prozent der Befragten beklagten unterschiedliche Standards als Hemmnis für die digitale Transformation in der Fertigung. So gebe es etwa Schwierigkeiten beim Einbinden vorhandener Maschinen in den Werkhallen. Branchenübergreifende Standards seien aber "essenziell für den Erfolg von Industrie 4.0", sagte Kleinemeier. "Maschinen und Produkte müssen ebenso einfach miteinander kommunizieren können wie Smartphones." (dpa) / (anw)

27 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hannover Messe: Produkte für Industrie 4.0 mit kräftigem Umsatzwachstum

    Hannover Messe: Produkte für Industrie 4.0 mit kräftigem Umsatzwachstum

    Die Digitalisierung der Industrie steht auf der Hannover Messe bis zum kommenden Freitag im Mittelpunkt. Das Thema "Industrie 4.0" steht für viele Branchenbeobachter dabei gleichbedeutend für Wachstum.

  2. Digitale Agenda: Sorgenkinder Breitband, Bildung, Fachkräfte und E-Government

    Fachkräfte, Büro, Arbeitsplätze

    Der IT-Branchenverband Bitkom hat nach zwei Jahren eine recht positive Bilanz der digitalen Agenda der Bundesregierung gezogen. Über die Hälfte der Projekte seien umgesetzt, es blieben aber noch große Baustellen.

  3. Umfrage: Unternehmen fordern offene Plattform für die Industrie 4.0

    Umfrage: Unternehmen fordern offene Plattform für die Industrie 4.0

    55 Prozent der Teilnehmer der Konferenz "Industry of Things" befürworten offene Standards für die digitale Fabrik und das Internet der Dinge, nur zehn Prozent sind für geschlossene Plattformen.

  4. Deutsche IT-Branche wächst weiter – ebenso wie der Fachkräftemangel

    Deutsche IT-Branche wächst weiter – auch der Fachkräftemangel

    Für die Digitalbranche in Deutschland geht es weiter bergauf. Vor allem das Segment der Informationstechnik wächst und wächst. Ein Punkt bereitet dem Verband aber nach wie vor Sorgen.

  1. Esperanto für Maschinen

    Esperanto für Maschinen

    Damit Maschinen und Anlagen zu Industrie 4.0 verschmelzen, müssen sie dieselbe Sprache sprechen. OPC UA setzt sich als Universalsprache durch – USA hinkt in der Adaption hinterher.

  2. Keine Angst vor 4.0

    Keine Angst vor 4.0

    Politik und Verbände bejubeln Industrie 4.0. Doch kleine und mittelständische Betriebe zögern. Sie schaffen den Einstieg in die vernetzte Produktion nur in kleinen Schritten. Neue Angebote sollen sie dabei unterstützen.

  3. Sicherheit mitgedacht

    Sicherheit mitgedacht

    Die vernetzte Produktion à la Industrie 4.0 bringt neue Sicherheitsrisiken in die Fabriken – die aber zu meistern sind, wenn sich die Firmen rechtzeitig darum kümmern.

  1. Quellcode aus dem Herz von Windows 10 geleakt?

    Sicherheit

    Tagelang war auf betaarchive.com das Shared Source Kit für Windows verfügbar. Das Portal bestreitet, dass es sich hierbei um Quelltext für zentrale Funktionen von Windows 10 handelt, hat die Dateien inzwischen aber von seinen FTP-Servern entfernt.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  4. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige