Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

27

CeBIT Bitkom: Industrie 4.0 ist in Deutschland real

Bitkom: Industrie 4.0 ist in Deutschland real

"Welche strategische Bedeutung hat Industrie 4.0 für ihr Unternehmen", lautete eine Frage der Umfrage.

Bild: bitkom.org

Die Vernetzung mit dem Internet könnte laut Bitkom in sechs zentralen Branchen in Deutschland bis 2025 für eine Produktivitätssteigerung in Höhe von bis zu 78,5 Milliarden Euro sorgen.

"Industrie 4.0" ist laut einer Studie des IT-Branchenverbands Bitkom in vielen deutschen Unternehmen keine Zukunftsmusik mehr. Seit etwa drei Jahren habe die Vernetzung mit dem Internet in der klassischen Fertigung "rasant an Bedeutung gewonnen", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Michael Kleinemeier am Montag auf der CeBIT in Hannover. 43 Prozent der IT-Unternehmen bieten bereits Dienstleistungen und Produkte für Industrie 4.0 an, ergab eine repräsentative Umfrage unter 314 ITK-Unternehmen ab drei Mitarbeitern. Damit hätten sich die Aktivitäten in diesem Bereich innerhalb von drei Jahren fast verdoppelt.

Dem Bitkom zufolge könnte die Vernetzung mit dem Internet in sechs zentralen Branchen in Deutschland bis 2025 für eine Produktivitätssteigerung in Höhe von bis zu 78,5 Milliarden Euro sorgen. Profitieren würden von der Transformation vor allem Branchen wie der Maschinen- und Anlagebau, die Automobilherstellung, Elektrotechnik und die chemische Industrie. "Die fertigenden Unternehmen sind die klassischen Kunden der IT", sagte Kleinemeier. Vor allem aus dem Fahrzeugbau verzeichneten die IT-Unternehmen große Nachfrage.

63 Prozent der Befragten beklagten unterschiedliche Standards als Hemmnis für die digitale Transformation in der Fertigung. So gebe es etwa Schwierigkeiten beim Einbinden vorhandener Maschinen in den Werkhallen. Branchenübergreifende Standards seien aber "essenziell für den Erfolg von Industrie 4.0", sagte Kleinemeier. "Maschinen und Produkte müssen ebenso einfach miteinander kommunizieren können wie Smartphones." (dpa) / (anw)

27 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Umfrage: Unternehmen fordern offene Plattform für die Industrie 4.0

    Umfrage: Unternehmen fordern offene Plattform für die Industrie 4.0

    55 Prozent der Teilnehmer der Konferenz "Industry of Things" befürworten offene Standards für die digitale Fabrik und das Internet der Dinge, nur zehn Prozent sind für geschlossene Plattformen.

  2. Digitale Agenda: Sorgenkinder Breitband, Bildung, Fachkräfte und E-Government

    Fachkräfte, Büro, Arbeitsplätze

    Der IT-Branchenverband Bitkom hat nach zwei Jahren eine recht positive Bilanz der digitalen Agenda der Bundesregierung gezogen. Über die Hälfte der Projekte seien umgesetzt, es blieben aber noch große Baustellen.

  3. VDE-Umfrage: Digitalisierung erfordert 5G-Mobilfunk und vor allem Sicherheit

    VDE-Umfrage: Digitalisierung erfordert 5G-Mobilfunk und vor allem Sicherheit

    Die momentane "heiße Phase" der digitalen Transformation werde in acht Jahren abgeschlossen sein. Davon gehen laut einer Umfrage 64 Prozent der befragten Elektrounternehmen aus. Allerdings müssten dafür Voraussetzungen erfüllt sein.

  4. Reset: Deutsche Messe verlegt die CeBIT in den Sommer

    IT-Messe CeBIT

    Nach der zuletzt kaum zufriedenstellenden Entwicklung der einstmals stolzen IT-Fachmesse greift die Messe AG zu drastischen Maßnahmen: Die CeBIT wird kürzer – und soll künftig im Sommer stattfinden.

  1. Keine Angst vor 4.0

    Keine Angst vor 4.0

    Politik und Verbände bejubeln Industrie 4.0. Doch kleine und mittelständische Betriebe zögern. Sie schaffen den Einstieg in die vernetzte Produktion nur in kleinen Schritten. Neue Angebote sollen sie dabei unterstützen.

  2. Esperanto für Maschinen

    Esperanto für Maschinen

    Damit Maschinen und Anlagen zu Industrie 4.0 verschmelzen, müssen sie dieselbe Sprache sprechen. OPC UA setzt sich als Universalsprache durch – USA hinkt in der Adaption hinterher.

  3. Bitkom: Industrie 4.0 kommt in Unternehmen an

    Anwendungen aus dem Bereich der Industrie 4.0 sind bereits in vielen Unternehmen in Deutschland im Einsatz. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom.

  1. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

  2. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  3. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  4. Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Die hippe Fast-Food-Kette Eatsa serviert Quinoa-Salate mit Hilfe von Tablets und Automaten statt Kellnern. Für Blinde ist die Technik allerdings nicht gedacht, deswegen verklagt nun ein Verband die Firma.

Anzeige