Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.461 Produkten

Axel Kannenberg 165

Bitcoins kaufen - so geht's

Bitcoins kaufen - so geht's

Die aktuelle Kursrallye hat das Interesse am Kryptogeld Bitcoin bei vielen entfacht. Doch wo kriegt man die digitalen Münzen eigentlich her? In unserem Kryptogeld-Schwerpunkt erklären wir, wie es geht.

Schwerpunkt Kryptowährungen

Krypto-Geld ist so viel wert wie nie zuvor. Alles was Sie über Bitcoin, Ethereum und Co wissen müssen.

Hat man sich einmal entschieden, Bitcoin auszuprobieren, und eine Wallet-Anwendung wie etwa Electrum installiert, schließt sich gleich die Frage an: Wo kriege ich jetzt die Coins her? Wenn man keine Bekannten hat, die die Währung nutzen und zum Umtausch gegen Euro bereit sind, muss man auf eine Online-Tauschplattform zugreifen.

Anzeige

Wer einen in Deutschland beheimateten Anbieter bevorzugt, wird an Bitcoin.de nicht vorbeikommen. Das Unternehmen aus Herford ist im technischen Sinne aber keine Börse, bei der Angebot und Nachfrage schnell automatisiert zusammengeführt werden. Vielmehr läuft es nach dem eBay-Prinzip, man sucht sich auf der Plattform das handelswillige Gegenüber selber aus.

Mit einem Girokonto bei der Partnerbank Fidor lässt sich Bitcoin.de halbwegs bequem nutzen – ohne wird es deutlich umständlicher. Unser c't-Artikel erklärt im einzelnen, wie Anmeldung und Bitcoinkauf ablaufen:

(axk)

165 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neues Kurshoch beim Bitcoin: Bundesbank warnt vor "Spekulationsobjekt"

    Bitcoin

    Der Bitcoin setzt zu einem erneuten Höhenflug an, die Bundesbank warnt aber vor einem Investment. Das Kryptogeld sei kein gutes Medium zur Wertaufbewahrung, sagt Vorstand Carl-Ludwig Thiele.

  2. Die Blockchain: Vom Enfant Terrible zum Fintechstar

    Die Blockchain: Vom Enfant Terrible zum Fintechstar

    Die Blockchain und Smart Contracts sollen Geschäftsprozesse revolutionieren. Doch wie funktioniert das eigentlich? In unserem Schwerpunk rund ums Kryptogeld blicken wir auf eine komplexe Technologie mit großem, aber ungewissem Potenzial.

  3. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch knapp unter 1300 US-Dollar

    Bitcoin

    Erstmals hatte Bitcoin sogar den Wert einer Feinunze Gold übertroffen. Manche Anleger spekulieren auf ETF-Pläne der US-Börsenaufsicht, andere nutzen Bitcoins um staatlichen Kontrollen zu entgehen.

  4. Bitcoin knackt 2000-Dollar-Marke

    Bitcoin

    Der Bitcoin-Kurs hat ein neues Allzeithoch erreicht. Erstmals notiert die Kryptowährung über 2000 US-Dollar.

  1. Bitcoins kaufen - so geht's

    Wer hat inzwischen nicht von der Kryptowährung "Bitcoin" gehört? Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst in den Bitcoin-Handel einsteigen können.

  2. So kündigen Sie Ihr Spotify-Abo

    Sie möchten wissen, wie Sie Ihr Spotify-Premium-Abo kündigen? Dann schauen Sie sich diesen Artikel an.

  3. Netflix-App: Benachrichtigungen deaktivieren

    Sie nerven die Benachrichtigungen der Netflix-App auf Ihrem Smartphone? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Mitteilungen deaktivieren.

  1. Playerunknown's Battlegrounds: Neue Map bis Juni und mehr kostenpflichtige DLC-Inhalte

    Playerunknown's Battlegrounds: Neue Map bis Juni und mehr kostenpflichtige DLC-Inhalte

    Bluehole bietet PUBG-Spielern schickere Kleidung - auch gegen Geld. Derweil soll noch im ersten Halbjahr 2018 eine neue Karte erscheinen.

  2. Online-Spiele: Streit über Kopien abgeschalteter Server

    Spieleindustrie wehrt sich gegen Wiederherstellung von Gameplay-Servern

    Eine Gruppe zur Erhaltung von Videospielen fordert legale Repliken von Servern abgeschalteter Online-Spiele, die Spieleindustrie sieht ihre Interessen gefährdet. Entscheiden muss die US-Behörde Copyright Office.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige