Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Axel Kannenberg 271

Bitcoin vor der Spaltung: "Bitcoin Cash" will eigenständiges Kryptogeld werden

Bitcoin

Bitcoin-Münzen beim Münzhandel «BitcoinCommodities» in Berlin.

Bild: dpa, Jens Kalaene

Am Dienstag will eine Minderheit der Bitcoin-Miner eine Abspaltung vom Bitcoin mit dem Namen "Bitcoin Cash" erzeugen. Die soll deutlich größere Blöcke in der Blockchain ermöglichen.

Am Dienstag soll es gegen 14:20 Uhr beim Kryptogeld Bitcoin zu einer Abspaltung kommen, einem sogenannten Hard Fork: Dabei will ein Bitcoin Cash genanntes Projekt eine Blockchain mit 8 MByte großen Datenblöcken erzeugen, die zu den Protokollregeln des Bitcoin nicht mehr kompatibel ist. Sollte das glücken, werden zwei verschiedene Blockchains erzeugt, die künftig separat voneinander laufen und folglich zwei unterschiedliche Kryptowährungen bilden.

Anzeige

Da beide Chains bis zur Spaltung die gleiche Historie teilen, heißt das dann für Nutzer: Zum Zeitpunkt vor der Spaltung vorhandene Coins existieren nun in zwei verschiedenen Chains. Wer also vorher 12 Bitcoin hatte, hat dann 12 Bitcoin und 12 Bitcoin Cash. Bitcoin Cash wird allerdings nicht automatisch den gleichen Wert wie der Bitcoin haben – auch hier wird die Preisfindung wie beim Kryptogeld üblich dem freien Marktgeschehen an Tauschbörsen überlassen sein. Bislang haben Börsen wie Kraken (über die Tochter cryptowat.ch), Okcoin und Coinfloor angekündigt, den neuen Coin handeln zu wollen.

Wer sich für das Bitcoin-Cash-Guthaben nicht interessiert, muss nichts unternehmen. Nutzer, die aber auch auf ihr Bitcoin-Cash-Guthaben zugreifen wollen, sollten sich unbedingt informieren, ob ihre Wallet oder der zur Aufbewahrung des Guthabens genutzte Onlinedienst auch wirklich die neue Währung unterstützt. Der beliebte Dienst Coinbase ließ bereits durchblicken, genau das nicht zu tun, die Wallet Electrum ebenso. Auch Nutzer von Hardwarewallets wie Ledger und Trezor sollten auf die Hinweise der Anbieter achten.

Die deutsche Tauschplattform Bitcoin.de teilte mit, Bitcoin Cash prinzipiell zu unterstützen. Am Dienstag ab 12 Uhr wolle man aus technischen Gründen zunächst keine Transaktionen mehr verarbeiten, zwischen 14:15 und 14:30 werde die Plattform auch nicht erreichbar sein. Über die Dauer der Aussetzungen will man via Twitter und Facebook informieren. Im Anschluss soll dann der Stand beider Guthaben angezeigt werden. Bis auch Bitcoin-Cash-Abhebungen möglich sind, soll es aber noch dauern.

Als Grund gibt die Bitcoin.de noch offene Fragen beim Replay-Schutz der Bitcoin-Cash-Software an. Damit ist ein Schutz gemeint, der verhindert, dass eine Transaktion auf einer der beiden Chains von Angreifern auch an Nodes der anderen Chain gesendet werden kann. Die Transaktion würde dann – vom Nutzer ungewollt – auch in der anderen Chain verarbeitet werden und von beiden Guthaben abgehen.

271 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bitcoin Cash: Neues Kryptogeld mit Kursexplosion nach Abspaltung

    Bitcoin Cash: Neues Kryptogeld mit Kursexplosion nach Abspaltung

    Bitcoin Cash hat sich als neue Kryptowährung erfolgreich vom Bitcoin abgespalten. Es dauerte ein paar Stunden bis der erste eigene Block erzeugt wurde – doch dafür gibt es auch gleich den ersten Kurs-Rausch.

  2. Interview zur Spaltungsgefahr beim Bitcoin: "Es ist kein Entweder-oder"

    Bitcoin

    Zwei Vorschläge für eine Prokotolländerung beim Bitcoin spalten die Community – und vielleicht bald das Kryptogeld selbst. heise online sprach dazu mit dem Wallet-Entwickler Andreas Schildbach, der eigentlich lieber beide Vorschläge umsetzen würde.

  3. Bitcoin Gold: Weitere Kryptowährung spaltet sich vom Bitcoin ab

    Bitcoin

    Schon wieder trennt sich ein neues Kryptogeld-Projekt vom Urvater Bitcoin – Bitcoin Gold will das Mining mit Grafikkarte wieder möglich machen. Zum Start gab es einen DDoS-Angriff auf die Seite des Projekts.

  4. Bitcoin klettert auf über 7000 US-Dollar

    Bitcoin

    Und wieder nimmt der Bitcoin ein neues Allzeithoch im Sturm: Über 7000 US-Dollar ist das Kryptogeld derzeit Wert. Mitte November steht ein umstrittenes Update für das Bitcoin-Netzwerk an.

  1. So funktioniert die Kryptowährung Bitcoin

    So funktioniert die Kryptowährung Bitcoin

    Bitcoin ist dezentral und frei von der Kontrolle durch Regierungen, Banken und Konzerne. Es wird deshalb von Freidenkern und Hackern als Währung der Zukunft gehandelt. Abgesichert sind die Vermögenswerte durch die stringente Anwendung von Kryptografie.

  2. Bitcoins kaufen: Schritt für Schritt

    Bezahlen mit Bitcoins: Schritt für Schritt

    Die Krypto-Währung Bitcoin ist zwar nach wie vor nicht im Mainstream angekommen, dennoch kann man mittlerweile eine ganze Menge an Produkten und Dienstleistungen damit bezahlen. Mit einem deutschen Konto an Bitcoins zu kommen, ist aber zumindest am Anfang ein Geduldsspiel.

  3. Was ist eine Blockchain?

    Bitcoins kennst du bestimmt - und wenn du wissen willst, wie die dahinter stehende Technik Blockchain funktioniert, lies weiter.

  1. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  3. TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

    Digital gesteuertes Zuhause

    Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

  4. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Anzeige