Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Axel Kannenberg 540

Bitcoin klettert auf über 7000 US-Dollar

Bitcoin

Das Bitcoin-Symbol am Fenster eines Restaurants.

Bild: dpa, Jens Kalaene

Und wieder nimmt der Bitcoin ein neues Allzeithoch im Sturm: Über 7000 US-Dollar ist das Kryptogeld derzeit Wert. Mitte November steht ein umstrittenes Update für das Bitcoin-Netzwerk an.

Die Kryptowährung Bitcoin klettert von einem Allzeithoch zum nächsten: Am Donnerstag erreichte das Kryptogeld erstmals einen Wert von über 7000 US-Dollar, wie aus Zahlen von Coinmarketcap.com hervorgeht. Anfang des Jahres lag der Kurs noch bei rund 1000 US-Dollar. Der Euro-Kurs liegt derzeit bei rund 6050 Euro.

Anzeige

Gerade in Japan hat es laut bitcoincharts.com in den vergangenen Wochen eine große Nachfrage nach den digitalen Münzen gegeben, Börsen wie Bitflyer und Coincheck wickelten erhebliche Summen im Handel gegen Yen ab. Das einstmals dominierende China spielt beim aktuellen Kursfeuerwerk nicht mehr die entscheidende Rolle. Das ist auch wenig verwunderlich, da die großen Börsen des Landes wie Okcoin, Huobi und Btc China auf Druck der Behörden den Handel gegen die Landeswährung Yuan am 31. Oktober eingestellt haben. Stattdessen wollen die Firmen ihren Bitcoinhandel eher von Hongkong und Südkorea aus betreiben, wie etwa Huobi mitteilte.

Spannend wird es für die Kryptowährung vor allem Mitte November, beim Erreichen des Blocks Nummer 494.784 in der Blockchain. Dann soll der zweite Teil des Updates Segwit 2x scharf geschaltet werden. Konkret soll die Größe der Blöcke in der Blockchain von einem auf 2 Mbyte vergrößert werden – das soll das Bitcoinsystem leistungsfähiger bei der Verarbeitung von Transaktionen machen. Zuvor wurde bereits die Änderung Segregated Witness (SegWit) aktiviert, die die Eintragung von Transaktionssignaturen in der Blockchain verändert.

Die Blockvergrößerung ist ein sogenannter Hard Fork, folglich nicht mit alten Clients kompatibel. Wenn also ein Teil der Miner und Nodes des Bitcoinnetzwerks nicht mitzieht, dann werden diese in einer separaten Version der Blockchain verbleiben – woraus dann bei genug Unterstützung auch ein lebensfähiger neuer Coin entstehen könnte. Die Frage wäre dann: Welcher ist DER Bitcoin? Andere Forks wie Bitcoin Cash und zuletzt Bitcoin Gold haben sich von vorn herein als neue Währungen und Alternativen zum Bitcoin präsentiert; hier ginge es aber darum, welche Chain den Namen des Urvaters der Kryptowährungen tragen darf.

Hintergrund des Segwit-2x-Updates ist ein langwieriger Streit in der Community über die Bitcoin-Skalierbarkeit, der mit harten Bandagen ausgetragen wurde und immer noch wird. Segwit 2x ist eine Kompromisslösung, die vor allem von Unternehmen der Kryptogeldszene und professionellen Minern getragen wird. Auf der anderen Seite steht das Team der Kernentwickler des Referenzclients Bitcoin Core, das Blockvergrößerungen ablehnt. Wechselseitig haben sich Protagonisten beider Lager mit Vorwürfen überzogen, oftmals in einem sektiererischen Eifer, der für Außenstehende nur schwer nachvollziehbar ist.

Angesichts dessen war es etwa Öl ins Feuer, dass der wichtige Walletanbieter Coinbase zunächst ankündigte, den Coin nach den Segwit-2x-Regeln als Bitcoin2x zu führen. Später korrigierte Chef Brian Armstrong dies aber. In den FAQ heißt es nun: Man werde anhand der akkumulierten Difficulty entscheiden, wer den Namen Bitcoin tragen darf. Vereinfacht gesprochen ist die größte Mining-Leistung also ausschlaggebend. Momentan signalisieren laut coin.dance rund 84 Prozent der Miner Unterstützung für Segwit 2x.

Inwieweit die Investoren das Update vor Augen haben, ist unklar. Zahlreiche Beobachter sehen beim aktuellen Anstieg eher einen Zusammenhang zur Ankündigung der weltgrößten Terminbörse CME, zum Ende des Jahres Terminkontrakte auf den Bitcoin aufzulegen. Einfach gesagt, kann man damit auf den Bitcoinpreis spekulieren, ohne sich Coins kaufen und mit der Technik befassen zu müssen. Insgesamt scheint sich das Kryptogeld in der Finanzwelt eher als Investmentvehikel, denn als echtes Zahlungsmittel zu etablieren.

Das macht Blockchain: Die Technik hinter Bitcoin & Co.

(axk)

540 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bitcoin Cash: Neues Kryptogeld mit Kursexplosion nach Abspaltung

    Bitcoin Cash: Neues Kryptogeld mit Kursexplosion nach Abspaltung

    Bitcoin Cash hat sich als neue Kryptowährung erfolgreich vom Bitcoin abgespalten. Es dauerte ein paar Stunden bis der erste eigene Block erzeugt wurde – doch dafür gibt es auch gleich den ersten Kurs-Rausch.

  2. Bitcoin vor der Spaltung: "Bitcoin Cash" will eigenständiges Kryptogeld werden

    Bitcoin

    Am Dienstag will eine Minderheit der Bitcoin-Miner eine Abspaltung vom Bitcoin mit dem Namen "Bitcoin Cash" erzeugen. Die soll deutlich größere Blöcke in der Blockchain ermöglichen.

  3. Bitcoin Gold: Weitere Kryptowährung spaltet sich vom Bitcoin ab

    Bitcoin

    Schon wieder trennt sich ein neues Kryptogeld-Projekt vom Urvater Bitcoin – Bitcoin Gold will das Mining mit Grafikkarte wieder möglich machen. Zum Start gab es einen DDoS-Angriff auf die Seite des Projekts.

  4. Bitcoin steigt auf über 10.000 US-Dollar

    Bitcoin

    Unermüdlich klettert der Bitcoin zum nächsten Allzeithoch: Am Dienstag erreichte die Kryptowährung erstmal die Marke von über 10.000 US-Dollar. Spekulationsblase oder die Geburt einer Art der Geldanlage?

  1. Bitcoins kaufen - so geht's

    Wer hat inzwischen nicht von der Kryptowährung "Bitcoin" gehört? Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst in den Bitcoin-Handel einsteigen können.

  2. Was ist eine Blockchain?

    Bitcoins kennen Sie bestimmt - und wenn Sie wissen wollen, wie die dahinter stehende Technik Blockchain funktioniert, lesen Sie weiter.

  3. Bitcoin und andere Kryptowährungen: Mining, kaufen, verstehen

    Alles rund um Bitcoins & Co.

    Bitcoins: Die Währung der Zukunft ist in aller Munde. Damit Sie bestens Bescheid wissen, haben wir alles Wichtige zu Kryptowährungen, ihren Erwerb und den Handel damit für Sie zusammengestellt.

  1. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  2. Nahles zur SPD-Parteichefin gewählt

    Das Ergebnis von 66 Prozent ist weitaus schlechter als von ihrem Vorgänger Schulz, aber besser als in Umfragen. Ob sie die Partei auf neuen Kurs bringt?

  3. c't uplink 21.9: Cryptojacking, dicke LTE-Tarife, Photoshop-Alternativen

    c't uplink 21.9: Cryptojacking, dicke LTE-Tarife, Photoshop-Alternativen

    Kryptomining – warum nicht mal auf fremden Rechnern? Jürgen Schmidt erklärt im c’t uplink, warum Cryptojacking zum illegalen Trend geworden ist und wie es funktioniert. Außerdem in der Sendung: LTE-Tarife mit 6 bis 20 GByte und preiswerte Alternativen zu Adobe Photoshop.

  4. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

Anzeige