Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Mirko Dölle 128

Bitcoin: Chef der Zentralbank-Organisation BIZ fordert Regulierung

Bitcoin: Chef des Zentralbank-Verbunds BIZ fordert Regulierung

In seinem Vortrag an der Goethe-Universität in Frankfurt fordert der Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), einer Organisation für Zentralbanken, die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Der Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Agustín Carstens, hat die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen dringend angemahnt. Die Zentralbanken müssten "präventiv Handeln", forderte Carstens am heutigen Dienstag in seinem Vortrag und der anschließenden Diskussion am Center for Financial Studies der Goethe-Universität in Frankfurt. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (abgekürzt BIZ oder BIS) ist eine Internationale Organisation des Finanzwesens mit eigenem Rechtsstatus, deren Mitglieder überwiegend Zentralbanken sind.

Anzeige

Bitcoin wurde dabei nicht nur stellvertretend für andere Kryptowährungen angeführt, Carstens ging gesondert auf die Kursentwicklung des Bitcoin ein – und verwendete sie als Indiz dafür, dass Bitcoin keine gute Währung sei. Bitcoin fehle es insbesondere an Stabilität und Vertrauen. Außerdem sei Bitcoin ineffizient, eine Blase und eine Gefahr für die Umwelt.

Bitcoin sei gar keine Währung, niemand würde es für Zahlungen verwenden – nicht einmal die Tickets einer großen Bitcoin-Konferenz hätte man mit Bitcoins bezahlen können. Bitcoin sei viel mehr ein Spekulationsobjekt, außer vielleicht für illegale Aktivitäten. Auch Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Finanzkriminalität seien zu befürchten.

Regierungen hätten die Pflicht, zu verhindern, dass neue technische Entwicklungen zur Legalisierung von Gewinnen aus illegalen Aktivitäten genutzt würden. Auch die Zentralbanken müssten hier agieren um den Wert des Gelds zu garantieren. Man dürfe auch nicht vergessen, wie wichtig die Rolle der Zentralbanken als vertrauenswürdige Institutionen sei.

Als alarmierend bezeichnete Carstens die Existenz von Bitcoin-Geldautomaten. Regierungen müssten sicherstellen, dass Banken keine skrupellose Verhaltensweisen unterstützen, indem sie es erlauben, Kryptowährungen zu handeln und in echtes Geld umzutauschen.

Carstens fordert von den Regierungen, dass Finanzdienstleister für Kryptowährungen ("Bitcoin-type exchanges") die gleichen Anforderungen erfüllen müssen wie Anbieter herkömmlicher Zahlungs- und Finanzdienstleistungen. Die Zentralbanken müssten insbesondere zwei Dinge im Blick behalten: Dass die Kryptowährungen nicht vom Vertrauen und der Infrastruktur echter Währungen schmarotzen und dass sämtliche Marktteilnehmer den gleichen Regulierungen unterliegen – ausnahmslos. (mid)

128 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bitcoin-Kurs weiter auf Höhenflug

    Bitcoin

    Der Kurs der Kryptowährung steuert auf die Marke von 6000 US-Dollar zu. Seit Jahresbeginn hat sich der Wert verfünffacht, in der vergangenen Woche lag das Plus bei rund 30 Prozent.

  2. Im tiefen Tal der Kryptowährungen: Ein Besuch in Zug

    Im tiefen Tal der Kryptowährungen: Ein Besuch in Zug

    Das Schweizer Städchen Zug hat sich zu einem Hotspot der globalen Kryptogeld-Szene entwickelt. Aber außer sich den Wohnsitz bestätigen und Zähne richten zu lassen, kann man vor Ort fast nichts mit Bitcoin & Co. anfangen.

  3. Bitcoin stürzt unter 10.000 US-Dollar ab

    Bitcoin

    Auf den Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Kryptowährung in kurzer Zeit fast halbiert. Auch andere Kryptowährungen rauschen in die Tiefe.

  4. Bitcoin & Co.: EU-Aufsichtsbehörden raten vom Kauf virtueller Währungen ab

    Bitcoin zwischen Euromünzen

    Erstmals haben drei europäische Finanzkontrollstellen gemeinsam Verbraucher vor den hohen Risiken rund um Kryptogeld gewarnt. Bei Bitcoin und ähnlichen Währungen bestehe eine große Gefahr von Kursschwankungen und Blasen.

  1. Wie Länder auf Bitcoin und andere Kryptowährungen reagieren

    Teil 1: Die USA, Asien und Russland

  2. Bitcoins kaufen - so geht's

    Wer hat inzwischen nicht von der Kryptowährung "Bitcoin" gehört? Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst in den Bitcoin-Handel einsteigen können.

  3. Ein Zentralbankkonto für jeden?

    Ein Zentralbankkonto für jeden?

    Krypto-Zahlungssysteme gelten als Bedrohung für staatliches Geld, größere Schwierigkeiten aber könnten sie für die heutigen Geschäftsbanken aufwerfen. An die Spitze solcher Überlegungen stellt sich die Bank of England.

  1. Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Sicherheitsforscher haben nach sechsmonatiger Recherche eine Gruppe von Cyberkriminellen aus der Ukraine ausgehoben, die tausende von Opfern um ihre Bitcoins erleichtert hat – mit einem überraschend simplen Trick.

  2. Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Mit Affiliate-Links verdienen Webseiten an Online-Käufen mit. Eine exklusive c't-Recherche zeigt, wie einfach dieses System manipuliert werden kann – über weit verbreitete Browser-Add-ons.

Anzeige