Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 17

Bessere Verständigung für Gebärdensprachler

Bessere Verständigung für Gebärdensprachler

US-Forscher arbeiten an einem Übersetzungswerkzeug, das Gebärden über Armbänder erkennt.

Viele Menschen verstehen die Gebärdensprache nicht. Das kann für Hörbehinderte insbesondere in Notsituationen ein Problem sein, weil sie sich dann nur textlich verständigen können. Forscher an der Arizona State University (ASU) haben nun ein Übersetzungswerkzeug entwickelt, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Armband übersetzt Gebärden").

Sie nutzen dazu zwei Myo-Armbänder zur Gestenerkennung, um einer Software eine Reihe wichtiger Gebärden aus der American Sign Language (ASL), der in den USA und Kanada populärsten Gebärdensprache, beizubringen. Sinn der Übung: Führt ein Hörbehinderter die Gebärde durch, soll das Programm sie erkennen und dann das dazu passende Wort (oder den dazu passenden Satz) in Textform auf einen Bildschirm bringen. So ergäbe sich ein simultaner, automatischer Gebärdenübersetzer.

Die Myo-Armbänder sollen sich besonders gut für das Projekt eignen, weil sie nicht nur Trägheitssensoren für die Bewegungserkennung enthalten, sondern auch die Elektromyographie unterstützen, mit der Muskelaktionen zu ermitteln sind. So lassen sich verschiedene Fingerstellungen bestimmen.

In der Trainingsphase wird jeder Begriff wie etwa "Pizza", "glücklich" oder "orange" drei Mal wiederholt. Danach konnte Sceptre die Gebärde in fast 98 Prozent aller Fälle erkennen. In einer Videodemonstration trägt Teammitglied Prajwal Paudyal das Armband und zeigt verschiedene Gebärden, deren Übersetzung dann auf einem Computerbildschirm erscheint – "den ganzen Morgen" etwa oder "Kopfschmerzen" oder "ich kann nicht schlafen". Auch wenn die Gebärden derzeit noch als Text erscheinen, könnten sie natürlich auch in Form von Sprache ausgegeben werden. Beim aktuellen Prototypsystem sind die Myo-Geräte mittels Bluetooth-Funktechnik noch mit einem Computer verbunden.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KI im ÖPNV für mehr Barrierefreiheit

    KI im ÖPNV für mehr Barrierefreiheit

    Der selbstfahrende Kleinbus Olli soll in seiner nächsten Version dank IBMs Watson-Technologie Gebärdensprache beherrschen – und noch ein paar andere Tricks, die Menschen mit Handicap das Leben erleichtern.

  2. RNA-Medikamente gegen Tumore

    RNA-Medikamente gegen Tumore

    Ein Start-up arbeitet an neuen personalisierten Krebstherapien. Geld kommt unter anderem vom Pharmariesen Merck.

  3. Wearable für die Haptik am Handgelenk: Armband mit vier Vibrationsmotoren

    Armband mit vier Vibrationsmotoren

    Das Moment-Wearable von Somatic Labs überträgt Signale vom Smartphone in haptische Vibtrationen – deutlich besser als Apple Watch und Co.

  4. EU gegen Trump: Die Energiepolitik für Europa und die USA könnte kaum unterschiedlicher sein

    Pläne zur Energiepolitik für Europa und USA könnten kaum unterschiedlicher sein

    Die EU will die Kohlesubventionen verringern, der neu gewählte US-Präsident Trump dagegen plant eine Wiederbelebung der Kohleindustrie. Und auch beim Thema Energiesparen herrscht Uneinigkeit.

  1. Armband übersetzt Gebärden

    Armband übersetzt Gebärden

    Forscher arbeiten an einer Technik, mit der sich Hörbehinderte im Alltag besser verständigen können.

  2. Musik liegt in der Luft

    Jeder kann Musik machen, das war eine Devise auf dem MusicTechFest in Berlin. Mit einer Auswahl an neuartigen Instrumenten zeigte das Event, wie Technologien und Sound-Erzeugung kreativ verbunden werden können.

  3. Statistik der Woche: Wie tödlich ist Diesel?

    Statistik der Woche: Wie tödlich ist Diesel?

    Einer US-Studie zufolge gehen 38.000 frühzeitige Todesfälle jährlich auf das Konto von Stickoxid-Emissionen von Diesel-Fahrzeugen. Unsere Infografik zeigt, welche Länder am meisten betroffen sind.

  1. Bundestag gibt Staatstrojaner für die alltägliche Strafverfolgung frei

    Staatstrojaner

    Die Polizei darf künftig offiziell Internet-Telefonate und Messenger-Kommunikation bei Verdacht auf eine Vielzahl von Delikten überwachen sowie heimliche Online-Durchsuchungen durchführen. Ein Entwurf dazu hat das Parlament passiert.

  2. Kleiner Wachmacher: Ausfahrt im Opel Mokka

    Mit dem Mokka steigt Opel nicht nur in ein neues Segment ein, das kleine SUV wird auch zum neuen Hoffnungsträger für die Marke mit dem Blitz. Ist er das zurecht? Wir haben den Mokka erstmals gefahren

  3. Netzwerklautsprecher: 5 Prozent der Deutschen nutzen ein Amazon Echo

    Netzwerklautsprecher: 5 Prozent der Deutschen besitzen ein Amazon Echo

    "Intelligente Lautsprecher" scheinen ein großes Marktpotenzial zu haben, meinen die Marktforscher von PwC. Für die bisherigen Nutzer sind sie hauptsächlich eine Spielerei.

  4. Amazon Prime Reading: Prime-Mitglieder bekommen Lesestoff

    Amazon Prime Reading: Mehr lesestoff für Amazon-Kunden

    Amazon erweitert sein Prime-Angebot: Mitglieder erhalten nun Zugriff auf Hunderte E-Books, E-Magazine und Comics. Zusatzkosten fallen keine an.

Anzeige