Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 17

Bessere Verständigung für Gebärdensprachler

Bessere Verständigung für Gebärdensprachler

US-Forscher arbeiten an einem Übersetzungswerkzeug, das Gebärden über Armbänder erkennt.

Viele Menschen verstehen die Gebärdensprache nicht. Das kann für Hörbehinderte insbesondere in Notsituationen ein Problem sein, weil sie sich dann nur textlich verständigen können. Forscher an der Arizona State University (ASU) haben nun ein Übersetzungswerkzeug entwickelt, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Armband übersetzt Gebärden").

Sie nutzen dazu zwei Myo-Armbänder zur Gestenerkennung, um einer Software eine Reihe wichtiger Gebärden aus der American Sign Language (ASL), der in den USA und Kanada populärsten Gebärdensprache, beizubringen. Sinn der Übung: Führt ein Hörbehinderter die Gebärde durch, soll das Programm sie erkennen und dann das dazu passende Wort (oder den dazu passenden Satz) in Textform auf einen Bildschirm bringen. So ergäbe sich ein simultaner, automatischer Gebärdenübersetzer.

Die Myo-Armbänder sollen sich besonders gut für das Projekt eignen, weil sie nicht nur Trägheitssensoren für die Bewegungserkennung enthalten, sondern auch die Elektromyographie unterstützen, mit der Muskelaktionen zu ermitteln sind. So lassen sich verschiedene Fingerstellungen bestimmen.

In der Trainingsphase wird jeder Begriff wie etwa "Pizza", "glücklich" oder "orange" drei Mal wiederholt. Danach konnte Sceptre die Gebärde in fast 98 Prozent aller Fälle erkennen. In einer Videodemonstration trägt Teammitglied Prajwal Paudyal das Armband und zeigt verschiedene Gebärden, deren Übersetzung dann auf einem Computerbildschirm erscheint – "den ganzen Morgen" etwa oder "Kopfschmerzen" oder "ich kann nicht schlafen". Auch wenn die Gebärden derzeit noch als Text erscheinen, könnten sie natürlich auch in Form von Sprache ausgegeben werden. Beim aktuellen Prototypsystem sind die Myo-Geräte mittels Bluetooth-Funktechnik noch mit einem Computer verbunden.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. RNA-Medikamente gegen Tumore

    RNA-Medikamente gegen Tumore

    Ein Start-up arbeitet an neuen personalisierten Krebstherapien. Geld kommt unter anderem vom Pharmariesen Merck.

  2. US-Sicherheitsexperten fordern staatliche Regeln zur Sicherheit im Internet der Dinge

    US-Sicherheitsexperten fordern staatliche Regeln zur Sicherheit im Internet der Dinge

    Nach den ersten Angriffen mit Geräten aus dem Internet der Dinge schlagen Experten in den USA Alarm: In einer Kongress-Anhörung warnten sie vor tödlichen Gefahren und sprachen sich für eine zentrale Regulierung aus.

  3. Körperdaten per Armband: Fitness-Startup Quanttus kommt offenbar schlecht voran

    Fitness-Startup Quanttus kommt mit Mess-Armband offenbar schlecht voran

    Weil wir an das Tragen von Armbanduhren gewöhnt sind, bietet es sich an, auch Geräte für dass Messen von Vitaldaten am Handgelenk unterzubringen. Wie sich zeigt, scheint dieser Ort für Messungen aber problematisch zu sein.

  4. US-Forscher wollen Gehirnerschütterungen mit Reaktion auf Sprache diagnostizieren

    US-Forscher wollen Gehirnerschütterungen mit Reaktion auf Sprache diagnostizieren

    Eine Gehirnerschütterung beeinträchtigt die Fähigkeit zur Verarbeitung akustischer Signale. Auf Grundlage dieser Annahme haben Forscher eine neue Diagnosemethode entwickelt.

  1. Armband übersetzt Gebärden

    Armband übersetzt Gebärden

    Forscher arbeiten an einer Technik, mit der sich Hörbehinderte im Alltag besser verständigen können.

  2. Musik liegt in der Luft

    Jeder kann Musik machen, das war eine Devise auf dem MusicTechFest in Berlin. Mit einer Auswahl an neuartigen Instrumenten zeigte das Event, wie Technologien und Sound-Erzeugung kreativ verbunden werden können.

  3. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige