Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Lutz Labs 22

Bericht: Toshiba verkauft Speichersparte an WD

Bericht: Toshiba verkauft Speichersparte an WD

Ein Konsortium um Western Digital soll den Bieterwettkampf um die Speichersparte von Toshiba gewonnen haben. Das berichtet ohne Quellenangabe eine japanische Zeitung.

Der japanische Elektronik-Konzern Toshiba braucht dringend Geld. Die Speichersparte des Unternehmens steht daher seit Monaten zum Verkauf. Nach einem Bericht der japanischen Zeitung Nikkan Kogyo soll nun eine Entscheidung über den Käufer gefallen sein.

Anzeige

Western Digital galt seit langem als ein möglicher Käufer von Toshibas Speichersparte; immerhin betreiben WD und Toshiba gemeinsam die Werke unter dem gemeinsamen Namen Flash Forward. WD hatte auch mit rechtlichen Mitteln versucht, einen Verkauf von Toshibas Anteil an andere Bieter zu verhindern; unter anderem sollen auch Apple, Foxcon und Sharp sowie einige Finanzinvestoren und Banken Interesse gezeigt haben. Nun aber soll ein Konsortium um Western Digital den Zuschlag erhalten haben. Zu der Gruppe um WD gehören der Finanzinvestor KKR, der staatlich unterstützte Investitionsfonds Innovation Network Corp of Japan und die Development Bank of Japan.

Die Zeitung nennt einen Preis von rund 18,3 Milliarden US-Dollar. Der Deal soll nach Angaben von Nikkan Kogyo erst am 20. September bekannt gegeben werden. (ll)

22 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Toshiba-Speichersparte geht wahrscheinlich an Bain Capital

    Toshiba-Speichersparte geht wahrscheinlich an Bain Capital

    Toshiba und Bain Capital haben eine Absichtserklärung über den Verkauf von Toshibas Speichersparte an ein Konsortium um den Finanzinvestor Bain Capital unterzeichnet. Fix ist der Verkauf jedoch noch nicht.

  2. Apple, Amazon und Google angeblich an Toshibas Speichersparte interessiert

    Apple will Speichersparte von Toshiba

    Einem Bericht zufolge bietet der iPhone-Hersteller für die NAND-Abteilung des japanischen Konzerns. Auch Amazon und Google sind offenbar interessiert.

  3. Apple angeblich an Toshiba-Chipsparte interessiert

    iPhone 7

    Um sich von den Chips des Zulieferers und Konkurrenten Samsung weniger abhängig zu machen, ist Apple Berichten zufolge einem Bieterkonsortium beigetreten, das Toshibas Chipsparte übernehmen könnte.

  4. Verkauf von Toshibas Speicherchip-Sparte unter Dach und Fach

    Toshiba

    Toshiba hat den Deal für den Verkauf seiner Chipsparte unterzeichnet; für umgerechnet 15 Milliarden Euro kommt das Konsortium unter Führung des Finanzinvestors Bain zum Zuge.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Die neuen Geldhändler

    Das heute gebräuchliche Geld schöpft die Möglichkeiten und die Geschwindigkeit des Internets kaum aus. Neue Lösungen sind gefragt – Fintechs arbeiten daran.

  3. Post aus Japan: Ausgebrütet!

    Post aus Japan: Ausgebrütet!

    Nippons Schneller Brüter Monju steht vor dem Aus, nicht aber das Forschungsprogramm für Plutoniumreaktoren.

  1. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  2. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  3. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

  4. Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Wer Google nicht wesentliche Teile seines Surfverhaltens anvertrauen möchte, kann ab sofort auf einen alternativen DNS-Dienst ausweichen: 9.9.9.9 statt 8.8.8.8. Doch auch dort gibt es Besonderheiten.

Anzeige