Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Daniel Berger 268

Benebeltes Gesicht, Hummer, Piratenflagge: Unicode gibt 157 neue Emojis frei

Benebeltes Gesicht, Hummer, Piratenflagge: Unicode gibt 157 neue Emojis frei

Bild: Emojipedia

In diesem Jahr gibt es 157 neue Emojis, darunter ein benebeltes und ein flehendes Gesicht sowie zahlreiche Tiere. Sie alle werden Teil des internationalen Standards Unicode 11.0.

Das bunte Angebot an Emojis wächst: 157 neue Gesichter, Symbole und Tiere hat das Unicode-Konsortium freigegeben. Sie sind Teil der finalen Liste von Emoji 11.0 beziehungsweise Unicode 11.0. Der internationale Standard soll im Juni 2018 erscheinen. Die neuen Emojis würden dann üblicherweise im August oder September auf Mobiltelefonen zu sehen sein, schreibt das Konsortium in seinem offiziellen Blog. Die Versionsnummer sprang von Emoji 5.0 direkt auf 11.0, um sie mit Unicode-Standard anzugleichen.

Anzeige

Neu in der langen Liste ist etwa das "Gesicht mit drei Herzen". Außerdem gibt es einen heißen und einen kalten Smiley, mit denen Wetterfühlige ihren Gemütszustand ohne viele Worte ausdrücken können. Das "benebelte Gesicht" verrät, dass man wohl etwas zu tief ins Glas geschaut hat. Vorher visualisiert das "feiernde Gesicht" mit Tröte im Mund die Laune. Das "flehende Gesicht" macht derweil große "Welpenaugen" (süüüß!).

"Gesicht mit Welpenaugen": Einige Emoji-Beispielbilder von Unicode.

Hinzu kommen auch diverse Tiere, darunter das Lama, der Hummer und das Känguru. Smoothie-Liebhaber können sich über das neue Mango-Emoji freuen – und alle anderen über das Cupcake-Emoji. Pirrraten hissen bald auch im Smartphone ihre Totenkopf-Flaggen. Die Männer- und Frauen-Emojis sind künftig besser frisiert, etwa mit lockigem, rotem oder weißem Haar. Und das Superhelden-Emoji kann weiblich oder männlich sein und verschiedene Hauttöne annehmen.

Unicode hat zu den neuen Emojis zahlreiche Beispielbilder veröffentlicht. Wie die Emojis dann aber im Einzelnen aussehen, entscheiden Apple, Google, Samsung & Co. selbst – auf einem iPhone sehen die Gesichter deshalb anders aus als auf einem Pixel-Telefon von Google. Apple pocht dabei energisch auf sein Urheberrecht und weist Apps ab, die Apple-Emojis als Icons in der Bedienoberfläche verwenden. Erlaubt sind sie nur in "Keyboard-basierten Situationen". Das sorgte für Kopfschütteln unter Entwicklern.

Das Unicode-Konsortium ist eine Non-Profit-Organisation, die in ihrem internationalen Unicode-Standard für jedes Schriftzeichen einen digitalen Code festlegt. Der Standard wird regelmäßig um neue Zeichen und Schriftsysteme ergänzt, um ihr digitales Erbe zu bewahren. Im Sommer 2017 war Unicode 10 mit 56 neuen Emojis erschienen. Vorschläge für Emoji 12.0 können bis Ende März beim Konsortium eingereicht werden.

Emojipedia zeigt die 157 neuen Emojis.

(dbe)

268 Kommentare

Anzeige
  1. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  2. iOS 11.1 bringt neue Emojis für mehr Diversität und Geschlechtsneutralität

    iOS 11.1 bringt neue Emojis – für mehr Diversität und Geschlechtsneutralität

    Mit dem ersten großen Update für iOS 11 will Apple mehrere Hundert neue Emojis auf iPhone und iPad bringen. Die Palette reiche von der Frau mit Kopftuch, über die stillende Mutter bis hin zu mythischen Kreaturen und geschlechtsneutralen Charakteren.

  3. Facebook und das Netz feiern den World Emoji Day

    Facebook und das Netz feiern den World Emoji Day

    Am heutigen Montag feiert das Netz den World Emoji Day. Passend dazu hat Facebook neue Statistiken zur Nutzung von Emojis veröffentlicht: Besonders in Deutschland sind die bunten Bildchen beliebt.

  4. Apple: Neue Emojis bringen mehr Diversität

    Emojis in iOS 11

    Zu den Emoji-Neuzugängen in iOS 11 zählt eine Frau mit Kopftuch, eine bärtige Person sowie eine stillende Mutter, wie Apple in den Vordergrund stellt. Die Ideogramme sollen für “größere Diversität” sorgen.

  1. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  2. Automatische Emojis

    Automatische Emojis

    Eine neue Sozialmedien-App erkennt die Reaktionen von Nutzern beim Betrachten von Beiträgen und zeigt sie dem Absender automatisch an. Nicht nur für Chat-Anwendungen könnte das nützlich sein.

  3. Wie mache ich meinen Fernseher zum Smart-TV?

    Apple TV

    Sie haben einen alten Fernseher, den Sie zum Smart-TV umrüsten möchten? Dann lesen Sie sich unsere folgenden Tipps durch.

  1. Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat errechnet, dass der Autoverkehr in deutschen Großstädten dreimal so viel öffentliche Gelder verschlingt wie kommunale Verkehrssysteme.

  2. Piraten-Sicherheitskonferenz: "Das Internet steht am Scheideweg"

    Internet

    Abseits der Münchner Sicherheitskonferenz luden europäische Piratenparteien zur alternativen Sicherheitskonferenz, um die Widerstandsfähigkeit von technischen und politischen Systemen zu diskutieren.

  3. Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone bieten sowohl in Europa als auch in Afrika Dienste an. Internet Without Borders hat die Angebote verglichen. Das Ergebnis: Afrikanische Kunden müssen mit vielen Nachteilen leben.

  4. SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    SpaceX startet So. die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    Unter dem Namen Starlink will SpaceX ein aus 12.000 Satelliten bestehendes Netzwerk im niedrigen Erdorbit aufbauen. Zwei Test-Satelliten für das System starten am morgigen Sonntag an Bord einer Falcon-9-Rakete.

Anzeige