Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

140

Bayern: Polizei soll "Darknet"-Postsendungen besser verfolgen können

Internetkriminalität

Drogen- und Waffenhandel im "Darknet" floriert.

Bild: dpa, Alexander Heinl

Ab Mittwoch tagen die Justizminister von Bund und Ländern in Rheinland-Pfalz. Der bayerische Ressortchef Bausback will Darknet-Kriminalität besser bekämpfen und Stalker an die elektronische Fußfessel legen.

Zur Bekämpfung illegaler Geschäfte im sogenannten Darknet fordert Bayerns Justizminister Winfried Bausback mehr Rechtssicherheit. Wenn die Ware aus der Anonymität der digitalen Welt analog und real versandt werde, müssten Ermittler auf gesicherter rechtlicher Grundlage nachträglich Auskünfte über Absender und Empfänger von Postsendungen erhalten können, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Er will das Thema bei der am Mittwoch startenden Justizministerkonferenz in Rheinland-Pfalz einbringen.

Anzeige

Seit dem Ende der Silk Road 2013 hat sich eine regelrechte Untergrund-Ökonomie von Online-Marktplätzen gebildet, die nur über den Anonymisierungsdienste wie Tor zu erreichen sind. Verschiedene Drogen und verschreibungspflichtige Medikamente sind im Angebot, aber auch Falschgeld, manchmal Waffen und auch Tutorials für Cyberkriminalität. Unter anderem hatte der Amokläufer von München sich über solche Kanäle seine Waffe besorgt und damit neun Menschen und anschließend sich selbst getötet.

Nach geltendem Recht könnten Ermittler von Postdienstleistern Auskunft etwa über Name und Anschrift des Absenders und des Adressaten solange verlangen, wie die Postsendung unterwegs ist, erklärte der Minister. Ist die Sendung aber erst einmal ausgeliefert, beurteilten Gerichte die Frage unterschiedlich, ob die Ermittlungsbehörden eine entsprechende Auskunft erhalten können.

Diese Rechtsunsicherheit müsse schleunigst beseitigt werden, sagte Bausback. "Denn eines ist klar: Gerade am Übergang von der virtuellen zur realen Welt ergeben sich vielversprechende, ja leider allzu oft die einzigen Ansätze, um Tatverdächtige zu identifizieren und dingfest machen zu können."

Neben seinem Darknet-Vorstoß macht sich Bausback auch dafür stark, Stalkern elektronische Fußfessel anzulegen. Derart überwacht könnten sich die Täter nicht mehr unbemerkt dem Opfer annähern. "Und: Sie erhöht das Entdeckungsrisiko und die Hemmschwelle für die Täter, mit den Opfern weiter ihr perfides Katz-und-Maus-Spiel zu spielen." Auf verurteilte Stalker, von denen weiterhin Gefahr ausgeht, müsse der Rechtsstaat ein besonderes Auge haben. (Mit Material der dpa) / (axk)

140 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Studie: Unterwanderung des Hansa Market verunsicherte Darknet-Händler

    Studie: Vorgehen gegen Hansa Market verunsicherte Darknet-Händler

    Statt den Darknet-Marktplatz Hansa Market zu schließen, nachdem sie die Gründer geschnappt hatten, ließen Ermittler ihn offen und sammelten Daten zu den Händlern. Als das bekannt wurde, reagierten Darknet-Anbieter regelrecht panisch, zeigt eine Analyse.

  2. Brandenburgs Polizei jetzt mit Kompetenzzentrum gegen Cyberkriminalität

    Brandenburgs Polizei jetzt mit Kompetenzzentrum gegen Cyberkriminalität

    Die Brandenburger Polizei rüstet gegen Cyberkriminellen auf. Sie will Betreibern von Botnetzen, Darknet-Drogenhändlern oder Weberpressern mit einem eigenen Kompetenzzentrum an den Kragen. Dessen Name ist aber mindestens unglücklich.

  3. E-Sport: Counter-Strike GO wieder bei ProSieben MAXX

    E-Sport: Counter-Strike GO wieder bei ProSieben MAXX

    Der Privatsender will mit einer neuen Sendeformat die Highlights des E-Sports präsentieren. Sport1 will seine eSport-Berichterstattung ebenfalls ausbauen. Mercedes-Benz steigt als neuer Groß-Sponsor ein.

  4. Gaming-Superstar Playerunknown: "Battlegrounds soll 10 Jahre bleiben"

    Interview mit Gaming-Superstar Playerunknown: Sein Leben, sein Spiel, seine Pläne

    Brendan Greene hat mit seinem Early-Access-Titel Playerunknown's Batteground die Spiele-Überraschung des Jahres geschaffen. Im Interview mit heise online spricht er über den schnellen Erfolg und gibt einen Ausblick auf die Zukunft des Überraschungshits.

  1. Nach Münchner McDonalds-Massaker:

    Politiker exhumieren Killerspieldebatte

  2. Der Tor-Browser: Unzensiert im Darknet surfen

    Mit dem Tor-Browser unzensiert im Darknet surfen - wir zeigen Ihnen, wie's geht.

  3. Die Raubüberfälle des NSU

    Wie finanzierte sich die Terrorgruppe? - Teil 4 der Telepolis-Serie zum "NSU"

  1. Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    In Metal Gear: Survive schlägt die bekannte Agenten-Saga ganz neue Töne an. Statt auf Politik und Pathos setzen die Entwickler auf Zombies und dreiste Mikrotransaktionen: Sogar für einen zusätzlichen Speicher-Slot muss man zahlen.

  2. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

  3. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  4. STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    Langsam kommt NB-IoT ins Rollen: Pünktlich zur Embedded World zeigt STMicroelectronics eine Entwicklerplatine mit Modem für den neuen Internet-der-Dinge-Netzstandard.

Anzeige