Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

53

Bakterien auf Raumstation ISS ähnlich wie im Wohnzimmer

Bakterien auf Raumstation ISS ähnlich wie im Wohnzimmer

Die Astronauten auf der ISS sind von einer ähnlich vielfältigen Gemeinschaft aus Mikroorganismen umgeben, wie wir auf der Erde.

Bild: NASA

Auf der ISS fühlen sich Mikroorganismen ähnlich wohl wie in menschlichen Behausungen: Forscher haben bei einer Analyse der Internationalen Raumstation eine mikrobielle Gemeinschaft vorgefunden, der sich von unserer heimischen nicht stark unterscheidet.

Trotz Schwerelosigkeit entwickeln sich Bakterien auf der Internationalen Raumstation ISS US-Forschern zufolge ähnlich gut wie in Wohnhäusern. "Auf der Erde sind wir komplett umgeben von meist harmlosen Mikroorganismen, und wir sehen eine weitgehend ähnliche mikrobielle Gemeinschaft auf der ISS", sagte US-Mikrobiologe David Coil von der Universität von Kalifornien laut einer Mitteilung. "Es ist wahrscheinlich nicht ekelhafter als in ihrem Wohnzimmer."

Anzeige

Die Forscher hatten Proben analysiert, die mit Wischlappen an 15 verschiedenen Stellen der ISS genommen worden waren. Die Ergebnisse ihrer Studie über Mikroben auf der ISS veröffentlichten sie am Dienstag im Fachjournal PeerJ. Die Daten von den Weltraum-Proben verglichen sie mit Studien über Bakterien in Wohnhäusern und an Menschen.

Die Mikoorganismen auf der ISS kämen teils von der Besatzung, teils von den Lieferungen, die von der Erde zum Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde gebracht würden, hieß es. Die Vielfalt der Mikroben sei hoch, "was darauf hinweist, dass es nicht nach einer "kranken" mikrobiellen Gemeinschaft aussieht", sagte Jenna Lang, eine der Autorinnen der Studie.

(dpa) / (mho)

53 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Wettrennen im All: Die Giganten China und Indien holen rasant auf

    Wettrennen im All: Die Giganten China und Indien holen rasant auf

    Der illustre Club der Raumfahrtmächte wird größer: China und Indien machen enorme Fortschritte im All. Es geht nicht nur um den wissenschaftlichen und technischen Nutzen, sondern auch um militärische Fähigkeiten für die Kriege der Zukunft.

  2. Computerpanne auf der ISS erzwingt Außeneinsatz

    Computerpanne auf der ISS erzwingt Außeneinsatz

    Auf der Internationalen Raumstation hat ein Computer den Geist aufgegeben, der unter anderem einen Roboterarm zum Aussetzen von Satelliten steuert. Deswegen müssen zwei Astronauten nun einen ungeplanten Außeneinsatz absolvieren.

  3. Drei Raumfahrer zur Internationalen Raumstation gestartet

    Drei Raumfahrer zur Internationalen Raumstation gestartet

    In der Nacht zum Freitag sind drei Astronauten aus Russland, den USA und Frankreich zur ISS gestartet. Der ESA-Raumfahrer Thomas Pesquet scheint in seiner Heimat einen ähnlichen Status zu erreichen wie vor wenigen Jahren Alexander Gerst in Deutschland.

  4. ISS: Russischer Raumfrachter nach missglücktem Start über Sibirien abgestürzt

    Russischer Frachter nach missglücktem Start über Sibirien abgestürzt

    2,5 Tonnen Nachschub sollte ein Transporter zur Raumstation ISS bringen. Doch kurz nach dem Start gibt es massive Probleme. Die Crew muss vorerst auf weitere Fracht – und Weihnachtspost – verzichten.

  1. Hausputz im All

    Hausputz im All

    Die Astronauten auf der ISS kümmern sich nicht nur um wichtige Experimente, sondern auch darum, dass ihre Raumstation sauber ist. Sonst wird sie zum Biotop für Krankheitserreger. Wie aber putzt man in der Schwerelosigkeit?

  2. Raumfahrt: In der Schwebe

    Raumfahrt: In der Schwebe

    Im Jahr 2024 endet die Finanzierung der Raumstation ISS. Für ein Nachfolgeprojekt gibt es viele Ideen – aber nur China handelt.

  3. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige