Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Michael Evers, dpa 123

Bahn nutzt Digitaltechnik gegen Pannen – Weiche ruft selber Techniker

Nach WLAN im ICE: Bahn forciert kostenloses WLAN in Regionalzügen

Bild: Erich Westendarp, Lizenz CC0 1.0 Public Domain

Mit neuer Technik will die Bahn Pannen verhindern, die für viele Ausfälle und Verspätungen verantwortlich sind. Sensoren an Weichen schlagen neuerdings Alarm, wenn ein Problem droht. Eine App zeigt dem Techniker, wo er als nächstes nachschauen muss.

Eben auf der App gucken, wo die Weiche klemmt: Mit digitaler Technik will die Deutsche Bahn die für Reisende ärgerlichen Störungen an ihrem Schienennetz bekämpfen, die für rund ein Drittel aller Verspätungen und Ausfälle von Zügen verantwortlich sind. "Infrastruktur 4.0" nennt die Bahn das Vorhaben, bei dem die Weichen an eine Art Dauer-EKG angeschlossen werden.

Anzeige
Deutsche Bahn
Das "Weichen-EKG" der Deutschen Bahn. (Bild: Deutsche Bahn)
Bahn nutzt Digitaltechnik gegen Pannen – Weiche ruft selber Techniker
Alte Gleise mit Weichenzunge (Bild:  Norbert Blech, CC BY 2.0 )

Sensoren sollen bis 2020 an 30.000 Weichen bundesweit installiert sein und über die reguläre Wartung hinaus Alarm schlagen, noch bevor es zu einer Störung kommt. Erfolgversprechendes Pilotprojekt im Norden ist der Hauptbahnhof Hannover, wo wichtige Weichen beim Techniker Alarm schlagen, idealerweise ehe sie ausfallen.

In den drei Ampelfarben grün, gelb und rot sind die Weichen auf dem Tablett-Computer mit der App entsprechend ihres Status dargestellt. "Das ist ein Frühwarnsystem, wir können Störungen an Weichen um bis zu 50 Prozent reduzieren", sagt Karsten Prautzsch, Diagnose- und Analyse-Referent bei der Bahn. Und das soll helfen, die Pünktlichkeit der Züge, die im ersten Halbjahr auf mehr als 81 Prozent gestiegen ist, noch zu verbessern.

Damit ein Zug an einer Weiche abbiegt oder geradeaus fährt, wird ein Schienenstück, die sogenannte Weichenzunge, nach rechts oder links bewegt, und zwar von einem Elektromotor. Dessen Kraftaufwand messen und übermitteln die Sensoren. Erreicht oder überschreitet der benötigte Stellstrom einen vorher festgelegten Grenzwert, deuten sich Probleme an. Gelb oder rot werden diese Weichen in der App markiert.

Deutsche Bahn
Die Diagnose- und Analyseplattform DIANA im Einsatz. (Bild: Deutsche Bahn)

"Die Diagnose zielt bis auf einzelne Bauteile, das ist ein lernendes System", meint Prautzsch. Aus der App lässt sich eine Meldung für den Techniker generieren, dieser kann über ein mobiles Endgerät den Auftrag dazu abgerufen.

Anzeige

Vor Einführung des neuen Diagnosesystems DIANA wurden die Weichen – mit sechsstelligen Beschaffungskosten ein teures Bauteil im Schienennetz – in einem festen Turnus gewartet, je nach Belastung mehr oder weniger häufig. Den vorgeschriebenen Prüfrhythmus gibt es weiterhin, ergänzt aber um die Wartung zwischendurch, wenn die Messwerte auf drohende Probleme hinweisen. In das Diagnosesystem investiert die Bahn bundesweit und einmalig einen zweistelligen Millionenbetrag.

123 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Deutsche Bahn setzt im Streckennetz auf digitale Technik

    ICE

    Kommunizierende Weichen, Stellwerke am Rechner: Die Zukunft der Deutschen Bahn soll digitaler werden. Die Infrastrukturgesellschaft DB Netz treibt dazu mehrere Projekte voran.

  2. Künstliche Intelligenz: Bilder gestalten statt nur beschreiben

    Künstliche Intelligenz: Bilder gestalten statt nur beschreiben

    In den Forschungsabteilungen von Adobe, Google, Facebook und Co. entstehen KI-Techniken, die intuitive Bildbearbeitung ermöglichen. Langfristig sollen sie Computern ein tieferes Verständnis von unserer Umgebung vermitteln.

  3. Die Digitalisierung der Medizin: "Pay as you live" ein Leben lang

    Medizintechnik: "Pay as you live" ein Leben lang

    Anlässlich des MWC treffen sich Vordenker im Gesundheitswesen, um zu diskutieren, wie VR, Spiele und vernetzte Technik Patienten helfen kann - oder dabei, gar nicht krank zu werden. Die Digitalisierungswelle im persönlichen Gesundheitsmanagement rollt an.

  4. Apples Marketingchef: Alle Gesichtserkennung außer Face ID "stinkt"

    Apple iPhone X

    Die Gesichtserkennung des iPhone X leiste viel mehr als die Technik der Konkurrenz, so der Marketingchef. Um Datenschutzbedenken zu kontern, verspricht Apple eine spezielle Prüfung von Apps, die Gesichtsdaten erfassen.

  1. Was ist eine Blockchain?

    Bitcoins kennst du bestimmt - und wenn du wissen willst, wie die dahinter stehende Technik Blockchain funktioniert, lies weiter.

  2. AR für den OP

    AR für den OP

    Verschiedene Wissenschaftler und Start-ups arbeiten an Technik, die Chirurgen bei Operationen unterstützen kann.

  3. Wearables für Rennpferde

    Wearbles für Rennpferde

    Nicht nur für menschliche Sportler ist ein Fitness- und Bewegungstracking interessant, sondern auch für schnelle Rösser. Eine französische Firma hat sich auf die Technik spezialisiert.

  1. Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Der von den deutschen Banken und Sparkassen aufgesetzte Bezahldienst kommt nicht richtig in Fahrt. Ein neuer Chef mit einschlägiger Erfahrung soll es nun richten und muss dabei Widerstände bei den eigenen Gesellschaftern überwinden.

  2. Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Schleichen, kämpfen, klettern. Seven: The Days Long Gone von Fool’s Fury überrascht mit einem cleveren Mix aus Schleichabenteuer, Action-Rollenspiel und Parkour-Akrobatik. Ein tolles Konzept, dem es aber am Feinschliff fehlt.

  3. FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    Im Gesundheitsbereich kommunizieren noch immer viel zu wenige Anwendungen miteinander, von den aufkommenden Fitness-Apps ganz zu schweigen. Der neue Standard FHIR soll das Chaos beenden.

  4. Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    63 Prozent der Fernsehzuschauer sehen sich laut einer Umfrage Inhalte aus dem Netz über das TV-Gerät an, über PC oder Laptop tun das 37 Prozent der Befragten.

Anzeige