Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Detlef Borchers 10

BSI unterstützt Rheinland-Pfalz bei Cybersicherheit

BSI unterstützt Rheinland-Pfalz bei Cybersicherheit

BSI-Präsident Arne Schönbohm (l.) und der rheinland-pfälzische Innen-Staatssekretär Randolf Stich rücken zueinander.

Bild: BSI

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat mit Rheinland-Pfalz einen Kooperationsvertrag geschlossen. Es hilft dem Land beim Aufbau eines Informations- und Warnsystems zur Abwehr von Cyberangriffen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat einen Kooperationsvertrag mit Rheinland Pfalz geschlossen. Rheinland-Pfalz soll die "Cyber-Feuerwehr" des BSI anfordern können, heißt es in einer Mitteilung. Umgekehrt will das BSI den Rheinland-Pfälzern beim Aufbau und Betrieb eines landesweiten Informationssicherheitsmanagementsystems unter die Arme greifen. Der Kooperationsvertrag ist offenbar das Gegenstück zu den Plänen von Bundesländern, eigene Behörden zur Informationssicherheit aufzubauen. So baut Bayern ein Landesamt für IT-Sicherheit (LSI) auf, das mehr als 200 Spezialisten beherbergen soll.

Anzeige

Das BSI will den rheinland-pfälzischen Behörden helfen, die unter Geheimschutz stehenden IT-Systeme abzusichern. Die Mobile Incident Response Teams (MIRTs) des BSI sollen helfen, Schadsoftware zu bekämpfen. Außerdem will das BSI bei Systemupdates und Neuanschaffungen von IT-Systemen dem Land beratend zur Seite stehen. Rheinland-Pfalz wiederum will das BSI beim Auftreten von kritischen Störungen bei meldepflichtigen IT-Systemen informieren.

Da abseits der Spionageabwehr (Bundesamt für Verfassungsschutz) und der Abwehr von staatlichen Cyberangriffen (Bundeswehr-Kommando CIR) die Abwehr gewöhnlicher Cyber-Attacken Sache der Bundesländer ist, gibt es unterschiedliche Strategien. "In diesem Sinn sind wir heute einen wichtigen ersten Schritt gegangen. Ich freue mich, dass wir mit dem BSI einen kompetenten Partner gewonnen haben, der umgekehrt auch von uns profitieren kann", erklärte der rheinland-pfälzische Innen-Staatssekretär Randolf Stich. BSI-Präsident Arne Schönbohm erklärte, dass das BSI "als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde unsere Expertise auch den Ländern zur Verfügung" stelle. (Detlef Borchers) / (anw)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BSI-Sicherheitskongress: Der Staat ist nicht wehrlos

    BSI-Sicherheitskongress: Der Staat ist nicht wehrlos

    Für BSI-Präsident Arne Schönbohm ist die Handlungsfähigkeit des Staates ein wichtiger Bestandteil der IT-Sicherheit. Nur wenn dieser die Informationssicherheit gestalten kann, werde die Digitalisierung gelingen.

  2. CERT Rheinland-Pfalz: Mehr als 20 Millionen "sicherheitsrelevante Ereignisse" pro Tag

    Netzwerkkabel

    In Rheinland-Pfalz laufen unter anderem die bundesweiten Informationssysteme der Polizei (Extrapol) zusammen. Seit 2012 hat sich die Zahl der schweren Computerangriffe mehr als verfünffacht.

  3. Bundesregierung steckt Rahmen für geplante "Cyber-Feuerwehr" ab

    Cyberangriffe

    Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, mit dem es die EU-Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit sowie Kernelemente der neuen Cyber-Sicherheitsstrategie mit mobilen Einsatzteams umsetzen will.

  4. Cyberschläge: Bundesregierung prüft "Hack-Back-Strategie" mit "digitalem Rettungsschuss"

    Cyberschläge: Bundesregierung prüft "Hack-Back-Strategie" mit "digitalem Rettungsschuss"

    Eine wehrhafte Demokratie müsse sich vergewissern, dass Cyberangriffe aus dem Ausland gegebenenfalls mit vergleichbaren Mitteln beantwortet werden können, heißt es aus dem Bundesinnenministerium.

  1. Auch die Nato will "offensive Verteidigung" bei Cyberangriffen praktizieren

    Gerade fand die größte Nato Cyber-Übung in Estland statt, wo die Kooperation zur Abwehr von Angriffen geübt wurde

  2. "Ich nutze nicht einmal ein Smartphone"

    Datenschutz, Netzwerk, Sicherheit

    Ein Leben ganz ohne Smartphone? Auf wen könnte das zutreffen? Auf Bundesforschungsministerin Johanna Wanka oder den Sicherheitsexperten Eugene Kaspersky? Lesen Sie die Antwort im Doppelinterview.

  3. Französische AKW-Abschaltung durch Klage aus Deutschland?

    Eine deutsche Klage gegen das Atomkraftwerk Cattenom ist nach einem Rechtsgutachten möglich

  1. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Warum nicht das Fahrverbot selber machen?

    Warum wurden am Wochenende keine Straßenkreuzungen blockiert? Stattdessen starrt die Umweltbewegung wie das Kaninchen auf die Schlange auf die Entscheidung der Justiz

  4. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

Anzeige