Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Detlef Borchers 45

CeBIT BSI aktualisiert Krypto-Richtlinien und gibt Krypto-Bibliothek frei

BSI aktualisiert Krypto-Richtlinien und gibt Krypto-Bibliothek frei

Bild: dpa, Patrick Pleul

Mit der aktualisierten technischen Richtlinie TR-02102 wird das Sicherheitsniveau ab 2023 auf 120 Bit erhöht.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat das Sicherheitsniveau für kryptografische Verfahren ab 2023 auf 120 Bit erhöht. In den vier Teilen der aktualisierten Technischen Richtlinie 02102 wird erläutert, wie sich dies auf die Bitlängen der vom BSI empfohlenen Verschlüsselungsverfahren auswirkt.

BSI aktualisiert Krypto-Richtlinien und gibt Krypto-Bibliothek frei
Schlüssellängen ausgewählter Algorithmen und Typen von Algorithmen, für die laut BSI ein Sicherheitsniveau von 100 beziehungsweise 120 Bit nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand gerade erreicht wird. Vergrößern
Bild: BSI, Technische Richtlinie: Kryptographische Verfahren - Empfehlungen und Schlüsellängen

Technische Richtlinie: Kryptographische Verfahren - Empfehlungen und Schlüsellängen
Vom BSI empfohlene Schlüssellängen. Vergrößern
Bild: BSI, Technische Richtlinie: Kryptographische Verfahren - Empfehlungen und Schlüsellängen

Außerdem hat das BSI die Kryptobibliothek Botan 2.0 unter der Simplified BSD License veröffenlicht, die in Open-Source-Projekte wie in kommerziellen Anwendungen eingesetzt werden kann. BSI-Präsident Arne Schönbohm kündigte ferner an, das zur Bundestagswahl die Warnstufe beim BSI und beim Cyber-Abwehrzentrum erhöht wird, da sie mit vermehrten Angriffen auf die Bundesverwaltung und die IT-der Parteien rechneten.

Nicht nur die kommende Bundestagswahl beschäftigt das BSI, auch die vielfältigen Zertifizierungen (241 im Jahr 2016) sind personalintensive Aufgaben. Nach Aussage von Arne Schönbohm bekommt das BSI daher die Mittel, noch in diesem Jahr 180 neue Stellen auszuschreiben und zu besetzten. Schönbohm stellte auf der CeBIT den neuen Leitsatz des BSI vor, an dem sich fortan die Arbeit aller BSI-Beschäftigten zu orientieren hat. "Das BSI als die nationale Cyber-Sicherheitsbehörde gestaltet Informationssicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft." (anw)

45 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "Missing Link": Von Krypto-Verboten und Krypto-Aktionen - und von der Krypto-Kampagne

    Verschlüsselung, Binär, Daten, Kryptographie

    Vor 20 Jahren startete auf der CeBIT die Krypto-Kampagne der c't, eine Aktion vor dem Hintergrund der ersten europäischen Debatte über Sinn und Unsinn eines Verschlüsselungsverbotes. Eine Spurensuche.

  2. BSI-Lagedossier erklärt Krypto-Trojaner

    BSI-Lagedossier erklärt Ransomware

    Das BSI erklärt auf 35 Seiten, was es mit Ransomware auf sich hat, welche Familien wie verbreitet sind und wie man sich die Dinger vom Hals hält.

  3. Krypto-Experte: Keine Backdoor in WhatsApp

    WhatsApp

    Eine Schwachstelle in der Verschlüsselung von WhatsApp wurde vorschnell als "Backdoor" kolportiert. Jetzt hat der Entwickler des Verfahrens eine Stellungnahme veröffentlicht.

  4. BSI-Sicherheitskongress: Der Staat ist nicht wehrlos

    BSI-Sicherheitskongress: Der Staat ist nicht wehrlos

    Für BSI-Präsident Arne Schönbohm ist die Handlungsfähigkeit des Staates ein wichtiger Bestandteil der IT-Sicherheit. Nur wenn dieser die Informationssicherheit gestalten kann, werde die Digitalisierung gelingen.

  1. Abschnullern in Lübeck, U-Bahn-Weitsprung und die Empty Force

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Der Lachende Hans, Vicki Vomit und ein homöopathischer Klempnerbetrieb

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  3. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  1. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  2. Trumps Mauer soll sich mit Sonnenenergie selbst finanzieren

    Experten stellen Rentabilität infrage

  3. iOS 11 lagert Apps automatisch in die Cloud aus

    Onlinespeicher - iCloud

    Wer sein iPhone oder iPad offline nutzen möchte, muss künftig aufpassen: Werden Programme zwei Wochen nicht genutzt, entschwinden sie in die Cloud. Immerhin lässt sich das abschalten.

  4. Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Erneute Schlappe für die Ticket-Plattform Eventim: Auch das OLG Bremen findet es nicht zulässig, ein Entgelt von 2,50 Euro für die digitale Übermittlung gekaufter Eintrittskarte zu verlangen.

Anzeige