Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Detlef Borchers 132

BSI-Kongress über Quantencomputer: Immer an die NSA denken

Überwachung, Sicherheit, Abhören

Bild: Gerd Altmann, Public Domain (Creative Commons CC0)<br>

Der Durchbruch für Quantencomputer kommt, und das nun auch schon seit einiger Zeit. Auf dem BSI-Kongress gab es aber sehr konkrete Vorstellungen, was die Technik für das Netz bedeutet - von verschlüsselten Verbindungen bis hin zu Software-Updates.

Seit 30 Jahren werden Quantencomputer in 10 Jahren funktionieren. Auf dem BSI-Kongress diskutierten Wissenschaftler und Politiker, was diese Entwicklung bedeutet.

Anzeige

Wenn Quantencomputer einmal da sind, werden sie als hypothetisch disruptive Technik viele Bereiche wie die Meteorologie drastisch verändern. Auch das Internet ist davon betroffen, von TLS-Verbindungen über Software-Updates bis zur kryptografisch gesicherten Kommunikation.

Der Informatiker Johannes Buchmann von der TU Darmstadt zeigte auf dem BSI-Kongress in Bad Godesberg ein Foto des Exabytes speichernden NSA-Rechenzentrums in der Wüste von Utah: "Die NSA kann Chiffriertexte jetzt speichern und in 2017+X entschlüsseln."

Ob Google, Microsoft, Intel oder eben "die Chinesen": Überall wird an Quantencomputern geforscht. Allgemein wird angenommen, dass Quantencomputern die Zerlegung von Produkten einfach berechnen können und daher alle herkömmlichen Verschlüsselungsverfahren bedroht sind. Wie Buchmann ausführte, müssen bis 2017+X Verschlüsselungsverfahren gefunden und standardisiert sein, die vor Quantencomputern sicher sind. Gegenwärtig seien Schlüssellängen von Quantenverfahren wie die von Nina Bindel auf dem Kongress vorgestellte TESLA und ring-TESLA recht groß und müssten weiter optimiert werden.

Daneben gebe es auch die Möglichkeit, auf weltweit steigenden Speicherplatzbedarf zu setzen. Tommaso Calarco von der Universität Ulm stellte den Quantum Technologies Flagship Report vor, mit dem auf europäischer Ebene die Arbeit an Quantencomputern koordiniert und finanziert wird. Er forderte neue öffentliche Dialoge über die Nutzung von Quantencomputern.

Andreas Könen vom Bundesinnenministerium zeigte sich in der Podiumsdiskussion besorgt, dass die Verschlüsselungstechnik des neuen Personalausweises obsolet wird und neue Verfahren für elektronische Identitäten gefunden werden müssen. Reinhard Posch, CIO der österreichischen Bundesregierung, meinte allgemein, dass der "Bereich der Geheimhaltung" vor schwierigen Problemen stehe. Auf die Frage des Moderators, wie man sicherstellen kann, das Quantencomputer nichts "Böses" berechnen, reagierten die Wissenschaftler belustigt. Für Calacro war es eine typtisch deutsche Frage, auf die er allgemein nur antworten könne, Erziehung und wissenschaftliche Ausbildung zu verbessern. Buchmann mahnte, immer an die NSA zu denken. Es sei naiv, wenn man glaube, dass nur Wissenschaftler an Quantencomputern forschen. (Detlef Borchers) / (kbe)

132 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NIST ist auf der Suche nach Post-Quanten-Algorithmen

    NIST ist auf der Suche nach Post-Quanten-Algorithmen

    Das National Institue of Standards and Technology (NIST) möchte Verschlüsselung für das Post-Quanten-Zeitalter rüsten und geeignete Algorithmen standardisieren. Dafür nimmt das Institut Vorschläge entgegen.

  2. Forscher demontieren "kaputten" Krypto-Standard P1735 der IEEE

    IBM-Chip

    Der Standard P1735 der IEEE soll Chip-Designs vor unbefugten Augen schützen. Stattdessen gibt seine schlecht durchdachte Krypto mitunter alle Geheimnisse preis und ermöglicht den Einbau von Hardware-Trojanern.

  3. WannaCry: Angriff mit Ransomware legt weltweit Zehntausende Rechner lahm

    England: Kryptotrojaner legt zahlreiche Krankenhäuser lahm

    In ganz England hat ein Kryptotrojaner am Freitag zahlreiche Krankenhäuser lahmgelegt. Und das ist offenbar nur die Spitze des Eisbergs einer globalen Welle von Infektionen mit Wana Decrypt0r 2.0 oder einfach WannaCry.

  4. Tesla entlässt hunderte Mitarbeiter – will aber weiterhin wachsen

    Tesla-Firmenzentrale

    Einem Bericht zufolge hat Tesla unter anderem Mitarbeiter aus der Fabrik und dem Management entlassen. Das ist Tesla zufolge aber kein schlechtes Zeichen: Es soll weiterhin Neueinstellungen geben.

  1. US-Wissenschaftler blamieren Trump

    13 Wissenschaftsinstitute der USA schreiben einen Klimareport, der den Präsidenten in die Defensive bringt. Ein Kommentar

  2. Sprung auf 17 Qubits

    Sprung auf 17 Qubits

    Das Rennen um praxistaugliche Quantencomputer geht in die nächste Runde: IBM hat einen Chip mit 17 Quantenbits vorgestellt, eine etwas schwächere Version soll für Forscher per Internet verfügbar sein.

  3. Weißes Haus: "Das Klima hat sich verändert und es verändert sich immer"

    Der von 13 US-Behörden eben vorgelegte Klimabericht bestätigt die primär von Menschen verursachte Klimaerwärmung, das Weiße Haus ließ ihn offenbar unverändert passieren

  1. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  2. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  3. Daten von 40.000 Kreditkarten bei OnePlus kompromittiert

    Speicherchip auf Kreditkarte

    Durch Einschleusen von Schadcode in die Payment-Seite des Smartphone-Herstellers OnePlus konnten die kompletten Kreditkartendaten von 40.000 Kunden abgegriffen werden.

  4. Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Vor einem Monat hat die Hamburger Polizei mehr als 100 Fotos von mutmaßlichen G20-Gewalttätern im Internet veröffentlicht. Das Vorgehen zahlt sich für die Ermittler offensichtlich aus, stößt aber weiterhin auf Kritik.

Anzeige