Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Detlef Borchers 25

BSI: "IT-Sicherheit ist besser geworden, könnte aber noch besser sein"

BSI: IT-Sicherheit ist besser geworden, könnte aber noch besser sein

Pressekonferenz zur Vorstellung des IT-Lageberichts.

Bild: heise online / Detlef Borchers

Die IT-Sicherheit in Deutschland sei auf hohem Niveau, könne aber verbessert werden, heißt es aus Berlin. Ein neues "nationales Verbindungswesen des BSI" soll die Meldepflichten betroffener Unternehmen nach dem IT-Sicherheitsgesetz ergänzen.

Noch-Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Arne Schönbohm, Leiter des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, haben in Berlin den IT-Lagebericht 2017 vorgestellt. Die Lage in der IT-Sicherheit sei weiterhin auf hohem Niveau angespannt, so das Fazit des Berichtes. Erstmals gab es Zahlen zu den meldepflichtigen Vorfällen mit kritischem Störpotenzial: Bis Juni 2017 liefen beim BSI 34 Meldungen ein, davon 18 im Bereich Informationstechnik und Telekommunikation. 11 Meldungen entfielen auf den Sektor Energie, 3 auf den Sektor Wasser und 2 auf den Sektor Ernährung. Mindestens eine Eilmeldung im Sektor Energie durch ein Unternehmen der Mineralöl-Branche verhinderte Ausbreitung von Schadcode, der auf Raffinerien angesetzt war.

Anzeige

Als besonders kritischen Vorfall wird im Lagebericht der Angriff auf ThyssenKrupp mit Hilfe der "fortschrittlichen Software Winnti" gewertet. Der Konzern brauchte mehrere Monate und die Hilfe externer Spezialisten, um die Schäden zu beseitigen und das Unternehmensnetz neu zu sichern.

De Maizière betonte, dass IT-Sicherheit in Deutschland das selbe Niveau erreichen müsse wie die Verkehrssicherheit: Wenn das Reifenprofil abgefahren ist, wisse jeder Fahrer, dass ein Update auf neue Reifen fällig ist. Der Minister reagierte dabei nicht auf Nachfrage eines Journalisten, wie Updates eingespielt werden können, wenn etwa der Hersteller von Smartphones die Geräte nach kurzer Zeit für obsolet erklärt und die Updates einstellt. Für Schönbohm hat sich das IT-Sicherheitsgesetz bewährt. Es soll neben der bereits angekündigten Ausweitung weiter verbessert und auf weitere Bereiche ausgedehnt werden.

Neben dieser Erweiterung plant das BSI ein eigenes nationales Verbindungswesen mit kontaktbereiten Spezialisten, unterteilt in die Regionen Nord, West, Ost, Rhein-Main und Süd. Ein erstes Pilotprojekt zu diesem Verbindungswesen sei bereits angelaufen. Außerdem werde das BSI eine Repräsentanz in Brüssel einrichten, kündigte Schönbohm an. Sein vorgesetzter Minister erteilte Plänen zur Errichtung von Landesämtern für Informationssicherheit eine Absage: "Es ist nicht vorstellbar, dass es neben dem BSI 16 LSI gibt", erklärte de Maizière.

Das BSI bekennt sich in seinem Lagebericht 2017 eindeutig zum Verschlüsselungsstandort Deutschland. Neben der Charta zur Stärkung der vertrauenswürdigen Kommunikation will die Behörde mit seiner "Fokusgruppe Verschlüsselung" den Einsatz der Kryptographie weiter stärken. Geplant ist für 2018, mit einem "Speed-Dating" alle deutschen Unternehmen zusammenzubringen, die einen Beitrag zu Verschlüsselungprodukten liefern. Hierbei bezieht sich das BSI auf sein Grundverständnis "need to share", Informationen zum Schutz der IT-Sicherheit so weit wie möglich zu teilen.

Lesen Sie dazu auch:

(Detlef Borchers) / (anw)
Anzeige

25 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Cyberangriffe nehmen zu: BSI-Chef fordert bessere Abwehrstrategien

    Cyberangriffe nehmen zu: Experten fordern bessere Abwehrstrategien

    Angriffe auf Datennetze können die Gesellschaft lahm legen. Bei der Abwehr solcher Attacken kommt es nach Ansicht von Experten aber nicht nur auf Sicherheits-IT und die enge Zusammenarbeit der Behörden an. Die Verbraucher müssten geschult werden.

  2. BSI-Sicherheitskongress: Der Staat ist nicht wehrlos

    BSI-Sicherheitskongress: Der Staat ist nicht wehrlos

    Für BSI-Präsident Arne Schönbohm ist die Handlungsfähigkeit des Staates ein wichtiger Bestandteil der IT-Sicherheit. Nur wenn dieser die Informationssicherheit gestalten kann, werde die Digitalisierung gelingen.

  3. iX-Info-Hub für Security-Awareness-Ressourcen [Update 30.01.18]

    iX-Awareness

    Die Aufmerksamkeit der Benutzer für IT-Sicherheitsprobleme zu schärfen ist zu einer der zentralen Aufgaben der Sicherheitsbeauftragten geworden. iX hat zur Unterstützung einen Info-Hub gestartet,

  4. Regelungsbereich des IT-Sicherheitsgesetzes ausgeweitet

    Checkliste Sicherheitsgesetz

    Mit der Veröffentlichung der "Änderung der BSI-Kritisverordnung" gllt das IT-Sicherheitsgesetz jetzt auch für die Finanz-, Gesundheits- und Logistik-Branchen.

  1. Flash oder HTML5? Was ist besser?

    Flash hat nicht gerade den besten Ruf - aber zu Recht? Kann das alte Adobe-Produkte mit dem freien HTML5-Standard mithalten?

  2. iTunes-Mediathek mit Android synchronisieren

    Sie möchten von Ihrem Android-Smartphone auf Ihre iTunes-Mediathek zugreifen? Dann folgen Sie unserer tipps+tricks-Anleitung.

  3. Libyen: Wie kann es nach Gaddafi wieder besser werden?

    Die augenblickliche Lage und die Aussichten auf eine besser gestaltete Zukunft - Interview mit dem Sicherheitsexperten Wolfgang Pusztai

  1. Ermittlungen gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung

    Auspuff, VW, Volkswagen, Abgas-Skandal

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Rahmen des Dieselskandals gegen einen weiteren Manager von Volkswagen.

  2. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  3. Vorstellung: Volvo V60

    Volvo V60 2018

    Kurz vor dem Genfer Autosalon zeigt Volvo erste Bilder des zweiten V60. Der wird deutlich größer als sein Vorgänger und auch teurer. Bei der Gestaltung gibt es kaum neue Akzente: Der Kombi ist ganz im Stil der restlichen Modelle geformt

  4. Das Universum ist flach

    In den letzten Jahrzehnten haben Astronomen intensiv geprüft, ob wir in einem Universum leben, in dem sich die Lichtstrahlen geradeaus bzw. entlang einer Kurve fortsetzen. Auskunft darüber beantwortet die Frage nach der Geometrie des Universums - im großen Maßstab

Anzeige