Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

76

BMW eröffnet Campus für autonomes Fahren

BMW eröffnet Campus für autonomes Fahren

Bild: BMW

In drei Jahren will BMW das erste selbstfahrende Serienauto auf den Markt bringen. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder sieht schon heute Vorteile für Ehepaare.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Weniger Unfälle, besserer Verkehrsfluss und neue Freiheiten für Autofahrer – 2021 will BMW sein erstes autonom fahrendes Serienauto vom Band rollen lassen. Mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eröffnete der Autohersteller am Mittwoch in Unterschleißheim bei München sein neues Entwicklungszentrum für selbstfahrende Autos. Rund 1000 Ingenieure und Software-Experten sind schon da, bald sollen es doppelt so viele sein.

Anzeige

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich sagte auch mit Blick auf die Unfälle selbstfahrender Autos von Tesla und Uber in den USA: "Die Herausforderungen beim autonomen Fahren sind enorm." Aber es könne die Unfallzahlen senken, den Verkehrsfluss verbessern und neue Geschäftsmodelle auch für die Autobauer eröffnen. Notwendig seien allerdings noch der gesetzliche Rahmen und der deutschland- und europaweite Aufbau eines leistungsstarken 5G-Mobilfunknetzes für die vernetzten Autos.

Söder sagte: "Die Zukunft eines Landes bemisst sich an seiner Innovationskraft." Das Auto sichere Arbeitsplätze und individuelle Mobilität. Die selbstfahrende U-Bahn in Nürnberg sei für Fahrgäste zunächst auch ungewohnt gewesen. Die automatische Einparkhilfe dürfte aber bereits manche Ehe gerettet haben, meinte er scherzhaft. Generell sagte Söder: "Wir sind für Mobilität und gegen Fahrverbote. Die Zukunft der Mobilität ist ein zentrales Thema im wachsenden Freistaat."

In Unterschleißheim arbeiten Experten von BMW, dem Chiphersteller Intel und anderen IT-Unternehmen an einer gemeinsamen, für viele Hersteller nutzbaren Plattform für vernetzt und autonom fahrende Autos. Auch FiatChrysler gehört zu den Partnern. 40 Testautos sind bereits im Einsatz. Fröhlich sagte, Millionen Testkilometer seien nötig – ein Hersteller allein könne die Herausforderungen gar nicht meistern, schon gar nicht schnell genug. BMW will seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung dieses Jahr um eine weitere Milliarde auf sieben Milliarden Euro erhöhen.

Die heutigen Assistenzsysteme können Tempo, Abstand und Spur halten oder einparken. Technisch könnten Serienfahrzeuge wie der neue Audi A8 heute auch schon mit einem Staupiloten hochautomatisiert selbst fahren, der Fahrer könnte bei Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h Zeitung lesen. Gesetzlich ist das in Europa aber noch nicht erlaubt.

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc sagte der Tageszeitung Die Welt: "Vollständiges autonomes Fahren im Straßenverkehr wird es vor dem Jahr 2050 nicht geben. Wir müssen noch sehr viel prüfen und testen." Aber Tempo-, Spurhalte- und Notbremsassistenten könnten schon heute helfen, die Zahl von mehr als 25.000 Verkehrstoten im Jahr zu senken. Hier plane die EU verpflichtende Regeln. (dpa) / (anw)

Anzeige

76 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ökonomen sehen riesiges Sparpotenzial durch autonome Autos

    Ökonomen sehen riesiges Sparpotenzial durch autonome Autos

    Einfach nur einsteigen und dem Auto das Fahren überlassen – das könnte Nerven sparen, nach Ansicht von Wissenschaftlern aber auch sehr viel Geld. Bis es so weit ist, muss noch manche Hürde genommen werden.

  2. Continental tritt BMW-Allianz zum autonomen Fahren bei

    Continental tritt BMW-Allianz zum autonomen Fahren bei

    BMW, Intel und Mobileye bekommen in dem niedersächsischen Autozulieferer Zuwachs. Die Allianz geht davon aus, dass autonome Autos 2021 serienreif sein können.

  3. Autonomes Fahren: Qualcomm-Vorstand findet Unfallrate inakzeptabel hoch

    Autonomes Fahren: Qualcomm-Vorstand findet Unfallrate inakzeptabel hoch

    Qualcomm-Techikvorstand Grob sieht in Sachen autonomes Fahren die Politik in der Pflicht, damit autonom fahrende Autos sicherer werden.

  4. Deutsche Autobauer wollen am Diesel festhalten

    Tankstelle, Benzin, Spritverbrauch, Auto, Diesel

    Das Image des Diesel ist schwer belastet. Kommt schon bald der Abschied vom Selbstzünder? Nein, sagen viele Autohersteller. Sie brauchen den Diesel noch.

  1. BMW eröffnet Campus für autonomes Fahren

    BMW eröffnet Campus für autonomes Fahren

    2021 will BMW sein erstes autonom fahrendes Serienauto vom Band rollen lassen. Mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eröffnete der Autohersteller am 11. April 2018 in Unterschleißheim bei München sein neues Entwicklungszentrum für selbstfahrende Autos

  2. Daimler: "Autonome Taxis in drei, vier Jahren möglich"

    Mercedes-Benz Vito Taxi

    Daimlers Entwicklungsvorstand Ola Källenius sieht autonom fahrende Taxis schon in wenigen Jahren in Städten herumfahren. „Zwischen 2020 und 2025 kann es Robotertaxis in Städten geben“, sagte Källenius der dpa

  3. Open-Source-Projekt für autonome Autos

    Open-Source-Projekt für autonome Autos

    Der Mann hinter einem der ersten überzeugenden autonomen Fahrzeuge und frühere Leiter des Google-Projekts dafür hat ein neues Projekt gestartet. Dieses Mal will Sebastian Thrun die Entwicklung mit Open Source beschleunigen.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige