Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Detlef Borchers 86

BKA-Chef: Deutsche Fingerabdrücke kommen nach Schengen

AFIS: Deutsche Fingerabdrücke kommen nach Schengen

BKA-Präsident Holger Münch

Bild: bka.de

Als erstes Land Europas will Deutschland seine Fingerabdruck-Datenbank AFIS an das SIS II anschließen, verkündete BKA-Präsident Münch auf der Herbsttagung seiner Behörde.

BKA-Präsident Holger Münch hat zum Abschluss der Herbsttagung seiner Behörde angekündigt, dass Deutschland als erstes europäisches Land seine Fingerabdruck-Datenbank AFIS an das Schengener Informationssystem SIS II anschließt. "Bisher können wir dort nur nach Personennamen fahnden. Die Fahndung allein mittels Fingerabdruck muss dringend modernisiert werden". Unter Frankreichs Federführung arbeite Deutschland an einem neuen Abfragesystem mit, das den Abruf von Fingerabdrücken und weiteren Biometrie-Daten nach dem Prümer Vertrag über ganz Europa hinweg vereinfache.

Anzeige

Zuvor hatte Münch in seiner Keynote zur "Polizei 2020" ein Plädoyer für einheitliche Schnittstellen und IT-Standards gehalten. Die aktuelle Situation sei sehr unbefriedigend. Wer beim BKA Verbrechensmuster erkannt habe und Daten aus den Bundesländern zusammenführen möchte, müsse zunächst eine Errichtungsanordnung beantragen. "Dann fordern wir die Daten aus den Ländern an. Die Länder versenden ihre Daten auf unterschiedlichen Wegen, beispielsweise per Excel-Tabelle oder im Outlook-Format." Das BKA habe keine Befugnis, die Länderpolizeien zu einem einheitlichen Datenaustauschformat zu verpflichten. Gerade deshalb sei das Projekt "Polizei 2020" so wichtig.

Der BKA-Chef zeigte sich froh, dass es mittlerweile keinen Widerstand der Länder zur Frage mehr gibt, ein einheitliches System mit einem Standard einzurichten. Zudem hat das BKA mit den Chefs der Landeskriminalämter eine SIENA-Verwaltungsvereinbarung abgeschlossen, damit die Länder direkt mit Europol, EU-Staaten und anderen an SIENA angeschlossene Drittstaaten austauschen können.

Dennoch hatte Münch zum Abschluss auch Kritik parat. Er verwies auf ein BKA-Projekt, mit dem zum Jahre 2018 die länderübergreifende Kommunikation der Spezialeinheiten mit sicheren mobilen Endgeräten und mit einer eigens vom BKA entwickelten App sichergestellt werden soll. Von der Idee bis zur Einführung seien fünf Jahre vergangen. Die behördlichen Vergabeprozessen müssten dringend gestrafft werden, wenn "Polizei 2020" zeitgerecht umgesetzt werden soll. Münch forderte die Zuhörer auf, den Nerds zuzuhören und ihr Motto zu übernehmen: "Machen ist wie wollen, nur krasser." (Detlef Borchers) / (anw)

86 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BKA-Herbsttagung: Einheitliche Polizei-IT für die Herausforderungen der Digitalisierung

    BKA-Herbsttagung: Einheitliche IT, einheitliche Standards, einheitlicher Investitionsfond

    Ein gemeinsames zentrales Datenhaus auf Basis modernster technischer Strukturen soll das künftige Informationsmanagement der deutschen Polizei prägen, wurde auf der Herbsttagung des Bundeskriminalamts unterstrichen.

  2. Was war. Was wird. Vom Leben in großen Datenhäusern, Auge in Auge mit revisionistischen Mächten

    Skelette: Nichts hören, nichts sagen, nichts sehen

    Ein einheitlicher Datenpool. Bundesweit. Man stelle sich vor, die Gestapo hätte gehabt, was unter "Polizei 2010" läuft. Hal Faber erinnert an die Verdamnis, Geschichte zu wiederholen. Und schüttelt nicht etwa über Jamaika, sondern über die SPD den Kopf.

  3. BKA-Herbsttagung: Unsere IT muss besser werden

    BKA-Herbsttagung: Unsere IT muss besser werden

    "Wir brauchen eine cyberfähige Polizei, die sich ganz selbstverständlich in der digitalen Welt bewegt", erklärte BKA-Chef Holger Münch zum Aufttakt der BKA-Herbsttagung 2016.

  4. BKA-Herbsttagung: Bundesinnenminister schildert Visionen zur "Polizei 2020"

    BKA-Herbsttagung: Bundesinnenminister zeigt Visionen zur "Polizei 2020"

    Beim BKA soll eine moderne IT-Architektur eingeführt werden, die sich in ihrer Funktionstüchtigkeit an dem "Kerndatensystem" für Asylbewerber orientiere, erklärte Thomas de Maizière in Mainz.

  1. Latente Fingerabdrücke können nicht zur zweifelsfreien Identifizierung verwendet werden

    Ein von der AAAS, der weltweit größten wissenschaftlichen Gesellschaft, in Auftrag gegebener Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Daktyloskopie keine wissenschaftliche Grundlage für Rechtssicherheit besitzt

  2. Europäische Polizeibehörden und Geheimdienste kooperieren in Den Haag

    Die In- und Auslandslandsgeheimdienste der EU-Mitgliedstaaten intensivieren ihre Zusammenarbeit. Ehemalige Geheimdienstler sorgen für die Einbindung von Europol

  3. Dicke Luft in deutschen Städten

    Die Erregung über das Fahrverbot von Dieselfahrzeugen und das größere Bild

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige