Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Detlef Borchers 86

BKA-Chef: Deutsche Fingerabdrücke kommen nach Schengen

AFIS: Deutsche Fingerabdrücke kommen nach Schengen

BKA-Präsident Holger Münch

Bild: bka.de

Als erstes Land Europas will Deutschland seine Fingerabdruck-Datenbank AFIS an das SIS II anschließen, verkündete BKA-Präsident Münch auf der Herbsttagung seiner Behörde.

BKA-Präsident Holger Münch hat zum Abschluss der Herbsttagung seiner Behörde angekündigt, dass Deutschland als erstes europäisches Land seine Fingerabdruck-Datenbank AFIS an das Schengener Informationssystem SIS II anschließt. "Bisher können wir dort nur nach Personennamen fahnden. Die Fahndung allein mittels Fingerabdruck muss dringend modernisiert werden". Unter Frankreichs Federführung arbeite Deutschland an einem neuen Abfragesystem mit, das den Abruf von Fingerabdrücken und weiteren Biometrie-Daten nach dem Prümer Vertrag über ganz Europa hinweg vereinfache.

Anzeige

Zuvor hatte Münch in seiner Keynote zur "Polizei 2020" ein Plädoyer für einheitliche Schnittstellen und IT-Standards gehalten. Die aktuelle Situation sei sehr unbefriedigend. Wer beim BKA Verbrechensmuster erkannt habe und Daten aus den Bundesländern zusammenführen möchte, müsse zunächst eine Errichtungsanordnung beantragen. "Dann fordern wir die Daten aus den Ländern an. Die Länder versenden ihre Daten auf unterschiedlichen Wegen, beispielsweise per Excel-Tabelle oder im Outlook-Format." Das BKA habe keine Befugnis, die Länderpolizeien zu einem einheitlichen Datenaustauschformat zu verpflichten. Gerade deshalb sei das Projekt "Polizei 2020" so wichtig.

Der BKA-Chef zeigte sich froh, dass es mittlerweile keinen Widerstand der Länder zur Frage mehr gibt, ein einheitliches System mit einem Standard einzurichten. Zudem hat das BKA mit den Chefs der Landeskriminalämter eine SIENA-Verwaltungsvereinbarung abgeschlossen, damit die Länder direkt mit Europol, EU-Staaten und anderen an SIENA angeschlossene Drittstaaten austauschen können.

Dennoch hatte Münch zum Abschluss auch Kritik parat. Er verwies auf ein BKA-Projekt, mit dem zum Jahre 2018 die länderübergreifende Kommunikation der Spezialeinheiten mit sicheren mobilen Endgeräten und mit einer eigens vom BKA entwickelten App sichergestellt werden soll. Von der Idee bis zur Einführung seien fünf Jahre vergangen. Die behördlichen Vergabeprozessen müssten dringend gestrafft werden, wenn "Polizei 2020" zeitgerecht umgesetzt werden soll. Münch forderte die Zuhörer auf, den Nerds zuzuhören und ihr Motto zu übernehmen: "Machen ist wie wollen, nur krasser." (Detlef Borchers) / (anw)

86 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BKA-Herbsttagung: Einheitliche Polizei-IT für die Herausforderungen der Digitalisierung

    BKA-Herbsttagung: Einheitliche IT, einheitliche Standards, einheitlicher Investitionsfond

    Ein gemeinsames zentrales Datenhaus auf Basis modernster technischer Strukturen soll das künftige Informationsmanagement der deutschen Polizei prägen, wurde auf der Herbsttagung des Bundeskriminalamts unterstrichen.

  2. Was war. Was wird. Vom Leben in großen Datenhäusern, Auge in Auge mit revisionistischen Mächten

    Skelette: Nichts hören, nichts sagen, nichts sehen

    Ein einheitlicher Datenpool. Bundesweit. Man stelle sich vor, die Gestapo hätte gehabt, was unter "Polizei 2010" läuft. Hal Faber erinnert an die Verdamnis, Geschichte zu wiederholen. Und schüttelt nicht etwa über Jamaika, sondern über die SPD den Kopf.

  3. Gesetzeskontrolleur: Erst die Flüchtlingswelle hat E-Government etwas vorangebracht

    Telekom De-Mail

    Vor allem Vertreter der Kommunen stellten sich bei einer Anhörung gegen die Regierungspläne, mit denen die elektronischen Verwaltungsangebote ausgebaut und vernetzt werden sollen. Der Streit dreht sich hauptsächlich ums Geld.

  4. Europäischer Polizeikongress: Regierungskoalition baut "Digitales Haus der Polizei"

    Europäischer Polizeikongress: Regierungskoalition baut "Digitales Haus der Polizei"

    Eine Digitalisierungsoffensive soll die Polizeiarbeit auf ein neues Level bringen. Dafür werden Spezialisten im großen Stil gesucht.

  1. Latente Fingerabdrücke können nicht zur zweifelsfreien Identifizierung verwendet werden

    Ein von der AAAS, der weltweit größten wissenschaftlichen Gesellschaft, in Auftrag gegebener Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Daktyloskopie keine wissenschaftliche Grundlage für Rechtssicherheit besitzt

  2. Interpol startet neues System zur Gesichtserkennung

    Der neue Interpol-Generalsekretär fordert die verstärkte Nutzung biometrischer Daten. Auch das BKA will an der Plattform teilnehmen. Eigene Datenbanken werden schon seit 10 Jahren mit Fotos durchsucht

  3. Europäische Polizeibehörden und Geheimdienste kooperieren in Den Haag

    Die In- und Auslandslandsgeheimdienste der EU-Mitgliedstaaten intensivieren ihre Zusammenarbeit. Ehemalige Geheimdienstler sorgen für die Einbindung von Europol

  1. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

  2. KI-Forschung und erste Anwendungsschrittchen: Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Wann geht mein Flug? Wie finde ich das richtige Gate? Und wo bekomme ich einen Kaffee? Klassische Fragen von Reisenden am Flughafen. In München beantwortet sie seit kurzem eine neue "Mitarbeiterin", die auch schon mal Luftgitarre spielt.

  3. Demnächst für Android und iOS: Googles Bildanalyse Lens erkennt Pflanzen, Tiere und mehr

    Google-Bilderkennung Lens für alle Android-Smartphone und sogar iOS

    Googles leistungsfähiges Foto-Analyse-Tool Lens funktionierte bislang nur mit Pixel-Smartphones. Nun will Google alle Android- und sogar iOS-Telefone damit ausstatten: Lens wird Bestandteil der "Fotos"- und "Assistant"-Apps.

  4. Wochenrückblick Replay: macOS-Umstieg, brutales Tracking, Bitcoin-Beutezug

    Wochenrückblich Replay: macOS-Umstieg, brutales Tracking, Bitcoin-Beutezug

    Heise feiert die hunderstste Folge seiner Show und foltert sich selbst. Außerdem dabei: Knöllchen vom Smartphone, ein Leak von Samsung S9 und hartnäckige Tracker.

Anzeige