Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Daniel Herbig 56

BIU: Jeder zehnte Gamer in Deutschland betreibt E-Sport

ESL One Hamburg

Teilnehmer des E-Sport-Events «ESL One Hamburg» spielen in Hamburg in der Barclaycard Arena das Computerspiel «Dota 2».

Bild: dpa, Daniel Bockwoldt

In Deutschland gibt es über 4 Millionen Menschen, die Videospiele in Ligen und auf Events spielen, also E-Sport betreiben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von BIU und YouGov.

"E-Sport wird zum Breitensport", titelt der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) in einem Report zu den Ergebnissen einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens YouGov. Knapp 10 Prozent aller deutschen Gamer habe demnach schon einmal an einem Videospiel-Turnier teilgenommen oder in einer E-Sport-Liga gespielt. Das entspreche über vier Millionen Personen.

Anzeige

Drei Millionen davon sollen gar regelmäßig oder zumindest wiederholt E-Sport betreiben. Rund jeder Fünfte könne sich vorstellen, in Zukunft an einer kompetitiven Videospiel-Veranstaltung teilzunehmen. Ein Viertel der Deutschen Gamer könne sich vorstellen, bei einem E-Sport-Verein mitzumischen.

Die Studie des Marktforschungsunternehmens YouGov liegt nicht im Original vor. Es handelt sich laut BIU um eine Online-Umfrage, bei der zwischen dem 27.07.2017 und dem 03.08.2017 2000 Personen teilnahmen. Die Zahlen seien repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 16 Jahren, schreibt der BIU. Dennoch ist Vorsicht angebracht. Nicht klar wird etwa, welche Fragen im Detail gestellt wurden und welche Gruppen befragt wurden. Schwammig bleibt auch, was unter einer E-Sport-Veranstaltung oder -Liga verstanden wird.

Unbestreitbar ist, dass E-Sports mehr und mehr in der Gesellschaft verankert wird. Sportvereine wie Schalke 04 und der Vfl Wolfsburg stellen neben den klassischen Sportmannschaften auch E-Sports-Teams für Spiele wie League of Legends oder FIFA. Auch an Universitäten gibt es häufig Vereine für das Wettbewerbs-Zocken. Bei traditionellen Fernsehsendern spielt E-Sport mittlerweile ebenfalls eine Rolle. (dahe)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Spieleförderung: Wohin mit dem Merkel-Bonus?

    Minecraft

    Die Games-Branche schwimmt zur Gamescom auf einer Welle politischer Unterstützung. Doch wie und wann soll das politische Kapital eingelöst werden? Auf der Gamescom suchen Verbände und Politiker nach Lösungen.

  2. Stress wie beim Final-Elfmeter: Was die Wissenschaft vom E-Sport weiß

    Stress wie beim Final-Elfmeter: Was die Wissenschaft vom E-Sport weiß

    Dem wettbewerbsmäßigen Zocken von Computerspielen wird eine große Zukunft prophezeit. Mittlerweile interessiert sich sogar die traditionelle Sportwissenschaft für E-Sports. Ein erstes Fazit: Ernährung und Bewegung der Digital-Sportler sind ausbaufähig.

  3. Drogenbeauftragte: Spielewirtschaft muss Suchtgefahr ernster nehmen

    Gamescom 2015

    Die Computerspielebranche ist ein Faktor in der deutschen Wirtschaft. Doch Spiele können auch gefährlich für Kinder und Jugendliche werden, warnt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

  4. Erste Studie zur deutschen Games-Branche: Enormes Potenzial, zu wenig Förderung

    Erste Studie zur deutschen Games-Branche: Enormes Potenzial, zu wenig Förderung

    Die Videospielbranche in Deutschland erwirtschaftet mehr als die Musik- oder Filmindustrie, hat aber ein noch viel größeres Potenzial. Das geht aus einer ausführlichen Studie hervor, deren Autoren deswegen für mehr Förderung plädieren.

  1. E-Sports statt Football

    E-Sports statt Football

    Für Millennials in den USA ist das Ansehen von professionellen Computerspielern mittlerweile genauso hoch wie bei echtem Sport.

  2. Wie häufig ist nun sexuelle Gewalt in deutschen Schulen?

    Medien versagen erneut bei sexualstrafrechtlichen Themen

  3. China als Zentrum der Welt des E-Sports

    China als Zentrum der Welt des E-Sports

    Wenn Elite-Zocker bei Turnieren aufeinandertreffen, dominieren seit Jahren meist die chinesischen Teams. Normalen Bürgern war diese Beschäftigung lange Zeit ein Dorn im Auge – doch allmählich wird sie ernster genommen.

  1. Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

    Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

    Die Augmented-Reality-Plattform ARCore wird zum MWC offiziell gestartet: Der Project-Tango-Nachfolger und Apple-ARKit-Konkurrent läuft künftig auf 13 Android-Telefonen.

  2. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  3. Maßnahmen für bessere Luft: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

    Maßnahmen für bessere Luft: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

    Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr anzubieten, wirft Fragen auf – und lenkt vom Anlass zu der teils hitzigen Diskussion ab.

  4. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

Anzeige