Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

293

BGH erleichtert Verfolgung illegaler Uploads in Tauschbörsen

BGH erleichtert Verfolgung illegaler Uploads in Tauschbörsen

In Internet-Tauschbörsen kursieren die neuesten Filme und Musikalben. Die Rechteinhaber betreiben viel Aufwand, um den Tätern auf die Schliche zu kommen. Ein Urteil räumt ihnen dabei einige Steine aus dem Weg. Das Nachsehen haben leichtsinnige Nutzer.

Der Bundesgerichtshof (BGH) macht es geschädigten Firmen leichter, illegale Uploads von Filmen, Musik oder Spielen in Internet-Tauschbörsen aufzuklären. Um für eine Abmahnung oder Schadenersatz-Klage herauszufinden, wer dahintersteckt, brauchen sie vom Internet-Anbieter die Nutzerdaten. Die Herausgabe muss ein Richter genehmigen. In dem Fall, der am Donnerstag in Karlsruhe entschieden wurde, lag eine solche Genehmigung nur für die Anfrage beim Netzbetreiber vor, hier bei der Deutschen Telekom.

Eine Genehmigung für mehrere Anfragen

Kundin war die gesuchte Nutzerin aber beim Anbieter 1&1, der schließlich ohne weitere Genehmigung Namen und Anschrift herausgab. Umstritten war deshalb, ob die Daten vor Gericht gegen die Anschluss-Inhaberin verwendet werden dürfen. Die Frau, die über die Tauschbörse ein Computerspiel zur Verfügung gestellt haben soll, war in den Vorinstanzen ungestraft davongekommen. Nun muss ihr Fall neu verhandelt werden. Denn der BGH stellt klar: Eine Genehmigung reicht für beide Abfragen, bei Telekom und 1&1. (Az. I ZR 193/16)

Um die kostenlose Verbreitung ihrer Produktionen einzudämmen, suchen viele Rechteinhaber das Netz gezielt nach Filesharing-Verstößen ab. Mit der IP-Adresse versuchen sie zurückzuverfolgen, von welchem Internet-Anschluss aus die Datei angeboten wurde. Dafür braucht es aber die Unterstützung der Anbieter. In dem Karlsruher Fall fand die Telekom heraus, dass die IP-Adresse über 1&1 vergeben wird, und teilte die Nutzerkennung mit. Anhand dieser Kennung ermittelte 1&1 im zweiten Schritt den Namen und die Adresse der gesuchten Kundin.

Rechtsverstöße leichter verfolgbar

Auskünfte, die auf sogenannten Verkehrsdaten fußen, dürfen Telekommunikationsunternehmen nur mit richterlicher Erlaubnis erteilen. Zu diesen Daten zählen die IP-Adresse oder der Tag und die Uhrzeit, zu der die Datei illegal hochgeladen wurde. Bei der Nutzerkennung und der Anschrift des Kunden handelt es sich laut BGH aber um Bestandsdaten. Diese dürfen einfach so herausgerückt werden.

Wäre der Senat zum gegenteiligen Ergebnis gekommen, hätten davon andere abgemahnte Internet-Nutzer profitieren können. Geholfen hätte so ein Urteil allen denjenigen, die ihren Vertrag ebenfalls nicht direkt mit dem Netzbetreiber haben und deren Daten nur mit einer einzigen richterlichen Genehmigung in Erfahrung gebracht wurden. So wird es künftig für die Firmen leichter, Rechteverstöße zu ahnden. (dpa) / (mho)

293 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BGH bestätigt: Dynamische IP-Adressen sind personenbezogene Daten

    Bundesgerichtshof

    Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom heutigen Dienstag sind dynamisch vergebene IP-Adressen personenbezogen. Unter Umständen dürfen sie dennoch von Website-Betreibern gespeichert werden.

  2. EuGH korrigiert Urteil zum Datenschutz von IP-Adressen

    EuGH korrigiert Urteil zum Datenschutz von IP-Adressen

    Der Europäische Gerichtshof hat klargestellt, dass IP-Adressen personenbeziehbar und damit besonders geschützt sind, wenn etwa bei einem Cyberangriff Ermittler anhand der Logfiles Bestandsdaten vom Provider einholen können.

  3. EuGH lockert Verbot von IP-Adress-Speicherung

    Europäischer Gerichtshof

    Der Europäische Gerichtshof hält dynamisch vergebene IP-Adressen unter Umständen für personenbezogene Daten. Dennoch sei das strenge Verbot der IP-Adressen-Speicherung durch Website-Betreiber mit EU Recht unvereinbar.

  4. BGH nimmt WLAN-Nutzer in Schutz – Werksschlüssel darf vertraut werden

    WLAN

    Für illegale Uploads ins Internet knöpfen sich Abmahnkanzleien oft den Anschlussinhaber vor – selbst wenn der nichts Unrechtes getan hat. Denn Privatleute haften auch für ein schlecht gesichertes WLAN. Sie müssen aber nicht für jede Lücke geradestehen.

  1. Analyse des BGH-Urteils zu Websperren: Etappensieg für die Musikindustrie

    Analyse des BGH-Urteils zu Websperren: Etappensieg für die Musikindustrie

    Ende 2015 hatte der Bundesgerichtshof in zwei Urteilen zwar hohe Hürden für die Blockade von Webseiten durch Provider aufgestellt, die aber prinzipiell ermöglicht. Die Urteilsbegründungen deuten einen Kurswechsel an, analysiert Heise-Justiziar Joerg Heidrich.

  2. Die Grundeinrichtung der Fritzbox leicht gemacht

    Die Grundeinrichtung einer Fritzbox

    Das Einrichten einer Fritzbox ist kein Hexenwerk. Dennoch bleiben einige Dinge übrig, die man nachträglich einstellen sollte. Das klappt auch ohne viel Fachwissen.

  3. Filesharing: Die Rückkehr der lebenden Toten

    Bundesgerichtshof haucht Abmahnern neues Leben ein

  1. Mali: Wie bei einem "Routineeinsatz" Soldaten "verunglücken"

    Wenn statt über einen Krieg über technische Defekte diskutiert wird

  2. Türkei provoziert die USA

    Die staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte die Lage von US-Stützpunkten in Syrien zur Unterstützung der syrischen Kurden, das Pentagon protestiert

  3. Eighties-Machismo extrem: der Lamborghini LM 002

    In den Achtzigern war alles anders. Wir fanden Maschinengewehre noch cooler als Telefone, und ausgerechnet Lamborghini baute einen Geländewagen: 444 PS stark, 220 km/h schnell, mit Sandwalzen und Ölscheich-Preisschild

  4. Fünfeinhalb Jahre Haft für den Salafisten Sven Lau

    Der Rechtstaat tut sich schwer mit dem Phänomen "Salafismus". Das Verfahren hatte laut Prozessbeobachter Anklänge an eine "Posse"

Anzeige