Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 12

B3i: Allianz und andere Versicherungsriesen gründen Blockchain-Initiative

B3i: Allianz und andere Versicherungsriesen gründen Blockchain-Initiative

Die Blockchain wird zum goldenen Kalb der Finanzwelt: Nach den Großbanken gründen nun auch die Versicherer eine eigene Initiative zur Erprobung der Blockchain-Technik.

Die fünf Versicherungskonzerne Aegon, Allianz, Munich Re, Swiss Re und Zurich haben eine gemeinsame Initiative für Blockchain-Technik gegründet. Das Projekt mit dem Namen
B3i (Blockchain Insurance Industry Initiative) soll ausloten, wie die verteilten Datenbanken, die etwa Grundlage des Bitcoin sind, Versicherungen effizienter machen können.

“Wir sind begeistert, neu entwickelte Technologien wie Blockchain gemeinsam mit anderen Hauptakteuren der Versicherungsbranche zu erforschen”, sagt Christof Mascher, Chief Operating Officer der Allianz, laut Pressemitteilung. Ein erstes Pilotprojekt der Partner soll unter die Lupe nehmen, ob sich die sogenannten Retrozessionen über die Technik abbilden und verwalten lassen. Damit werden die Rückversicherungen bezeichnet, mit denen die Rückversicherer ihrerseits das Risiko minimieren, das sie zuvor den Versicherungsgesellschaften abgenommen haben – also die Rückversicherung der Rückversicherung.

Aufwand für Dokumentation und Verwaltung reduzieren

Laut Mitteilung der Allianz könnte die Technik etwa den "Aufwand für Dokumentation und Verwaltung von (Rück-)Versicherungsverträgen beträchtlich reduzieren sowie Informations- und Geldflüsse beschleunigen". Der geringere Verwaltungsaufwand solle dann auch den Kunden zu Gute kommen. Bis dahin dürfte es aber noch ein weiter Weg sein, da es weder verbindliche Branchenstandards noch ein rechtliches Rahmenwerk für diese verteilten Kassenbücher gibt.

Auf eigene Faust hatte die Allianz vor einigen Monaten bereits den Handel sogenannter Katastrophen-Anleihen auf Blockchain-Basis erprobt. Handelsabwicklung und Verwaltung dieser Wertpapiere ließen sich so erheblich vereinfachen und beschleunigen, hieß es. Besonders die Möglichkeit, Finanzprodukte als in einer Blockchain hinterlegten Programmcode ("Smart Contract") zu automatisieren, scheint den Versicherer zu begeistern.

Blockchain statt Clearinghaus

Als Blockchain bezeichnet man eine verteilte Datenbank, in der Einträge in chronologisch aufeinanderfolgenden Datenblöcken festgehalten werden. Durch kryptografische Signaturen ist dabei die Fälschungssicherheit der Einträge garantiert. Das wohl bekannteste Nutzungsszenario ist die Kryptowährung Bitcoin, bei der alle Guthaben und Transaktionen in einer solchen öffentlich einsehbaren Blockchain dokumentiert sind.

Ansätze wie das Kryptogeld Ethereum gehen noch darüber hinaus: Hier stehen die Smart Contracts auf der Blockchain im Vordergrund, die durch eine Transaktion ausgelöst und dann von den Minern des Netzwerks ausgeführt werden. Die Turing-vollständigen Sprachen zur Formulierung dieser Verträge erlauben deutlich größere Freiheiten als die bewusst einfach gehaltene Skriptsprache des Bitcoin – was wohl aber auch ungewollte Angriffsvektoren öffnet.

Weil sie als P2P-Netzwerk konzipiert sind, könnten die Kryptogeld-Systeme theoretisch auch große Teile der Finanzindustrie schlicht überflüssig machen. Die zahlreichen Blockchain-Experimente der Finanzwelt, etwa der von vier Großbanken entwickelte "Utility Settlement Coin“, zielen natürlich auf anderes: Man will Mittelsmänner wie Clearinghäuser einsparen – aber nicht sich selber. (axk)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundesbank und Deutsche Börse arbeiten an Blockchain

    Bitcoin

    Als Finanzinstitut von Welt braucht man heutzutage einfach einen Blockchain-Prototyp: Bundesbank und Deutsche Börse sind jetzt auch mit einem Kooperationsprojekt auf den Zug aufgesprungen.

  2. Allianz-Versicherung testet Blockchain-Technik mit "Katastrophen-Anleihen"

    Allianz-Versicherung testet Blockchain-Technik mit "Katastrophen-Anleihen"

    Blockchain-Technik ist als neue Wunderwaffe der Finanzindustrie in aller Munde. Versicherungsriese Allianz hat das mal in einem Pilottest ausprobiert und zeigt sich angetan.

  3. Weltwirtschaftsforum: Blockchains als "schlagendes Herz" der Finanzwelt

    Weltwirtschaftsforum: Blockchains als "schlagendes Herz" der Finanzwelt

    Der Hype um die Blockchain-Technik in der Finanzwelt ist groß. Und das ist auch berechtigt, sagt eine aktuelle Studie des Weltwirtschaftsforums. Derzufolge werden die dezentralen Kassenbücher eine zentrale Rolle in der Finanzwelt der Zukunft spielen.

  4. Konferenz "The Block“: Die Blockchain, das Internet von 1991

    Konferenz "The Block“: Die Blockchain, das Internet von 1991

    Blockchain ist eines der heißesten Buzzwords der IT-Welt. Kann die Technik dem tatsächlich gerecht werden? Die klare Antwort auf der Konferenz "The Block“: Im Prinzip ja, aber.

  1. Blockchain: Ungünstige Verkettung

    Ungünstige Verkettung

    Autonome digitale Verträge sind das Markenzeichen von Blockchain-Software – und die große Hoffnung für ein dezentrales Energiesystem. Das kommende Jahr wird zeigen, ob die Hoffnungen berechtigt sind.

  2. Hinter dem Blockchain-Hype

    Hinter dem Blockchain-Hype

    Die Aufregung um die Kryptowährung Bitcoin hat sich etwas gelegt, stattdessen stürzt sich die Finanzbranche jetzt auf die dahinter stehende Blockchain-Technologie. Ein großer Wertpapierdienstleister rät zu Besonnenheit.

  3. Blockchain für die Schiffslogistik

    Blockchain für die Schiffslogistik

    Der weltweite Transport von Gütern ist nicht nur logistisch eine Herausforderung, sondern wegen der vielen beteiligten Stellen auch bürokratisch. Mit Blockchain-Technologie könnte sich das bald ändern.

  1. Test Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Der Hyundai i30 wurde in Rüsselsheim entwickelt und will zur echten Alternative in der Kompaktklasse werden. Müssen sich die Platzhirsche VW Golf, Opel Astra und Ford Focus jetzt warm anziehen oder bleibt noch Vorsprung vor die Europäer?

  2. Euro4-normgerechte Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Die Reiseenduro hat sich bei ihrem Debüt letztes Jahr auf Anhieb auf Platz fünf der Zulassungsstatistik etabliert, doch erfüllte sie lediglich die Euro3. Jetzt hat hat sie Honda der aktuellen Euro4 konform aufgerüstet. Kann sie damit das hohe Level des letzten Jahres halten?

  3. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  4. Oberverwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Oberverwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Wenige Tage bevor die Provider damit beginnen müssen, Daten zu ihren Nutzern wochenlang zu speichern, hat das Oberverwaltungsgericht NRW die Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nun kassiert. Sie widerspreche aktuellem Europarecht.

Anzeige