Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Andreas Wilkens 18

Autonomes Fahren mit Künstlicher Intelligenz: Continental und Nvidia werfen ihre Technik zusammen

Autonomes Fahren mit Künstlicher Intelligenz: Continental und Nivida werfen ihre Technik zusammen

Continental-Chef Elmar Degenhart (li.) und Nvidia-Gründer und CEO Jensen Huang beschüttteln ihre Kooperation.

Die beiden Unternehmen wollen bis 2021 eine Plattform für hochautomatisiertes Fahren entwickeln.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Der deutsche Automobilzulieferer Continental und Prozessorhersteller Nvidia wollen gemeinsam Künstliche Intelligenz für autonome Autos entwickeln. Bis zum Jahr 2021 wollen sie laut Mitteilung ein System für hochautomatisiertes Fahren auf Level 3 entwickeln, auf dem der Fahrer den Wagen nicht dauernd überwachen muss. Insgesamt wollen sie an automatisiertem Fahren des Levels 2 bis hin zum Level 5 arbeiten, auf dem das Auto keine Pedale und auch kein Lenkrad haben soll.

Anzeige

Vom vernetzten zum autonomen Auto

Das selbstfahrende Auto erlebt eine nahezu wundersame Verwandlung: Von einer verwegenen Idee, mit der sich die Nerds bei Google beschäftigten, zur Vision für die Fortbewegung der nahen Zukunft.

Zu den geplanten Funktionen für hochautomatisiertes Fahren gehören 360-Grad-Umfelderfassung und automatischer Spurwechsel sowie Einfädeln in den Verkehr. Darüber hinaus soll das System HD-Karten integrieren, durch die das Fahrzeug sich selbst lokalisieren können soll.

Nvidia soll für die geplante Plattform seine Technik Nvidia Drive einbringen. Dazu gehören mit Xavier ein System-on-Chip und Drive OS das Betriebssystem sowie Drive-AV-Softwarestacks. Continental bringt sein Know-how im Bereich System- und Software-Engineering für Sicherheitssysteme mit ASIL Stufe D ein; dazu kommt Sensortechnik wie Radar, Kamera und High-Resolution 3D Lidar.

"Das Fahrzeug der Zukunft ist ein autonom fahrender Computer auf Rädern. Er wird Fahrzeugzustand und Umgebung wahrnehmen (Sense), Handlungsmöglichkeiten ableiten (Plan) und in die Steuerung des Fahrzeugs übernehmen (Act). Dies erfordert nicht weniger als die Rechenleistung eines KI-Supercomputers", erläutert Continental-Vorstandsvorsitzender Elmar Degenhart.

Die 30 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde, die Nvidia Drive Xavier leisten könne, seien notwendig, um große Datenmengen zu verarbeiten. "Dies umfasst den Einsatz tiefer neuronaler Netze: zur Erfassung des Fahrzeugumfelds, zum Verständnis der Umgebung, zur Lokalisierung des Fahrzeugs auf einer HD-Karte, zur Vorhersage des Verhaltens und der Position von anderen Objekten sowie zur Berechnung der Fahrdynamik und eines sicheren Fahrwegs", heißt es in der Mitteilung. (anw)

18 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nvidia für autonome und vernetzte Autos: weitere Drive-Bausteine und neue Partnerschaften

    Nvidia kündigt weitere Drive-Bausteine und neue Partnerschaften an

    Nvidia erweitert sein Angebot an Entwickler-Tools im Automotive-Bereich; zudem ist die nächste Hardware-Plattform Xavier fast fertig. Das lockt weitere Autohersteller und Zulieferer an.

  2. Autonomer StreetScooter: Deutsche Post DHL will selbstfahrende Lieferwagen testen

    automom fahrender StreetScooter von Deutsche Post DHL, ZF und Nvidia

    Deutsche Post DHL entwickelt mit dem Zulieferer ZF ein autonomes Fahrsystem für die elektrischen StreetScooter-Lieferwagen.

  3. Kartendienst Here: BMW-Integration und Tracking für SAP

    Here und SAP planen Trackingdienst

    Der ehemalige Nokia-Kartendienst Here entwickelt für SAP ein Tracking-Verfahren, um beispielsweise Container per GPS zu verfolgen. Die mittlerweile über 500.000 km umfassende HD Live Map will Here noch dieses Jahr auf eine Million Kilometer erweitern.

  4. Audi und Nvidia arbeiten an KI-Auto

    Audi und Nvidia arbeiten an KI-Auto

    Die Unternehmen wollen bis 2020 ein komplett per KI autonom fahrendes Fahrzeug auf die Strasse bringen.

  1. Die Fahrzeugarchitektur des autonomen Fahrens

    Die Fahrzeugarchitektur des autonomen Fahrens

    Die Anforderungen an den Systementwurf und die Softwareentwicklung im Automobil wachsen durch die drei wichtigsten Zukunftsthemen der Automobilbranche: autonomes Fahren, Software-Updates "over the air" und die Elektrifizierung des Antriebs.

  2. Autonom in drei Tagen

    Autonom in drei Tagen

    Das chinesische Internet-Unternehmen Baidu will den neu entstehenden Markt für selbstfahrende Autos auf den Kopf stellen: Mit einer offenen Technologie-Plattform, die vielen Partnern zur Verfügung steht.

  3. Autonom fahrender Streetscooter ab 2018 im Test

    Streetscooter

    Ab 2018 will die Deutsche Post autonom fahrende Zustellfahrzeuge testen. Die Technologie dafür soll zunächst probeweise in elektrische „Streetscooter“-Lieferwagen des Logistik-Konzern eingebaut werden. Der Fahrer soll nach den aktuellen Plänen nicht ersetzt werden

  1. Test: Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

    Mazda CX-5

    Mazda geht im Antriebsbereich derzeit eigenwillige Wege - und wird dies auch weiterhin so halten. Davon profitiert der auch Mazda CX-5 mit dem neuen 194-PS-Benziner. Wir wollten wissen, wie sich das in der Praxis bemerkbar macht und luden ihn zu einem Test in die Redaktion

  2. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  3. Sipgate Satellite kombiniert VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer

    VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer:

    Bisher waren Mobilfunkrufnummern fest an SIM-Karten gebunden, auch mit eSIMs ändert sich das nicht grundsätzlich. Sipgate knüpft sie an eine App. Partner, Vereine oder kleine Firmen können so leicht eine Nummer nutzen, etwa via WLAN.

  4. Facebook drohen wegen Datenschutzvergehen pro Tag 250.000 Euro Strafe

    Facebook

    Ein belgisches Gericht entschied, dass Facebook die Überwachung von Internetnutzern außerhalb des sozialen Netzwerks stoppen und die bereits erhobenen Daten löschen muss.

Anzeige