Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sascha Mattke 9

Autonome Systeme übernehmen zunehmend Inspektionsarbeiten

Inspektionsarbeiten werden zunehmend von autonomen Systemen übernommen

Die Kontrolle von verzweigten Infrastrukturen kann umständlich und teuer sein. Mit Automatisierung lässt sich hier viel Geld sparen – und sie ist bereits voll im Gang.

Derzeit ist viel von der Automatisierung von Produktion und Büroarbeit die Rede, doch als der erste Bereich, in dem Technik Menschen weitgehend ersetzt, könnten sich Routine-Inspektionen für Sicherheitszwecke erweisen. An manchen Industrie-Standorten werden schon seit einiger Zeit Drohnen eingesetzt, und verschiedene Unternehmen bieten Systeme für die Luft-Beobachtung von Rohstoff-Minen oder Windturbinen an. Zunehmend aber wird Technologie verfügbar, um derlei Aufgaben noch stärker zu automatisieren, berichtet Technology Review online in „Kontrolliert von Drohnen und Robotern“.

Anzeige

Viele der nötigen Technologien für solche Dienste gibt es allmählich fertig zu kaufen. So verwendet die GE-Tochter Avitas Drohnen und Roboter, um Infrastrukturen wie Pipelines, Stromleitungen und Transportsysteme zu inspizieren. Zur Orientierung und um automatisch Anomalien in den gesammelten Daten zu identifizieren, wird zugekaufte Maschinenlern-Technologie von Nvidia eingesetzt. Neben der Software wird auch Hardware für Drohnen und Roboter billiger und leistungsfähiger.

Laut Alex Tepper, dem Gründer von Avitas, geben seine Kunden für manuelle Inspektionen von Anlagen hunderte Millionen Dollar aus. In den meisten Fällen muss ein Mitarbeiter dafür an einen abgelegenen Standort reisen. Eine Drohne oder ein Roboter dagegen kann dieselbe Stelle viele Male nacheinander aufsuchen, was es einfacher macht, Probleme zu entdecken. Nach Schätzungen von Avitas kann beispielsweise eine Raffinerie pro Jahr 1 Million Dollar an Inspektionskosten sparen. Fortschritte bei künstlicher Intelligenz machen es darüber hinaus einfacher, Robotern beizubringen, selbstständig zu einem Standort zu navigieren.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Startup entwickelt automatisierte Bodenstationen für Drohnen

    US-Startup entwickelt automatisierte Bodenstationen für Drohnen

    Im Flugbetrieb sind Drohnen autonom, doch für Start, Landung und die Vorbereitung für den nächsten Flug wird menschliches Bedienpersonal benötigt. Eine Roboter-Bodenstation soll das jetzt ändern.

  2. Blockchain für die Gesundheitsbranche soll Austausch medizinischer Daten vereinfachen

    Blockchain für die Gesundheitsbranche soll Austausch medizinischer Daten vereinfachen

    Das Medizinwesen wird digital, doch häufig kommen dabei isolierte Systeme zum Einsatz, die den Austausch von Daten erschweren. In den USA arbeiten Forscher deshalb an einer einheitlichen Lösung auf Blockchain-Basis.

  3. US-Professoren entwickeln hochpräzise mechanische Operationshilfe

    US-Professoren entwickeln hochpräzise mechanische Operationshilfe

    Ein mechanisches Gerät für nur 500 Dollar soll Chirurgen bei heiklen Eingriffen unterstützen. Die niedrigen Kosten könnten dafür sorgen, dass es sich auch in kleineren oder abgelegenen Krankenhäusern verbreitet.

  4. Roboter Telenoid für japanisches Altersheim

    Roboter Telenoid für japanisches Altersheim

    Der japanische Forscher Hiroshi Ishiguro wurde global mit seinen Roboter-Doppelgängern bekannt. Nun hat er eine seiner Entwicklungen, den Telenoid, erstmals an einen Kunden verkaufen können.

  1. TR: Wegbereiter

    Übernachten in der Digitalisierungslücke

    Zum vierten Mal kürt Technology Review die 50 innovativsten Unternehmen des Jahres. Das entscheidende Kriterium für die Auswahl: bahnbrechende Ideen und wegweisende Fortschritte.

  2. Kontrolliert von Drohnen und Robotern

    Kontrolliert von Drohnen und Robotern

    Fortschritte bei künstlicher Intelligenz machen die Inspektion von Infrastrukturen zunehmend zu einer rein maschinellen Angelegenheit. Die computerisierten Helfer sind dabei manchmal sogar zuverlässiger als Menschen.

  3. Statistik der Woche: Ökoanbau auf Wachstumskurs

    Statistik der Woche: Ökoanbau auf Wachstumskurs

    Immer mehr Landwirte in Deutschland haben ökologische Anbauflächen. Unsere Infografik zeigt, die Wachstumsraten und wo sich die meisten Öko-Betriebe befinden.

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige