Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

128

Automatisierte Propaganda im Netz soll erkennbar werden

Automatisierte Propaganda im Netz soll erkennbar werden

Bild: dpa, Tim Brakemeier

Die Justizminister der deutschen Bundesländer wollen auf ihrer bevorstehenden Konferenz unter anderem über eine mögliche Kennzeichnungspflicht für sogenannte Social Bots debattieren.

Automatisierte Internet-Kommentare von sogenannten Social Bots müssen nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) für die Nutzer künftig erkennbar werden. "Social Bots täuschen in sozialen Netzwerken eine Identität vor. Diese programmierten Kommentare behindern die Chancengleichheit in der Kommunikation enorm", sagte Hoffmeister der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin vor der Justizministerkonferenz am Mittwoch und Donnerstag in Deidesheim.

Anzeige

Dort will Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Bericht zur Beeinflussung durch Social Bots vorlegen. Die Arbeitsgruppe war im Dezember 2015 gebildet worden.

"Zurzeit kann der Nutzer sozialer Medien nicht erkennen, ob hinter einem Kommentarnamen eine natürliche Person oder ein Computer steht", kritisierte Hoffmeister. Aber gerade solche Algorithmen könnten in den Meinungsbildungsprozess eingreifen, indem sie mit massenhaft programmierten Kommentaren versuchen, eine Diskussion in eine bestimmte Richtung zu lenken. Der Nutzer unterliege einem Täuschungsmanöver.

Hoffmeister kündigte eine Debatte darüber an, wie der Beeinflussung durch Social Bots (Soziale Roboter) rechtlich begegnet werden kann. "Dabei wird es auch um eine mögliche Kennzeichnungspflicht der Social Bots für Verwender und Betreiber von Plattformen sozialer Netzwerke gehen." Zugleich sollten Nutzer sozialer Netzwerke stärker für das Thema sensibilisiert werden. (dpa) / (hos)

128 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Justizminister Maas will, dass Parteien auf Social Bots verzichten

    Justizminister Maas will, dass Parteien auf Social Bots verzichten

    Social Bots könnten fälschlich den Eindruck erwecken, es würden Menschen miteinander kommunizieren. Da bestehe die Gefahr, dass Meinungen beeinflusst und manipuliert würden, meint der Bundesjustizminister.

  2. Forscher: "Twitter und Facebook müssen mehr gegen politische Propaganda unternehmen"

    Forscher: "Twitter und Facebook müssen mehr gegen politische Propaganda unternehmen"

    Politische Kräfte in aller Welt versuchen, über soziale Netzwerke die öffentliche Meinung zu manipulieren, haben Oxford-Wissenschaftler untersucht. Sie meinen, die Netzwerke könnten mehr dagegen unternehmen.

  3. Social Media: Wie die Polizei mit Internet-Streifen gegen Hetze im Netz vorgeht

    Wie die Polizei mit Social Media und Internet-Streife gegen Hetze im Netz vorgeht

    Die Polizei zeigt sich zunehmend präsenter in den sozialen Netzwerken. Beleidigungen, das Verbreiten von Gerüchten oder Hasskommentaren soll damit eingedämmt werden. Internet-Streifen sollen künftig Hatern die Lust an der öffentlichen Hetze nehmen.

  4. Medienforscher: Trolle, Trump und Bots führen in die informationelle Verunsicherung

    Bernhard Pörksen (r.) mit (n.l.) Caspar Clemens, Hinrich Claussen, Astrid Carolus und Marcel Ritter.

    Für Wissenschaftler Bernhard Pörksen löst die durchs Internet "radikal veränderte Medienwelt" momentan eine "Phase des großen Verdachts" über die Überbringer von Botschaften aus. Das Schicksal der Piraten bezeichnete er als symptomatisch.

  1. Die guten Chatbots

    Auf Twitter ließ ein Forscher Chatbots gegen rassistische Tweets anreden. Es zeigte Wirkung. Doch Bots, die Nutzern sagen, was sie zu tun und zu lassen haben, sind keine beruhigende Vorstellung.

  2. Social Bots im Wahlkampf-Fieber

    Die direkte Botokratie

    Spätestens seit der US-Präsidentenwahl gelten Social Bots als tückische politische Geheimwaffe. Auch beim Bundestagswahlkampf dürften sie ein großes Thema werden. Wie gefährlich sind sie wirklich?

  3. Word: "Änderungen nachverfolgen" aktivieren und verwenden

    Wenn Sie mit dem Korrekturmodus von Word Änderungen in Ihrem Dokument nachverfolgen möchten, folgen Sie unserer Anleitung.

  1. Familientransporter: Neuer Citroën Berlingo wird fast zum Van

    Als der erste Citroën Berlingo 1996 auf den Markt kam, wurde er zum Trendsetter für Hochdachkombis und fand viele Fans bei Familien und Gewerbetreibenden. Kann der Nachfolger die alten Tugenden fortführen?

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Autonomes Parken am Airport Hamburg

    alternative Antriebe, Autonomes Fahren

    Volkswagen, Porsche und Audi testen am Airport Hamburg das autonome Parken. Fahrer sollen vorm Parkhaus ihr Auto abgeben können – und während es einparkt und vielleicht auch Strom lädt, geht der Mensch bereits zum Gate. Noch ist das Areal gesperrt, aber die Technik funktioniert

  4. Türkische Staatsführung deklariert Wahlkampfauftritte um

    Osterreich und die Niederlande geben sich unnachgiebiger als der deutsche Außenminister Maas und werden aus Ankara angegriffen

Anzeige