Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

126

Automatisierte Propaganda im Netz soll erkennbar werden

Automatisierte Propaganda im Netz soll erkennbar werden

Bild: dpa, Tim Brakemeier

Die Justizminister der deutschen Bundesländer wollen auf ihrer bevorstehenden Konferenz unter anderem über eine mögliche Kennzeichnungspflicht für sogenannte Social Bots debattieren.

Automatisierte Internet-Kommentare von sogenannten Social Bots müssen nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) für die Nutzer künftig erkennbar werden. "Social Bots täuschen in sozialen Netzwerken eine Identität vor. Diese programmierten Kommentare behindern die Chancengleichheit in der Kommunikation enorm", sagte Hoffmeister der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin vor der Justizministerkonferenz am Mittwoch und Donnerstag in Deidesheim.

Dort will Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Bericht zur Beeinflussung durch Social Bots vorlegen. Die Arbeitsgruppe war im Dezember 2015 gebildet worden.

"Zurzeit kann der Nutzer sozialer Medien nicht erkennen, ob hinter einem Kommentarnamen eine natürliche Person oder ein Computer steht", kritisierte Hoffmeister. Aber gerade solche Algorithmen könnten in den Meinungsbildungsprozess eingreifen, indem sie mit massenhaft programmierten Kommentaren versuchen, eine Diskussion in eine bestimmte Richtung zu lenken. Der Nutzer unterliege einem Täuschungsmanöver.

Hoffmeister kündigte eine Debatte darüber an, wie der Beeinflussung durch Social Bots (Soziale Roboter) rechtlich begegnet werden kann. "Dabei wird es auch um eine mögliche Kennzeichnungspflicht der Social Bots für Verwender und Betreiber von Plattformen sozialer Netzwerke gehen." Zugleich sollten Nutzer sozialer Netzwerke stärker für das Thema sensibilisiert werden. (dpa) / (hos)

126 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AfD will im Wahlkampf angeblich auf Social-Media-Bots setzen

    Twitter

    Im anstehenden Bundestagswahlkampf will die AfD einem Bericht zufolge auch auf automatisierte Einträge auf Twitter, Facebook und Co. setzen. Die Parteien im Bundestag lehnen das ab. Im aktuellen US-Wahlkampf stammen schon viele Tweets von Social Bots.

  2. Justizminister Maas will, dass Parteien auf Social Bots verzichten

    Justizminister Maas will, dass Parteien auf Social Bots verzichten

    Social Bots könnten fälschlich den Eindruck erwecken, es würden Menschen miteinander kommunizieren. Da bestehe die Gefahr, dass Meinungen beeinflusst und manipuliert würden, meint der Bundesjustizminister.

  3. Bundestagsstudie warnt vor Social Bots

    Bundestag

    Meinungsroboter im Internet vergiften laut einer Studie des Bundestags nicht nur die politische Debattenkultur im Internet, sondern können bei einer Wahl im Falle unklarer Mehrheitsverhältnisse das Zünglein an der Waage sein.

  4. Forscher: "Twitter und Facebook müssen mehr gegen politische Propaganda unternehmen"

    Forscher: "Twitter und Facebook müssen mehr gegen politische Propaganda unternehmen"

    Politische Kräfte in aller Welt versuchen, über soziale Netzwerke die öffentliche Meinung zu manipulieren, haben Oxford-Wissenschaftler untersucht. Sie meinen, die Netzwerke könnten mehr dagegen unternehmen.

  1. Die guten Chatbots

    Auf Twitter ließ ein Forscher Chatbots gegen rassistische Tweets anreden. Es zeigte Wirkung. Doch Bots, die Nutzern sagen, was sie zu tun und zu lassen haben, sind keine beruhigende Vorstellung.

  2. Social Bots im Wahlkampf-Fieber

    Die direkte Botokratie

    Spätestens seit der US-Präsidentenwahl gelten Social Bots als tückische politische Geheimwaffe. Auch beim Bundestagswahlkampf dürften sie ein großes Thema werden. Wie gefährlich sind sie wirklich?

  3. Statistik der Woche: Wenig Bots bei Merkel und Schulz

    Statistik der Woche: Wenig Bots bei Merkel und Schulz

    In den USA sollen im Präsidentschaftswahlkampf in erheblichem Umfang Social Bots in den sozialen Medien zum Einsatz gekommen sein. Unsere Infografik zeigt, inwiefern sich auch der deutsche Wahlkampf mit Bots bei Twitter auseinandersetzen muss.

  1. "Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite – die geht offline

    "Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite

    Obwohl sein Unternehmen entschieden hatte, eine Neonazi-Seite weiter vor DDoS-Attacken zu schützen, ließ Cloudflare-CEO Matthew Prince doch den Vertrag kündigen, nun ist die Seite offline. Dass er über so viel Macht verfügt, hält er selbst für falsch.

  2. Atommülllager: Bohrung in der Asse wegen erhöhter Radioaktivität gestoppt

    Atommüllager: Bohrung in der Asse wegen erhöhter Radioaktivität gestoppt

    Im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel wurde eine Bohrung zur Erkundung einer Kammer abgebrochen, in der Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen lagern.

  3. Gefälschte Mahnungen verlangen Geld für Nutzung von youporn.com

    Gefälschte Mahnungen verlangen Geld für Nutzung von youporn.com

    Zurzeit kursiert eine E-Mail, in der eine Rechtsanwaltskanzlei Geld dafür einfordert, die Website youporn.com besucht zu haben. Dabei handelt es sich um eine Fälschung.

  4. Klartext: Elektroautos sind ein bisschen besser

    Klartext

    Wenn wir den von der aktuellen Diesel-Diskussion verunsicherten Autokunden ansehen, finden wir unter vielen anderen Wünschen auch den nach Absolution, den er sich vom Elektroauto erhofft. Ein paar Zeilen lesen kann billiger helfen

Anzeige