Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Christiane Schulzki-Haddouti 98

Austausch deutscher Nutzerdaten zwischen WhatsApp und Facebook bleibt verboten

Facebook und WhatsApp

Bild: dpa, Patrick Pleul/Illustration

Zwei Jahre nach dem Kauf von WhatsApp wollte Facebook im vergangenen Jahr auf Daten von Nutzern des Kurzmitteilungsdienstes zugreifen. Der Hamburger Datenschützer blockierte die Pläne in Deutschland – und ein Gericht stärkte ihm am Dienstag den Rücken

Facebook darf nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hamburgs vom heutigen Dienstag weiterhin keine Daten von deutschen Anwendern des Messenger-Dienstes WhatsApp verarbeiten. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hatte vergangenes Jahr in einer Anordnung mit Sofortvollzug von Facebook verlangt, den Datenaustausch zwischen Whatsapp und Facebook zu beenden und die bereits erhobenen Daten zu löschen. Facebook habe hierfür keine wirksame Einwilligung der Nutzer eingeholt, die deutschem Recht entspreche.

Anzeige

Facebook versuchte daraufhin beim Verwaltungsgericht Hamburg die sofortige Vollziehung abzuwehren. Diesen Antrag lehnte das Gericht jedoch am Dienstag ab. Facebook könne sich nicht auf die Wahrung eigener Geschäftszwecke berufen, da der vollständige Datenaustausch weder zum Zweck der Netzsicherheit oder der Unternehmensanalyse noch zur Werbeoptimierung erforderlich sei. Damit gewichtete das Gericht die Interessen der rund 35 Millionen deutschen WhatsApp-Nutzer höher als das wirtschaftliche Interesse von Facebook an einer Aussetzung der sofortigen Vollziehbarkeit.

Den zweiten Teil von Caspars Anweisung – bereits erhobene Daten zu löschen – müsse Facebook zunächst nicht befolgen, erklärte das Verwaltungsgericht am Dienstag. Diese Forderung sei nicht sofort vollziehbar. Der Datenschützer erklärte gegenüber der dpa, es sei ein Versehen gewesen, den sofortigen Vollzug auch der Löschung anzuordnen. Facebook plane, gegen die Entscheidung in Berufung zu gehen, sagte ein Sprecher des sozialen Netzwerks.

Im Zentrum der gerichtlichen Auseinandersetzung steht außerdem die Frage, ob deutsches Datenschutzrecht zur Anwendung kommen kann. Facebook besteht darauf, dass es in Europa nach irischen Datenschutzrecht agieren könne, da dort der internationale Sitz der Firma sei. Das Hamburger Verwaltungsgericht räumte heute ein, dass diese Frage "noch nicht hinreichend geklärt" sei. Es stellte jedoch fest, dass EU-Datenschutzrecht auch für den Fall befolgt werden müsse, dass nur irisches Recht anwendbar sein sollte. Facebook sei daher verpflichtet, ein rechtmäßiges Einwilligungsverfahren einzuführen. Für Johannes Caspar steht deshalb fest: "Einen Massenabgleich von Daten gegen den Willen Betroffener wird und darf es in der EU nicht geben." Der einzige gangbare Weg sei ein ordnungsgemäßes und transparentes Einwilligungsverfahren.

Der US-amerikanische Social-Network-Anbieter Facebook hatte den Messengerdienst WhatsApp 2014 für rund 22 Milliarden Dollar erworben. Nach dem Kauf hatten beide Unternehmen öffentlich zugesichert, dass Nutzerdaten nicht ohne deren wirksame Einwilligung ausgetauscht würden. Im Sommer 2016 teilte WhatsApp über die Einführung neuer Nutzungsbedingungen mit, künftig die Telefonnummer des Nutzers sowie Nutzungsdaten an Facebook weiterzugeben. Die Nutzer wurden dabei vor keine Wahl gestellt. (Christiane Schulzki-Haddouti) / (axk)

98 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Datenschutzaufsicht und Bundeskartellamt gemeinsam gegen Facebook

    Datenschutzaufsicht und Bundeskartellamt gemeinsam gegen Facebook

    Nachdem das Bundeskartellamt festgestellt hat, dass Facebook in Deutschland seine marktbeherrschende Stellung missbraucht, um Datensammlungen aufzubauen, zeigt der für das soziale Netzwerk zuständige Datenschutzbeauftragte Unterstützung an.

  2. WhatsApp: Französische Kontrolleure stufen Datenabgleich mit Facebook als rechtswidrig ein

    WhatsApp: Französische Kontrolleure stufen Datenabgleich mit Facebook als rechtswidrig ein

    WhatsApp konnte sich für den Austausch personenbezogener Informationen mit Facebook nicht auf die erforderliche Einwilligung der Nutzer stützen, rügt die französische CNIL. Der Kommunikationsanbieter habe zudem nicht voll kooperiert.

  3. Polizei, Feuerwehr und Facebook – viele Fälle für Hamburgs Datenschutzbeauftragten

    Polizei, Feuerwehr und Facebook – viele Fälle für Hamburgs Datenschutzbeauftragten

    Die Datenschutzgrundverordnung steht vor der Tür. Die Hamburger Datenschützer haben vor ihrem Inkrafttreten nach eigenen Angaben so viel zu tun, dass sie Alarm schlagen.

  4. Einwilligung: Datenschützer erzielen Erfolg gegen Googles Sammelpraxis

    Einwilligung: Datenschützer erzielen Erfolg gegen Googles Sammelpraxis

    Das Verwaltungsgericht Hamburg hat ein Klageverfahren Googles gegen eine Anordnung des Hamburgischen Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar eingestellt. Die Kalifornier dürfen damit nicht pauschal übergreifende Nutzerprofile erstellen.

  1. Klarnamenspflicht bei Facebook unwirksam

    Forderung verstößt gegen Datenschutzrecht

  2. Neue Dimensionen des Abgasskandals

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von Beschützern der Braunkohle, einem Verfahren gegen Deutschland und einem guten Jahr für die Windbranche

  3. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  1. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Warum nicht das Fahrverbot selber machen?

    Warum wurden am Wochenende keine Straßenkreuzungen blockiert? Stattdessen starrt die Umweltbewegung wie das Kaninchen auf die Schlange auf die Entscheidung der Justiz

  4. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

Anzeige